Samstag, 15. Oktober 2011

Klassisch in Stuttgart und immer eine Reise wert: Vincent Klink

Vincent Klink als Fernsehkoch zu bezeichnen wäre falsch. Ja, er macht Kochsendungen, aber er macht das so unprätentiös wie er kocht. Einfach solide und sehr qualitätsbewußt mit dem Hauptaugenmerk auf das Handwerk.

Für die Vorbereitung auf die Topfgeldjäger habe ich nach einer gelingsicheren Methode für pochierte Eier gesucht und viel gefunden. Ralf Zacherl bevorzugt den Hurricane, Cornelia Poletto und Lea Linster bevorzugen die klassische Methode des Hineingleitens mit einem Suppenlöffel, Alfons Schuhbeck gibt den Essig schon vorher auf das arme Ei usw.

Niemand macht es so schlicht, aber auch handwerklich so anspruchsvoll wie Vincent Klink. Er wartet bis das Wasser die richtige Temperatur hat und schlägt das Ei am Topfrand auf und läßt es ins Wasser gleiten. Einfach sehenswert.

Genauso ist das Essen in seinem wunderschönen Restaurant Wielandshöhe in Stuttgart, wo er seit 1991 tätig ist, kein Schnick-Schnack, kein Chi-Chi, einfach erstklassige Zutaten perfekt gekocht. Alles sehr wohltuend normal.


Lauchquiche

Kartoffel-Lauch-Suppe mit gebeiztem Saibling

Mousse von französischer Entenleber, Portweingelee, Pfeffer-Zwetschgen, Butterbrioche

Parmesan-Safranrisotto, gegrillte Jakobsmuschel

Bisque von Flußkrebsen

Filet vom Boeuf de Hohenlohe Strindberg, glasiertes Gemüse und Pommes Macaire

gratinierter Ziegenkäse aus dem Schönbuch, Oliven

Vanillejoghurt mit Zwetschgenmarmelade

weißer Provence-Pfirsich, Champagner-Sabayon, Vanilleglace

Himbeer-Schoko-Eis

Petit Four
Ein schöner Abend - der beeindruckende Blick über das nächtliche Stuttgart tut seins noch dazu. Und die nette Begrüßung von Vincent Klink beim Rundgang durch das Restaurant unterstreicht den harmonischen Gesamteindruck.

Kommentare:

  1. oh, hast du das ALLES gegessen ;)

    AntwortenLöschen
  2. er ist mit abstand der sympathischste Koch hier in der umgebung. einfach auf dem boden geblieben. und ein toller schriftsteller noch dazu. selten eine biografie so verschlungen wie seine.

    AntwortenLöschen
  3. Ach pe, das waren doch nur ganz winzige Tellerchen. Es stimmt aber, mir ist auch aufgefallen, daß es auf den Fotos viel größer aussieht. Der Vanillejoghurt z. B. war in einem Töpfchen das gerade mal etwas größer als ein Eierbecher ist.

    Ja, Feinschmeckerle, da hast Du Recht. Er ist eine sehr beeindruckende Persönlichkeit. Und richtig nett. Ich hatte ein sehr altes Kochbuch von ihm dabei, weil ich es mir signieren lassen wollte. Außerdem habe ich ihm noch eine Frage dazu gestellt. Er hat sich so gefreut, daß er mir gleich sein neues Buch geschenkt hat.

    AntwortenLöschen
  4. Die ganze Zeit hab ich schon auf den Bericht gelauert und jetzt hätte ich ihn beinahe verpasst. Dank!
    Bei Vincent Klink kann man doch sagen, „der kocht wirklich so, wie er es propagiert.“

    Aber das nächste Mal, liebe Buschi machst Du Dir bei der Planung etwas mehr Mühe und kommst vorbei wenn ich nicht im Urlaub bin!

    AntwortenLöschen
  5. @gottfried
    Ja, ich bin auch ganz unglücklich. Aber so haben wir weiterhin viel Vorfreude...

    AntwortenLöschen
  6. Besonders schön finde ich, dass die einzelnen Gerichte zwar toll angerichtet sind aber gar nicht "verkünstelt" daher kommen, ohne Muster-Soßenspiegel, Jus-Kleckserei und ähnliches, schön. Leider war ich bisher noch nie bei einem Sterne- oder Fernsehkoch essen. Muss ich für 2012 mal anpeilen....

    Liebe Grüße,

    ~Lilly

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Lilly,
    das finde ich eine schöne Idee, wenn Du individuele Tips (Wohnort oder persönliche Vorlieben) brauchst, kannst Du mir gerne auch eine Mail schreiben.

    AntwortenLöschen