Freitag, 8. Juli 2011

Ende der Rote-Bete-Festspiele: asiatischer Rote-Bete-Salat

Dieses Rezept ist genau meine Kragenweite. Schmeckt lecker, ist schnell gemacht, kennt kaum einer und ist ideal für die Restverwertung von Roter Bete. Nach der Rote-Bete-Salsa und nach dem Rote-Bete-Chutney waren einfach noch 2 Knollen übrig. Perfekt für den Salat. Das Rezept hat mir Christine empfohlen und da kann ich mich blind darauf verlassen.



2 Rote Bete, fertig gekocht
2 EL Sesam
Meersalz
Prise Zucker
1 EL Himbeeressig
1 EL Tamari (od. Sojasauce)
1 EL geröstetes Sesamöl
1 EL Zitronen-Olivenöl

Die Rote Bete in mittelgroße Würfel schneiden.

Sesam in einer trockenen Pfanne goldgelb rösten, mit der Roten Bete vermischen.

Meersalz und Zucker im Himbeeressig verrühren, bis sie sich aufgelöst haben. Tamari, Sesamöl und Zitronen-Olivenöl zugeben und die Vinaigrette cremig rühren.

Den Salat mit der Vinaigrette anmachen. In kleine Gläser verteilen.

Dekoideen:
- Salicornes
- Gewürztagetes mit Blüten
- Meerrettichcreme

Kommentare:

  1. Liebe Bushcooks,

    habe gestern deinen asiatischen Rote Beete Salat nachgekocht. Leider haben einige Zutaten gefehlt musste also etwas improvisieren. Es fehlten Tamari, geröstetes Sesamöl und Zitronenolivenöl. Habe dafür Sojasauce, Sesampaste (wahrscheinlich muss ich es jetzt in orientalischen Rote Beete Salat umbenennen) und normales Olivenöl genommen. Und ich muss sagen es hat uns trotzdem gemundet.

    Es grüßt trotzalledem

    Martin

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Martin,

    das klingt auch nach einem sehr gelungenen Rezept. Tamari und Sojasauce unterscheiden sich kaum im Geschmack. Das Olivenöl kannst Du Dir leicht selber machen, einfach unbehandelte Zitronenschale in Olivenöl, ca. 2-3 Wochen stehen lassen und dann abseihen. Du wirst nicht mehr darauf verzichten wollen. Die Sesampaste schmeckt schon etwas anders. Besorge Dir doch einmal im asiatischen Supermarkt ein geröstetes Sesamöl. Das kannst Du auch gut bei Thunfisch verwenden.

    lg
    bushcook

    AntwortenLöschen