Samstag, 5. November 2011

Ein kleiner Abstecher nach Linz.

Als wir vor knapp drei Wochen in München gestartet sind regnete es in Strömen, bereits zur Mittagspause im Allgäu traute sich die Sonne heraus. Danach war der Himmel knallblau und die Sonne lachte mit uns um die Wette. Wenn Engel reisen....

In Regensburg gab es einen halben Tag Regen, nach einem ernsten Blick nach oben, war wieder alles in Ordnung. Der Blick war anscheinend nicht ernst genug und so durchquerten wir den Bayerischen Wald im strömenden Regen - alles grau und dunkel. In Linz angekommen blieb das auch. Es war so kalt, daß ich wild entschlossen war, mir etwas warmes zum Anziehen zu kaufen. Irgendwie war die aktuelle Mode nicht kompatibel mit mir und ich beschloß ganz mutig weiterhin zu frieren. Meine Tapferkeit wurde belohnt. Am nächsten Tag scheinte wieder die Sonne.

Linz ist die drittgrößte Stadt Österreichs und mein erster Kontakt war beruflich. Als Münchner Kindl ist man oft und schnell in Salzburg und Innsbruck und das war es dann. Wien und Graz kenne ich auch, Linz leider zu wenig. Eine kompakte Altstadt, schöne historische Gebäude, inhabergeführte Geschäfte, die Donau... Linz spricht mich an.

Den Abend ließen wir im Josef ausklingen. Das Josef ist eine witzige Mischung aus Brauerei, Gasthaus, Restaurant, Vinothek und Bar - also für jeden Geschmack und Anlaß etwas dabei. Überzeugend sind auch die Österreichischen Tapas, da kann man viel probieren und naschen.


Beef Tatare vom Almochsen

Erdäpfelkas mit Saiblingskaviar

 Spanferkelsulze mit Jungzwiebel und Kernöl

Prosciutto und Haussalami mit heimischem Parmesan

Fasanterrine mit Gänseleber und Orangen

Kräuter-Carpaccio mit Ruccola und Parmesan

Blutwurstgröstel mit Sauerkraut

Backhendlhaxerl auf Erdäpfelsalat

Minischnitzel mit hausgemachten Pommes Frites

Erdäpfelgulasch mit Braunschweiger

Surf and Turf mit Erdäpfelstroh

Und dann durften wir in Linz noch etwas ganz besonderes erleben, ein Treffen mit Eline und ihren Genußplätzen. Virtuell kennen wir uns schon seit vielen Jahren und sie hat mich immerhin schon auf der Mattscheibe gesehen. Endlich gab es die Möglichkeit zu einem persönlichen Austausch. Genuß, gute Gespräche, Spaß und das alles gleichzeitig - danke für schöne Stunden und Deine große Gastfreundschaft.

Kommentare:

  1. Danke, dass du die Austrian Tapas hier vorstellst. Sieht gut aus. Ich war noch nie im Josef, weil es ein bisschen gross und laut ist, kenne aber den Besitzer und den Koch, beide Urgestein der österreichischen Gastronomie. Ich glaube, da kann ich durchaus auch mal auf ein schnelles Essen hin gehen.
    Schade, dass ich nicht mehr Zeit für euch hatte und euch nicht bekochen konnte!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Eline,
    da kommt sicher eine andere Gelegenheit. So hatten wir doch schön Zeit für uns. Ich habe mich sehr gefreut, daß es überhaupt geklappt hat.

    AntwortenLöschen