Sonntag, 11. September 2011

Du wolltest es so: Nyama na Ndizi

Wenn Arthurs Tochter bei Zorra zu einem Blogevent der besonderen Art aufruft, wer kann da schon nein, oder beser 'ei' sagen. Rezepte mit N wollte sie, echtes N. Also nicht naturbelassene Nougat-Nudel oder so ähnlich...

Dann bekommt sie es jetzt küppeldick und mit Verzierug:
Nyama na Ndizi

Ein Gericht aus der "Swahili Kitchen", die schon lange in meinem Hinterkopf spukt. Ich wollte schon lange wieder einmal so kochen. Eine sehr spezielle Küche, die die Küche Schwarzafrikas mit der arabischen vereint. Vorzugsweise an der tanzanischen Pazifikküste und auf den wunderbaren Inseln (Zanzibar, Mafia, Pemba) vor Tanzania gekocht. Diese Region stand sehr lange unter dem Einfluß des Sultans von Oman. Und wenn man durch Stonetown läuft, erlebt man dies bewußt an jeder Häuserecke.

300 gr. falsches Filet (Rind)
3 Knoblauchzehen
frische Ingwerwurzel, ca. 1/2 Daumen groß
2 TL schwarzer Pfeffer
Rapsöl
2 Kochbananen
2 Zwiebeln
3 Tomaten
1 grüne Paprika
1 Bio-Zitrone
1 Karotte
ca. 200 ml Rinderfond
Meersalz
Zucker
Kurkuma
Cayenne



Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Das Rindfleisch in dünne Scheiben schneiden, die Knoblauchzehen und den Ingwer sehr fein würfeln und alles in einer Schüssel mit dem gemahlenen Pfeffer vermischen. Für mindestens 2 Stunden zugedeckt ziehen lassen.

Die Bananen schälen und rundum mit Rapsöl bestreichen. In einer ofenfesten Form für ca. 20 Minuten in den Ofen geben, bis sie weich und braun sind. Herausnehmen, mit Meersalz und einer Prise Zucker bestreuen.

In der Zwischenzeit die Zwiebeln in feine Streifen schneiden, die Tomaten vierteln und dann in dünne Scheiben schneiden, die Paprikaschote entkernen und in feine Streifen schneiden, die Karotte in dünne Scheiben schneiden.

Die Zitronenschale abreiben und dann die Zitrone auspressen.

Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und das marinierte Fleisch gut darin anbraten, sofort salzen, anschließend herausnehmen. Dann Zwiebeln, Paprika und Karotten kurz anbraten, ebenfalls salzen. Mit Zitronensaft ablöschen und mit Salz und Zucker abschmecken. Danach die Tomatenscheiben zugeben und leicht zerfallen lassen. Jetzt kann mit Rinderbrühe aufgegossen werden. Gemüse bißfest und das Fleisch weichkochen.

Mit Salz, Zucker, Zitronenschale, Kurkuma und Cayenne abschmecken.

Nyama na Ndizi heißt Rindfleisch mit Bananen und schmeckt am besten mit Kokosreis.

Also, noch Kokosreis kochen:
1 Tasse Basmatireis
1 Tasse Wasser
150 ml Kokosmilch
Salz

Die Kokosmilch mit dem Wasser zum Kochen bringen, etwas Salz zugeben. Dann den Reis zugeben und zugedeckt bei kleiner Hitze kochen lassen, bis der Reis fertig ist. Dies dauert ca. 10 bis 15 Minuten.

Evtl. zwischendurch noch etwas Wasser zugeben.

Blog-Event LXXI - Rezepte mit N (Einsendeschluss 15. September 2011)

Kommentare:

  1. ah, jetzt hast Du es AT aber gegeben, die geballte "N"-Wucht, gra-dios! ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Und wenn man noch den Einfluß der Kolonialzeit vorallem auf Sansibar bedenkt - allein das Fladenbrot dort (bereits verbloggt)! Eine köstliche Küche - ganz deiner Meinung!

    AntwortenLöschen
  3. Kommt gleich auf die Nachkochliste. Da es neuerdings im Supermarkt des Öfteren Kochbananen gibt, suche ich nach Rezepten, und das meiste, was ich finde, geht in Richtung Mampf mit Pampf. Deins nicht - etwas anderes hätte mich auch überrascht.

    AntwortenLöschen
  4. Nas nar na nowas non nlar, nass nowas nommt! Nanke, nenigstens nast nu nir nas Nilnerd nin Nurnunder nersnart! Nanke nanür!

    AntwortenLöschen