Freitag, 6. Juli 2012

Holunderblüten-Essig, bewährt und beliebt

Schnell, einfach und köstlich. Ich verstehe gar nicht, weshalb dieser Essig noch so wenig bekannt ist. Gerne verschenke ich ihn - er kommt immer sehr gut an. Besonders gut läßt er sich mit Wildkräuter- und Blattsalaten kombinieren.


5 große Dolden Holunderblüten (oder eine entsprechende Menge kleiner)
1 Liter Weißweinessig mit 6 % Säure
Den Essig sollte man vorbereiten und einmal auf 70 Grad erhitzen und dann vollständig abkühlen lassen.






Von den Holunderblüten die dicken Stiele abschneiden und die kleine Blüten in ein großes, weites Gefäß geben. Mit dem Essig aufgiessen. Wichtig ist, daß die Blüten komplett vom Essig umschlossen sind. Gerade am Anfang schwimmen sie oben, da hilft es einen kleinen Teller darauf zu legen. Sobald die Blüten unten bleiben, kann er wieder entnommen werden.






Das Gefäß für mindestens 4 Wochen hell, aber nicht in der prallen Sonne, stehen lassen. Dann abseihen und in Flaschen füllen. Dunkel aufbewahren. Der Essig reift auch in der Flasche noch nach.

Kommentare:

  1. Den Essig lernte ich durch Dich kennen und mache ihn inzwischen selbst. Der ist so köstlich! Allerdings bereite ich ihn auf Faule-Hausfrauen-Art zu: Mehr Dolden, Essig nicht erhitzen, Mischung im Gemüsefach des Kühlschranks ein paar Monate vergessen *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Essig ist Glückssache. Kann gutgehen, kann nicht. Letztes Jahr habe ich die gesamte Produktion weggekippt.

      Löschen
    2. Ich vermute mal, es ging gut, weil das Gemüsefach mindestens einmal pro Tag geöffnet und so die Essigschüssel durchgeschüttelt wurde. Klappte auch mit den daneben stehenden Himbeeren prima.

      Löschen
  2. mehr blütendolden, säure geringer einstellen (verdünnen), nicht erhitzen, länger ziehen lassen - schon hast du den hollerblütenessig des meisterkochs in der flasche (du findest ihn auf s. 68 im buch...). den unterschied schmeckst du, jede wette.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir, nächstes Jahr gehe ich anders an. Auch die wunderbaren Karöttchen waren mir verwehrt. Entweder es hat geregnet oder ich war nicht daheim. Als alles gepasst hat, wurde im Umfeld der chinesischen Mauer des Holunders gespritzt und dann habe ich es mir verkniffen....

      Löschen