Sonntag, 18. Dezember 2011

Lachs mit Gedöns


Manchmal habe ich das Glück eine wunderbare geräucherte Lachsseite zu bekommen. Die schneide ich dann mit einem großen Messer mit schmaler Klinge in Scheiben. Alleine das Schneiden ist schon ein großes Vergnügen für mich.

Die Beilagen sind schon eine Tradition geworden und witzigerweise mag' ich zum fetten Lachs die leicht scharfen Zwiebeln am liebsten.

Lachs in Scheiben geschnitten - Tran entfernt

kleine, möglichst junge Zwiebeln in sehr feine Würfel schneiden

Meerrettich-Quitten - mal wieder eine gute Verwendung für meine eingemachten Quitten

Baguette und Butter und Cremant oder guter Winzer-Sekt

Dann muß nur noch die Dill-Senf-Sauce gemacht werden. Die muß ziehen und kann deshalb auch gut am Vortag zubereitet werden. Ruhig alles auf Platten anrichten.




Dill-Senf-Sauce

100 gr. mittelscharfen Senf
50 gr. süßen Senf
1 EL Rapsöl
1/2 EL Weißweinessig
50 gr. Creme fraiche
1  Bund Dill
Meersalz
1/2 EL Zucker
etwas Pfeffer

Den Dill sehr fein hacken und mit Creme fraiche, Senf und dem Speiseöl verrühren. Mit Essig, Zucker, Pfeffer und Salz fein abschmecken.

Wenn man die Sauce am Vortag macht, sollte man sie vor dem Servieren nochmals abschmecken.

Wir haben dies auch schon öfters für Gäste zubereitet und immer wahre Begeisterungsstürme geerntet. Klar, dieses Essen lebt von der Qualität der Zutaten. Man kann aber auch einen sehr schönen kulinarischen Abend mit wenig Aufwand und Streß erleben.

Die Sauce unbedingt mehrere Stunden ziehen lassen.

Kommentare:

  1. Nö, mehr braucht's wirklich nicht !

    AntwortenLöschen
  2. mir tropft der Zahn...

    AntwortenLöschen
  3. Ja, die einfachen Sachen sind oft die besten.

    AntwortenLöschen