Dienstag, 15. Februar 2011

Sauerkraut?

Ein Aufschrei geht durch die Bloggemeinde - ich kann es genau hören....

Ich bin zwar anspruchsvoll, aber auch unkompliziert und esse (fast) alles, wenn es gut gemacht ist. Nicht gerne habe ich rohe Tomaten, Pepperoni, Rosinen und Scherzl. Wenn sie irgendwo auftauchen stecke ich sie in Herrn bushcook. Außer Scherzl, das darf er nicht. Wenn Herr bushcook nicht in der Nähe ist oder es unschicklich ist, dann esse ich es trotzdem problemlos.

Nur bei zwei Sachen bin ich wirklich radikal: Sauerkraut und Zebra. Vermutlich würde ich eher ein Zebra essen, als Sauerkraut. Damit komme ich schon lange gut durchs Leben. Zebra kommt kaum vor und Sauerkraut kann man weglassen, bzw. sorgfältig von Nürnberger Rostbratwürstel abkratzen.

Sauerkraut:

1/2 Kopf Weißkraut
Meersalz
Zucker
Olivenöl
1 sinnlos herumfliegende Tomate (kann man auch weglassen)
1 Limette
1/2 Bund Thai-Koriander
schwarzer Pfeffer

Das Weißkraut in mittelbreite Streifen schneiden, salzen, zuckern und mit den Händen gut durchkneten. Ca. 30 Minuten stehen lassen, damit es Flüssigkeit zieht.

In der Zwischenzeit die Tomate in kleinste Würfel schneiden (oder weglassen), die Korianderblätter hacken - nicht zu fein und nicht zu grob. Die Limette auspressen.

Olivenöl zum Weißkraut zugeben, gut vermischen und erhitzen. Auf kleiner Hitze bißfest dünsten. Am Schluß der Garzeit die Tomatenwürfel unterrühren und mitgaren. Den Limettensaft unterrühren. Etwas abkühlen lassen und den gehackten Koriander zugeben. Mit Salz, Zucker und schwarzem Pfeffer abschmecken.

Mir schmeckt es am besten lauwarm. Das ist das beste Sauerkraut, das ich je gegessen habe und das ist auch das einzige, das ich jemals essen würde.

Über den charmanten Begleiter erzähle ich ein anderes mal.....
Heilbutt mit knuspriger Haut und Sauerkraut

Kommentare:

  1. Das muss ja wirklich etwas besonderes sein, wenn Du lieber noch ein Zebra essen würdest!
    :)

    AntwortenLöschen
  2. @ Arthurs Tochter

    Sauerkraut ist das Drama meines Lebens. Ich habe hart trainiert, damit ich überhaupt im gleichen Raum mit Sauerkraut sein kann....

    Früher konnte ich an den Sauerkraut-Tagen nicht mal in die Kantine. Da hatte ich dann ein Pausenbrot dabei.

    AntwortenLöschen
  3. Zebra auf Sauerkraut ist aber sicher auch sehr dekorativ. Oder ist das Fleisch gar nicht gestreift?

    AntwortenLöschen
  4. Wie schmeckt denn Zebra? Sauerkraut mag ich, aber bleib mir mit dem Korianderkraut weg ;o).

    AntwortenLöschen
  5. Kein Sauerkraut? Ich hab es in den Genen: ohne Sauerkraut wären meine Mühlviertler Vorfahren an Skorbut erkrankt. Ich muss es lieben. Aber natürlich nicht in jeder Form. Kantinensauerkrautgeruch stelle ich mir schrecklich vor.
    Mit geht es wie Toni - Korianderkraut muss ich nicht haben. Ich mag aber viele asiatische und orientalische Krautsalate sehr gerne.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    im Moment dachte ich Du isst wirklich Sauerkraut.
    Das Rezept liest sich gut, würde ich aber als Weißkraut bezeichnen.
    Sorry!
    LG
    Rosi

    AntwortenLöschen
  7. Na, wenn's soooo gut ist, wird das natürlich nachgekocht!! :D

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist lustig Sarah, als ich es heute angepinnt habe, habe ich mir gedacht, daß ich das wieder machen könnte und sogar einen Spitzkohl eingekauft :-).

      Gutes Gelingen.

      Löschen
    2. Hab's gerade nachgekocht: Und es ist absolut lecker! :) Das gibt's ab sofort häufiger....

      Löschen
    3. Liebe Sarah,
      das freut mich ganz besonders, weil es eins der ersten Rezepte auf meinem Blog ist und damals hatte ich auch noch nicht so viele Leser. Wie schön, daß diese Rezepte jetzt wieder ein bißchen Aufmerksamkeit bekommen. Und ich finde es auch sehr lecker.

      Löschen