Mittwoch, 15. Februar 2012

1001 Nacht mit persischen Genüssen bei Heidi in Hamburg

Im Leben gibt es ja seltsame Zufälle und davon handelt diese Geschichte. Vor ein paar Jahren gab es bei der Sendung "Das perfekte Dinner" noch kochbegeisterte Menschen, die ihre Kochkünste und Gastgeberqualitäten präsentiert haben. Mittlerweile ist das bei dieser Sendung kaum noch zu finden und ich lasse den Einschaltknopf konsequent aus.

Gerne habe ich mich an ein Dinner in Hamburg erinnert. Dort kochte eine sympathische Gastgeberin ein persisches Menü - eben das perfekte Dinner und sie hat zu recht gewonnen.

Seit ich den Blog pflege, bin ich über facebook auch mit anderen Bloggern und Hobbyköchen gut vernetzt. Ich veröffentliche dort auch die Links zum Blog. Eines Tages hatte ich mir so überlegt, daß meine Einträge ja nur von Personen mit dem Status Freundschaft kommentiert werden können. Dies ist im Blog anders, dort ist die Kommentarfunktion für jeden öffentlich. Ich habe dies dann auch bei facebook zugelassen und schon einen Tag später hat Heidi, die ich bis dahin nicht kannte, einen Link kommentiert. Heidi, orientalischer Nachnahme, wohnt in Hamburg, interessiert sich für Kochen - mmmhhh, die wird doch nicht? Da bin ich neugierig geworden und habe per Mail nachgefragt. Tatsächlich, es war Heidi mit dem wunderbaren persischen Menü. Da sie gerne auch mit einer Gruppe kochen wollte, habe ich sie an meine Hamburger Freundin vermittelt, die dort Kochtreffen organisiert.

Und so kam es auch, daß Heidi ebenfalls in unserer "Fankurve" saß, als Heike und ich das Topfgeld jagten.

Mit der persischen Küche hat es bei mir noch eine spezielle Bewandtnis. Ich habe immer versucht eine Küche im Land, oder bei "native cookers" (ich nenne sie so) zu erleben. Damit wollte ich ein Gefühl für die Aromen und die Geschmäcker bekommen. Ein Kochbuch alleine reicht da nicht. Bei der persischen Küche hat das komischerweise nie geklappt und sie hat mich besonders in ihrem Unterschied zur arabischen Küche interessiert.

Im Rahmen der Hamburger-Koch-Treffen hat Heidi ein persisches Menü angeboten - ich habe sofort einen Flug gebucht!

Wenn man so empfangen wird, dann weiß man, daß man willkommen ist.

Den Hamburger-Koch-Treffen eilt ja der grausige Ruf voraus, daß man dort nicht satt wird. Um dem entgegenzuwirken hat Heidi vor dem Kochen erst einmal zur stärkenden Suppe gebeten.
Asche Reschte
Suppe mit Kräutern, Hülsenfrüchte und Nudeln
Jetzt gab es keine Ausreden mehr und frisch gestärkt machte sich das Vorspeisen-Team ans Werk. Die anderen Damen plauderten bei diversen Getränken über dies und das und neigten auch zu peinlichen Enthüllungen :-).

Kuku Sabsi - Eierkuchen mit gemischten Kräutern
Salat Olivie - Kartoffel-Hähnchen-Salat
Halim Bademjun - Auberginenmus mit Zwiebeln und Minze

Mast o Khiar - Joghurt mit Gurke
Mast o Musir - Joghurt mit Knoblauch
Dazu ißt man persisches Brot. Dies hatte Heidis netter Gatte auch besorgt, aber angesichts der zahlreichen Damenschar hat er sich wohl nicht mehr nach Hause getraut und das Brot kam dann pünktlich zum Hauptgang. Der Gatte verschwand auch sofort in ein anderes Wohnzimmer und kam erst wieder heraus als ein anderer Gatte seine kochbegeisterte Teilnehmerin abholen wollte. Und dieser atmete beim Anblick von Heidis Mann auch erleichtert auf. So schlimm waren wir doch auch wieder nicht.

Persisches Brot
Trotz eines leichten Sättigungsgefühls eroberte nun das Hauptgang-Team die Küche und servierte vier unterschiedliche persische Hauptgänge.
Lubia Polo
Schnittbohnen mit Fleisch und Reis
besonders wichtig: die Reiskruste!

Tartschin
Reiskuchen mit Hähncheneinlage (und viel Safran)

Fessenjun
Entenbrust und Hackbällchen in einer Walnuss-Granatapfel-Sauce
Khoreschte Ghaime
Gulasch mit gelben Linsen, Pommes frites und gebratenen Auberginen

Das Dessert-Team meuterte und konnte erst nach einer Runde Wodka in die Küche gebeten werden. Dort schmiedeten sie ein Komplott und bereiteten nur einen der drei geplanten Nachtische zu.
Napoleoni
Blätterteig mit Vanillecremefüllung

Und zum Abschluß gab es noch persischen Tee in wunderschönen Teegläsern und mit karamellisierten Nüssen. Diese legt man auf die Zunge und verwendet sie statt Zucker.


Für mich war es ein wunderschönes Erlebnis, ich habe viel gelernt und traue mir nun zu auch persische Gerichte zu kochen. Vielen Dank an Heidi für die großherzige Gastfreundschaft und vielen Dank an alle Teilnehmerinnen. Es hat mit Spaß gemacht bekannte Gesichter wieder zu treffen und neue Gesichter kennen zu lernen.

Und die anderen Berichte zu diesem Treffen möche ich Euch nicht vorenthalten:
Bericht von Hamburg kocht
Bericht von Küchenlatein
Bericht von ORsi

Kommentare:

  1. Also die Ente, ein Träumchen! Und die perfekte "Heidi", hach, welche Highlights, ansonsten öde, oder? Wie vorhergesagt, protestantisch, hanseatisch ...

    Ulrike @Küchenlatein

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es war wirklich so schlimm, wie Ihr mir immer erzählt habt :-).

      Löschen
  2. na dann wollen wir mal ein auge drauf werfen......

    BOAH !!!!!!!
    ich will jetzt sofort das gulasch und die pommes und die aubergine und den knusperreis und das joghurt und das brot und die suppe und überhaupt....geht das bitte ? jetzt ?...ach ja die entenbrust natürlich auch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wo warst Du? Es hätte auch für Dich locker noch gereicht :-).

      Löschen
  3. Ach, da wird man wirklich neidisch. Persische Küche ist wirklich wundervoll.
    jedes einzelne Gericht hier sieht einfach traumhaft aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Britta, es hat auch so traumhaft geschmeckt.

      Löschen
  4. ...und die Mädels haben wunderbar mitgemacht und eigenständig gekocht. Ich braucht fast nichts mehr machen..Was für ein toller Tag und Abend.
    Zu schön das ich Euch gefunden habe..ich freue mich bei jedem Treffen wieder...und hoffentlich sehen wir uns bald beim "Tansania" Dinner...
    Da bin ich sehr gespannt drauf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von wegen, Heidi :-), Du hast das so wunderbar vorbereitet.

      Löschen
  5. Wundervolle Geschichte! Da sieht man mal, dass Kochsendungen hin und wieder doch nützlich sein können :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich unglaublich, aber wahr und ich finde die Geschichte auch toll.

      Löschen