Montag, 27. Juni 2011

Whiskey-BBQ-Sauce

Perfekt! Johannes hatte diese Sauce gepostet und ich wußte sofort, für wen ich sie mache. Für unseren Freund und Nachbarn, einen Whiskey-Liebhaber, der seinen Geburtstag mit einem BBQ feiern wollte. Die Vorbereitungen fielen mitten in Tomaten-EHEC-Bann. Als Basis stand mir ein selbstgemachtes Tomatenpüree von letztjährigen Bürogarten-Tomaten zur Verfügung. Ich wollte dies unbedingt mit frischen Tomaten ergänzen und habe deshalb wieder Ofentomaten hergestellt.



In einer Verkettung chaotischer Umstände, gelang es mir erst eine Stunde vor Partybeginn die Sauce ins Glas zu bekommen. Und deshalb kann ich genau beurteilen, daß sie immer besser schmeckt, je kälter sie wird. Der Zufall wollte es, daß die Tomate an diesem Tag rehabilitiert wurde.



Rapsöl
3 Zwiebeln
3 Zehen Knoblauch
100 ml trockener Weißwein
500 ml Coca Cola
300 gr. Tomatenpüree
200 gr. Cocktailtomaten
Salz
Zucker
Olivenöl
350 gr. Apfelmus
150 gr. Preiselbeer-Marmelade
2 EL eingelegte grüne Pfefferkörner
einige Spritzer Tabasco
2 TL Meersalz
1 EL Chiliflocken
3 EL Honigessig
1 EL Honig
150 ml Whiskey

Die Ofentomaten müssen vorbereitet werden, dies kann man auch schon ein paar Tage vorher machen.
Den Ofen auf 80 Grad vorheizen. Die Cocktailtomaten halbieren, mit einem Teelöffel die Kerne herausschaben und sie in eine ofenfeste Form setzen. Mit Salz und Zucker bestreuen und mit Olivenöl beträufeln. Für 6 Stunden bei 80 Grad in den Ofen geben. Auskühlen lassen und im Kühlschrank aufbewahren.

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Das Rapsöl in einem Topf erhitzen und Zwiebelwürfel, Knoblauchwürfen und die abgetropften Pfefferkörner anschwitzen. Sofort etwas salzen und zuckern. Mit dem Weißwein ablöschen und mit dem Cola aufgießen. Die Flüssigkeit um die Hälfte reduzieren lassen.

In der Zwischenzeit die Ofentomaten würfeln und mit dem Apfelmus, der Preiselbeermarmelade und dem Tomatenpüree in die Sauce geben. Mit Salz, Chiliflocken und Tabasco würzen. Die Sauce weiterhin köcheln und etwas reduzieren lassen.

Dann den Essig, den Honig und den Whiskey zugeben und nach Geschmack abschmecken.


Die Sauce noch heiß in Gläser füllen und diese sofort verschließen. Sehr hübsch sehen auch die kleinen Weck-Gläser aus. Dafür genügt es, den Gummiring in heißem Wasser einzulegen und den Deckel mit den Klemmen zu verschließen. Sobald die Sauce abgekühlt ist, können die Klammern entfernt werden und das Glas ist fest verschlossen.

Kommentare:

  1. mhhh das hört sich toll an, auch als MItbringsel für einen Mann :)
    Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  2. Verlockend, selbst wenn man nur so'n Balkon-Dingens-Grill sein eigen nennt ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Lecker Soße, ich könnt mir denken das ein Spritzer Stubbs Liquid Smoke noch gut passen könnte. Erinnere mich bitte, dann bring ich dir ein Glas von meiner Hausgemachten BBQ Sauce mit wenn ein Event ist. :)

    lg Martin

    AntwortenLöschen
  4. Nachgekocht und für extrem lecker befunden! http://turbohausfrau.blogspot.co.at/2012/08/etwas-fur-holzhacker.html
    Ich habe allerdings meine Eigenbau-Chilis unterschätzt und eine sehr feurige Sauce draus gemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Turbohausfrau,
      das freut mich sehr, daß Du die Sauce ausprobiert hast. Ich hatte sie damals auch verschenkt und sie kam sehr gut an.

      Löschen
  5. Oh, die klingt lecker - fruchtigherb... und mit Whisky kommt immer gut :-)
    Lieben Gruß, Franzi

    AntwortenLöschen