Dienstag, 28. Februar 2012

Auf die Minute: Steinpilz-Risotto

Alles öd, wenig Zeit, Wetter Mist und die Zutaten sollten möglichst auch noch zur Hand sein. So ähnlich habe ich den Aufruf von Alex (mein i-Tüpfelchen) zum Blogevent speed cooking bei Zorra verstanden.

In diesen Fällen mache ich immer Steinpilz-Risotto. Dafür habe ich wundervolle getrocknete Steinpilze aus Österreich, meinen Lieblings-Risottoreis aus der Schweiz, selbstgemachte Brühe aus dem Keller, einen schönen Parmesan aus Italien und Olivenöl, Butter, ein Schuß Wein und eine Schalotte finden sich meist auch noch.



Steinpilze in eine Kaffeetasse geben und mit kochend heißem Wasser überbrühen. Dann die restlichen Zutaten zusammensuchen. Brühe erhitzen und in einem weiten Topf etwas Olivenöl erhitzen. Die Schalotte schälen und fein würfeln.




Die Schalottenwürfel im Olivenöl anschwitzen, salzen, zuckern, dann den Reis zugeben und ebenfalls anschwitzen.






Mit einem Schuß Weißwein ablöschen und etwas Brühe auffüllen. Rühren. Zwischendurch den Parmesan reiben.
Laufend mit Brühe auffüllen und diese unter Rühren einkochen lassen.






Kurz vor dem Ende der Garzeit Butter, geriebenen Parmesan und die Steinpilze zugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Manchmal nehme ich auch noch etwas Piment d'Espelette.




Genießen.









Blog-Event LXXV - Speed-Cooking (Einsendeschluss 15. März 2012)

Kommentare:

  1. Genau so und nicht anders! Das ultimative Steinpilz-Risotto-Rezept. Lecker.

    AntwortenLöschen
  2. Lecker! Einer meiner Lieblings-Klassiker! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Sarah-Maria, als Klassiker würde ich es auch bezeichnen.

      Löschen
  3. Uahhh, Risotto. Grandios lecker. Wie kommt die Brühe in Deinen Keller :-? Uahhh. DANKE! Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte gerne Alex und für die Brühe muß man etwas langsamer kochen :-)

      Löschen
  4. Lecker! Eines meiner liebsten Risottis! Ich geb allerdings die Pilze schon was eher dazu. Leidet die Farbe zwar etwas, aber es ist soooooo unglaublich schmackhaft. Und bei mir darf auch etwas Knobi dran...weil ich finde, dass er ein Geschmacksverstärker ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Knoblauch ist auch eine gute Idee. Manchmal ergänze ich auch noch mit etwas Trüffelbutter, weil ich das Aroma sehr gerne mag.

      Löschen
  5. Eines meiner Lieblingsgerichte:-) Überhaupt Risotti sind so lecker in verschiedenen Variationen. Viele Grüße aus Obermais, Marlen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marlen,
      vielen Dank, dass Dir das Risotto gefällt. Der Beitrag ist ja schon 4 Jahre alt, aber ich glaube auch, dass gute Rezepte nie aus der Mode kommen.

      Löschen