Mittwoch, 21. September 2011

Die vierte intelligente Methode für Aubergine oder geliebtes Baba Ghanoush

Über die drei ersten Methoden habe ich ja schon berichtet. Statt trocken grillen, kann man die Aubergine auch trocken totbacken und ein herrliches Mus gewinnen für eines der traditionellsten Mezze der arabischen Küche:

Baba Ghanoush



1 Aubergine
1/2 oder eine kleine Knoblauchzehe
Salz
Saft einer halben Zitrone
Zucker
1 gehäufter EL Sesampaste (Tahina, gibt es in jedem türkischen Supermarkt)
2 gehäufte EL türkischen oder griechischen Joghurt (10 % Fett)
einige Zweige Petersilie
5 - 6 Walnußhälften

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Aubergine rundum mit einer Gabel gut einstechen und auf Backpapier in den Ofen geben. Eine Stunde backen lassen.

In der Zwischenzeit die Knoblauchzehe mit dem Salz bestreuen und mit einem Messerrücken verreiben. Es soll eine Paste entstehen.

Die Petersilienblätter von den Stengeln zupfen und grob hacken. Die Walnüsse in Würfel schneiden.



Die Aubergine aus dem Ofen  nehmen und kurz auskühlen lassen. Den Stiel der Aubergine abschneiden und die Aubergine längs aufschneiden. Mit einem Messer das Fruchtfleisch herausschaben und ein ein hohes Bechergefäß geben. Die Knoblauchpaste, das Tahina, den Joghurt und den Zitronensaft zugeben und mit dem Pürierstab fein pürieren. Mit Salz, Zitronensaft und etwas Zucker abschmecken.

Das Auberginenpüree auf einen Teller geben und mit den gewürfelten Walnüssen und den gehackten Petersilienblättern garnieren.

Mein zweiter Beitrag zum Auberginen-Blog-Event vom Gärtner-Blog.


Garten-Koch-Event September 2011: Aubergine [30.09.2011]

Kommentare:

  1. so schön präsentiert und fotografiert habe ich diese ansonsten nicht sehr fotogene Masse noch nie gesehen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Danke für das nette Kompliment. Das ist eine sehr traditionelle Anrichtweise, ich habe sie von einem Syrer gelernt.

    Ich bevorzuge bei Mezze gerade diese Anrichtweisen.

    AntwortenLöschen
  3. Okok, ich sag ja: Auberginenscheiben auf den Augen. Das kommt davon, wenn man sich nicht auf dem Laufenden hält.

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  4. Lecker!! Ich bin begeistert! Schmeckt das genauso gut, wenn man es einen Tag im Kühlschrank aufhebt?

    Viele Grüße, Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kannst Du sogar 2 oder 3 Tage im Kühlschrank aufheben. Allerdings sollte es abgedeckt sein und die Deko machst Du am besten erst kurz vor dem Servieren.

      Es sollte Zimmertemperatur haben, wenn Du es servierst. Also ruhig eine Stunde vorher aus dem Kühlschrank nehmen.

      Löschen