Donnerstag, 7. April 2011

Barbarakresse-Suppe mit Krebspflanzerl


Die Suppe habe ich nach dem Rezept von gwexhauskoch aus dem Ostermenü gemacht.

Für 6 Personen

3 Töpfe Barbarakresse
1 Zwiebel
2 Schalotten
1 Stange Lauch
2 Kartoffeln
Salz
Zucker
400 ml Gemüsefond
400 ml Geflügelfond
250 ml Sahne

200 gr. Flußkrebsfleisch
1/2 Semmel vom Vortag
2 Eier
Meersalz
Limettensaft
Piment d'Espelette
Butterschmalz

Die Zwiebel und die Schalotten schälen und fein würfeln. Den Lauch längs aufschneiden und gut waschen. Den weißen Teil in dünne Streifen schneiden (das Grüne kann für ein eigenes Gemüse, für eine Vichysoisse oder einen Lauch-Kartoffel-Stampf verwendet werden). Die Kartoffeln schälen und klein würfeln.

Die Barbarakresse abschneiden und waschen. In einer Pfanne mit einem Schuss Wasser zusammenfallen lassen, sofort in Eiswasser abschrecken, um die Farbe zu erhalten, gut ausdrücken und grob hacken.

Schalotten, Zwiebeln und das Weiße vom Lauch in reichlich Butter anschwitzen, dabei bereits salzen und zuckern. Kartoffeln dazu geben und mit den Fonds aufgießen, garen lassen.

Die Sahne zugeben, erhitzen und alles gut pürieren. Soweit kann die Suppe einen Tag vorher vorbereitet werden.


Das Flusskrebsfleisch klein schneiden, die Semmel in kleine Würfel schneiden und beides mit den Eiern vermengen. Mit Salz, Limettensaft und Piment d'Espelette abschmecken. Zu kleinen Klösschen formen und in Butterschmalz goldgelb ausbraten.

Anrichten:
Kurz vor dem Servieren die gehackte Barbarakresse mit einer Kelle abgekühlter Suppe pürieren.
Die Krebspflanzerl in die Suppenteller legen. Die heiße Suppe einfüllen. Die Suppe mit der Barbarakresse vorsichtig darauf geben. Darauf achten, daß das Pflanzerl sichtbar bleibt. Das Pflanzerl mit etwas Kresse garnieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen