Montag, 28. November 2011

Kulinarisches München: Steffen Mezger im Atelier, Bayerischer Hof

Schöne Anlässe sollte man feiern und wir haben den Geburtstag von Herrn bushcook genutzt um wieder einmal ein neues Restaurant auszuprobieren. So neu  ist es natürlich nicht. Der Bayerische Hof hat bereits vor 2 Jahren einen kleinen Teil des Garden-Restaurants umgebaut und dort das Atelier placiert. Man wollte dort ein Gourmetrestaurant placieren. Und dies ist schnell gelungen, bereits vor einem Jahr erhielt der Küchenchef Steffen Mezger den begehrten Michelin-Stern.

Kurz vor unserem Besuch wurde auch noch Enrico Spannenkrebs von Gault Millau als Maitre des Jahres ausgezeichnet. Dann stand also einem schönen Abend nichts im Weg.

Mozzarella mit Tomatengelee, Beef-Tatar mit Imperial-Kaviar

Paprikafrischkäse, Murray River Salt, Butter

Pulpo auf Rotkraut-Algen-Salat mit schwarzem Knoblauchpüree und Yuzu

Karotten und Radieschen auf Frischkäse mit Malzbrotknusper

 Rotbarbe mit Schwertmuschel und Rouille

Blauer Hummer mit Blumenkohl und Berberitze

Demeter-Ei vom Bicklhof als Espuma mit Pinienkernen, Gerste und Albatrüffel

Kalbstafelspitz 12 Stunden gegart mit geräuchertem Mark und Meerrettich

Poltinger Lamm, Rücken und Bries mit Bohnen

 Vacherin Mont d'Or mit Lardo, Zwiebeln und Ofenkartoffeln

Cidregelee mit Vanilleschaum, Bratapfeleis und Apfelchip

Ananas mit Kokosnuß und Pyrat XO Reserve

Weiße-Schoko-Lolly mit Trockenfrüchte, Cornetto mit Tiramisu-Creme,
Schoko-Orangen-Macaron

Sacherschnitte

Pralinenauswahl

Wir haben den Abend sehr genossen, das Restaurant ist in warmen Erdtönen gehalten, alles sehr schlicht und puristisch mit ein paar witzigen Details, als Hinweis auf die bayerische Landeshauptstadt. Ich gestehe, daß ich sehr gerne durch die Lobby des Bayerischen Hofs gehe. Jeder Münchner erinnert sich dann an den Abschlußball der Tanzschule oder den ersten Besuch des Trader Vics oder der Pianobar. Da liegt so ein spezielles Gefühl in der Luft. Und genau dieses Gefühl hat man auch im Restaurant. Vermutlich können Nicht-Münchner das nicht so nachvollziehen, aber die Wohlfühl-Atmosphäre trotzdem spüren.

Beeindruckend war auch der, wirklich verdientermaßen, ausgezeichnete Service. Mit sehr viel Engagement und Freude am Beruf kümmern sich die Mitarbeiter im Restaurant um die Gäste.

Das war ein wirklich sehr schöner und harmonischer Abend.

Kommentare:

  1. Wir gehen gerne in den Bayerischen Hof, ob zu einem Kaffee in der Lobby am Sonntagnachmittag, abends auf einen Cocktail in Falks Bar, tagsüber im ersten Stock zu beruflichen Gesprächen, auf ein paar Rostbratwürstel im Palais Keller, ... ... usw.
    Ins Atelier haben wir es bis jetzt noch nicht geschafft. Dank für den Bericht.

    AntwortenLöschen
  2. Danke Nathalie, Du verstehst das :-). Das Atelier ist auf jeden Fall einen Besuch wsert.

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja, nicht zu vergessen: Der Night Club! Auch für ältere Semester mal die Möglichkeit, das Tanz- oder Discobein zu schwingen.

    Ich versteh das? Ja, klar.
    (Aber wie meinst Du das? Hab ich irgendeinen Ruf weg?) :-)

    AntwortenLöschen
  4. ja, den für die münchnerischen Momente im Leben :-)

    AntwortenLöschen