Samstag, 13. August 2011

Forelle knusprig auf der Haut gebraten, Rote-Bete-Blüten-Salat



2 Forellenfilets
Meersalz
Zucker
Rapsöl
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Fleur de Sel

Rote-Bete-Blätter
Ringelblumen
Meersalz
Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Honigessig
Holunderblütenöl

Kapuzinerkresseblüte


Mit diesem Rezept möchte ich zeigen, daß bei guten Produkten wesentlich mehr verwertet werden kann und sie somit wieder günstiger werden. Ich hatte auf dem Wochenmarkt einen Bund Rote Bete gekauft. Die Blätter waren noch dran. Darüber habe ich mich sehr gefreut und gleich einen Salat daraus gemacht.

Die Rote-Bete-Blätter gründlich waschen, trocken schleudern und dann in mittlere Streifen schneiden. Die Blüten der Ringelblume abzupfen, beides vermischen.

Salz, Zucker und Pfeffer mit dem Essig verrühren - die Gewürze sollen sich auflösen. Holunderblütenöl zugeben und alles zu einer cremigen Sauce verrühren. Ich benutze dazu entweder eine Kuchengabel oder einen kleinen Schneebesen. (So ein Milchschaumaufschläger tut es auch.)

Rapsöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Die Forellenfilets gründlich auf Gräten prüfen und ggf. entfernen. Die Filets halbieren und auf der Hautseite mit Salz würzen. In die heiße Pfanne legen und nach unten drücken, bis sie von alleine gerade liegen. Knusprig braten. Die Fleischseite mit Salz  und Zucker würzen. Nur ganz kurz auf der Fleischseite braten.

Den Salat auf Teller geben, die Forellenfilets anlegen und mit Fleur de Sel und Pfeffer bestreuen. Mit einer Kapuzinerkresseblüte garnieren und sofort servieren.

Kommentare:

  1. Gedankenübertragung? :o
    Bei mir kam gestern was ganz Ähnliches auf den Tisch: gegrillte Forelle und dazu habe ich die Stiele von roten Rüben mit Erdäpfeln und Speck in die Blätter der roten Rüben eingepackt.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ein gute Idee, die Stiele auch noch zu verwenden und Päckchen zu machen. Da springe ich mal in Deinen Blog um es mir anzuschauen.

    Danke für die Anregung.

    AntwortenLöschen