Montag, 17. Oktober 2011

KIeine Perlen am Wegesrand in Baden-Württemberg

Wir machen nie Urlaub, wir reisen. Reisen ist etwas anderes als Urlaub. Urlaub klingt immer so zwanghaft nach wir fliegen in die Sonne, liegen am Strand und erholen uns mal so richtig. Dabei habe ich mich noch nie erholt, spätestens nach zwei Tagen war ich nur noch müde oder nur noch genervt.

Reisen ist Erholung für die Sinne und für den Geist. Etwas anderes sehen, erleben, kennenlernen, verstehen, genießen können. Reisen heißt auch langsam unterwegs sein, Nebenstrecken nutzen, neugierig bleiben und sich spontan auf Entdeckungen einlassen.

Das kann man übrigens sehr gut in Deutschland tun. Deutschland ist schön und sehr vielfältig. Und diesmal haben wir natürlich auch das absolute Traumwetter auf unserer Seite gehabt.

Die größte Schwierigkeit besteht für uns darin, unterwegs Restaurants zu finden, in denen man einfach frisch gekochtes Essen, ohne Zusatzstoffe, bekommt. Ich bin da sehr konsequent und lese immer zu erst die Speisekarte vor der Tür und wenn es nicht gefällt, gehe ich weiter. Mittlerweile habe ich einen ganz guten Instinkt entwickelt und muß nur selten das klassische Kochprofi-Testessen zu mir nehmen. Um so mehr freue ich mich, wenn wir wieder eine kleine Perle entdeckt haben.

In meinem Reisebericht dürfen natürlich auch diese nicht fehlen.

In Eppingen entdeckten wir den Wirtskeller Stankt Georg in einem herrlichen alten Fachwerkhaus. Dieses Haus ziert aktuell sogar eine Briefmarke der Deutschen Bundespost. Da kann ich gleich noch einen Tip geben. Wunderschöne Orte mit unglaublichen Fachwerkhäusern kann man entdecken, wenn man die deutschen Fachwerkstraßen befährt. Die gibt es in vielen Bundesländern und gute Karten im Internet bei der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstraße.

Mit unserem Wetterglück konnten wir unser Essen sogar auf der Terasse genießen.


Lammkotelett mit Kartoffelgratin

Risotto Marinara

Das gleiche Glück hatten wir in Donaueschingen und entdeckten das Hotel/Restaurant Linde. Ein traditionsreiches Haus, das aus der Häuserfront in der Ortsmitte heraussticht, und ein alteingesessener Familienbetrieb. Solche Unternehmen unterstützen wir besonders gerne.


Kartoffelschaumsuppe mit Pilzen


Wildmaultaschen

Kommentare:

  1. bushcook,
    ja, das auf kleinen Strassen dahin gondeln, das ist wahres "Reisen". Ihr hattet das Glück der Mutigen: mit dem Wetter und mit den Entdeckungen. Aber ihr habe das Ganze sicher auch gut geplant - bis auf das Einpacken einer richtig warmen Jacke ;-)

    Spaghetti Marinara:
    Ähem, ist das am Bild gezeigte nicht ein Reisgericht?

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Eline,

    alles richtig erkannt :-), die Jacke und das Risotto.

    Habe es geändert, vielen Dank für den Hinweis.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo bushcook,
    vielen Dank für deinen Tipp zu deiner eigenen Seite. Genauso, wie du deinen "Urlaub" beschreibst, machen wir es auch und immer wieder gerne. Niemals !! All inclusive. Auch im Ausland die kleinen Familienbetriebe unterstützen, wo meist noch die Mama kocht und Zutaten benutzt, die einen inspirieren.
    Nur eine Frage zum Risotto: ist es nicht etwas reichlich gewesen ? Ich hab diese Portionen lieber etwas kleiner, um zu geniessen.

    LG Margret

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Margret,
    schön, daß Du hierher gefunden hast. Bei Menüs gebe ich Dir absolut Recht, kleine Portionen sind angenehmer. In diesem Fall siehst Du zwei Hauptgerichte und sonst gab' es nichts davor oder danach. Insofern hat es schon gepasst.

    AntwortenLöschen