Mittwoch, 25. Januar 2012

Gedämpftes Dim Sum: Perlebällchen

Dieses Gericht habe ich schon jahrelang nicht mehr gemacht, obwohl wir es sehr gerne essen. Als Zorra und Heike zum neuen Blog-Event Tunken aufgerufen haben, ist es mir sofort eingefallen.


Die Perlebällchen gehören zu den chinesischen Dim Sum und werden in einem Bambusdämpfer gedämpft. Man serviert sie mit Sojasauce - wir nehmen hier das glutenfreie Tamari - und tunkt sie ein.


Für 20 Stück:

350 gr.  Schweine-Hack
3 EL Tamari oder helle Sojasauce
½ EL Mirin oder Sherry 
½ TL Meersalz 
½ TL geröstetes Sesamöl 
1/2 Bund Schnittlauch
ein kleines Stück frischen Ingwer 
1 Ei 
1 Prise Pfeffer
1 EL Kartoffelmehl 
120 gr. Klebreis


Den Reis in eine kleine Schüssel geben und mehrmals waschen, bis das Wasser klar bleibt und anschließend eine Stunde im kalten Wasser liegen lassen. Das Wasser abgießen und den Reis in einem Sieb abtropfen. Danach auf einen Teller geben.

Den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden, den Ingwer schälen und reiben.

Das Hackfleisch mit Tamari, Mirin, Salz, Sesamöl, Schnittlauchröllchen, Ingwer, Ei und Pfeffer für 5 Minuten gut mischen. Anschließend das Kartoffelmehl zugeben und unterrühren, bis eine formbare Masse entsteht.

Die Masse mit einem feuchten Teelöffel in 20 Portionen aufteilen. Jede der Portionen nochmals kneten, zu einer Kugel formen und in dem Teller mit Klebreis rollen.


Jede der Kugeln mit etwas Abstand auf ein Dämpfgitter legen. Das Gitter muss vorher mit Öl eingestrichen werden, sonst kleben die Bällchen fest. Ca. 30 Minuten über heißem, gesalzenem Wasser im Wok dämpfen.

Falls die Bällchen vorbereitet werden sollen, nur ca. 20 Min. dämpfen und dann kurz vor dem Essen noch mal 10 Min. nachdämpfen lassen. Die fertigen Bällchen können auch eingefroren werden. Nicht auftauen, sondern gleich gefroren dämpfen.


Blog-Event LXXIV - Tunken (Einsendeschluss 15. Februar 2012)

Kommentare:

  1. Sehr schön sind die aber, das müsst ich auch mal machen.
    Danke für deine Teilnahme, du Liebe :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, das muss ich mal im Tischdampfi ausprobieren. Sieht sehr lecker aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß nur nicht, wie das mit dem "Kleben" ist. Der Klebreis trägt seinen Namen nicht zu unrecht...

      Den Bambusdämpfer öle ich wirklich sehr konsequent ein.

      Löschen
  3. Das klingt so lecker, wird Zeit endlich mal mein Babmuskörbchen einzuweihen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich Zorra, aber bitte den Boden des Körbchens wirklich gut ölen. Er klebt, der Klebreis...

      Löschen
  4. Die mag ich total gerne! Und hab' sie auch schon ewig nicht mehr selber gemacht. Klebt bei mir übrigens immer total, da nehm' ich oft ein Blatt Chinakohl oder etwas in der Art...

    In-den-Bildschirm-reinkriech...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen Hinweis Barbara, es funktioniert tatsächlich auch, wenn man das Körbchen mit Salatblättern o. ä. auslegt. Ich bin ja mit Zutaten immer geizig und so kann man die äußeren Blätter auch noch gut verwerten.

      Mach' sie Dir doch bald. Wir hatten auch wieder eine große Freude daran und sie sind schneller auf dem Tisch, als ich in Erinnerung hatte :-)

      Löschen