Samstag, 30. Juli 2011

Ich weiß, wo der Kaiserschmarrngott zu finden ist....

Auf der legendären Geburtstagsparty von Arthurs Tochter, habe ich ihn kennengelernt.

Eugen, einen Koch mit ganz viel Herzblut und großem Können. Außerdem war es eine große Freude die beiden wunderbaren Gastgeber des Hahnenhofs in Mainz, Anja und Tibor kennenzulernen. Erst hat mich Eugen damit geködert, daß er Backhendl macht. Sowas ist unfair, weil für Backhendl tue ich alles (na gut: fast alles...).

Und so mußte die Geburtstagsgesellschaft am nächsten Tag Mittags gleich das nächste kulinarische Event absolvieren. Hahnenhof - der Name ist Programm. Das gefällt mir sehr gut, auf der Karte stehen alle möglichen Leckereien rund um Huhn und Hahn. Das mußte sofort getestet werden.

Pate mit Weingelee und Brioche


Geflügelsalat


Backhendl mit Kartoffel-Gurken-Salat


Köstlich, köstlich, köstlich - wenn es nicht so weit wäre, würde ich alleine schon für das Backhendl losfahren. Aber dann kam der Knaller:

Kaiserschmarrn
Ich stehe nicht so auf Kaiserschmarrn, ehrlich nicht, eigentlich mag' ich die ganzen bayerischen und österreichischen Mehlspeisen nicht so gern. Aber dieser Kaiserschmarrn war einfach unglaublich. Da mußte ich mich wirklich zurückhalten, um in der "Fremdportion" nicht nur zu picken....







Kommentare:

  1. Da geht´s mir wie dir - der Kaiserschmarren vom Eugen verfolgt mich bis heute ;)

    AntwortenLöschen
  2. Mich verfolgt er auch - weil ich keinen hatte. Und dieses Hendl, ich glaub, wir fahren doch bald mal nach Mainz.

    AntwortenLöschen