Mittwoch, 1. Februar 2012

Fränkischer Klassiker: Blaue Zipfel

Bei unserem letzten Besuch in der wunderbaren Metzgerei Kachler-Hoferer in Sugenheim hatte ich endlich Gelegenheit auch frische Wurst mitzunehmen. Und die habe ich ordentlich genutzt und mich besonders auf die fränkischen Wurstspezialitäten konzentriert.

Gebraten oder gegrillt kennt die mittlerweile fast jeder. Eine besonders schöne Zubereitung ist leider weniger bekannt. Das möchte ich jetzt ändern: Fränkische Bratwürste in einem Sud gegart, ergeben die wunderbaren Blauen Zipfel.

Nach einem guten Rezept mußte ich nicht lange suchen und habe mich von gwexhauskoch inspirieren lassen.

Für 2 Personen:

4 Fränkische Bratwürste

Sud:
1 L Wasser
250 ml Weißweinessig
125 ml trockenen Weißwein
2 EL Salz
8 Pfefferkörner
3 Wacholderbeeren
2 Lorbeerblätter
2 Pimentkörner

Gemüse:
1 große Zwiebel
2 Karotten
1 Stück Lauch


Die Zwiebel und das Lauchstück in Streifen schneiden, die Karotte in Scheiben. Das Gemüse mit den Zutaten für den Sud aufkochen und dann 30 Minuten sieden lassen.

Danach die Hitze zurückschalten und die Bratwürste hineingeben und gar ziehen lassen.

Dazu schmeckt ein dunkles Sauerteigbrot und Meerrettich besonders gut.


Die Blauen Zipfel heißen zwar blau, sind farblich aber maximal hellblau und passen natürlich perfekt zu Uwes Farbenkochbuch mit dem Thema hellblau im Februar.

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

Kommentare:

  1. Hallo Dorothee,
    Du warst aber nicht zufällig letzten Samstag dort?
    Auch wir konnten letztes WE die köstliche Stadtwurst und die geräucherten Bratwürste geniessen. Frischwurst ging leider nicht, da wir erst Sonntagabend heimgefahren sind.

    LG
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rosi,
      ich bin überrascht, daß Ihr die Metzgerei auch besucht habt. Aber es freut mich, daß Ihr meiner Empfehlung gefolgt seid :-).

      Wir waren eine Woche vorher da.

      Löschen
  2. Hallo Dorothee

    Blaue Zipfel sind lecker - als ich noch mitten in Franken wohnte, gab's das ab und an bei meinen Schwiegerleuten. Mochte ich immer gerne.

    Lieben Gruss von der Wilden Henne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Wilde Henne,

      ich habe das zum ersten Mal in meiner Ausbildung gegessen, weil wir in der Kantine einen fränkischen Küchenchef hatte. Unvergessen.....

      Löschen
  3. Hallo, meine Bratwürste im www bin ich stolz! Freu mich natürlich über jeden Besuch in unserem schönen Sugenheim.Ihr dürft euch auch gerne zum erkennen geben(einfach nach mir Jens hoferer oder Petra hoferer Fragen) und sagen das euch bushcooks kitchen schickt. Wenn ich Zeit habe gebe ich gerne eine kleine Führung durch meine kleine Welt.

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Jens,
    freut mich, daß Dir der Beitrag gefällt. Die Wurst war wirklich köstlich, ich brauche unbedingt nochmal welche.

    Also liebe Leser, wenn Ihr bei Jens seid, nutzt die Gelegenheit. Es ist wirklich interessant, was er alles zu erzählen hat.

    AntwortenLöschen
  5. Obwohl ich Zeit meines Lebens in Franken lebe, habe ich erst ein eiziges mal "blaue Zipfel" gegessen.
    Und dabei habe ich schon Größen wie Tim Mälzer und Fonsi dabei zugesehen, wie sie mir die Dinger schmackhaft machen wollten.
    Jetzt unternimmst also Du auch noch einen Versuch.
    Bin mal gespannt wie und wann sich so viel Einfluss positiv bemerkbar macht.

    Gruß aus Nürnberg
    Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Peter,
      da gebe ich mir gerne Mühe, weil ich sie wirklich gerne esse. Und Du kannst Dir die gute Bratwurst sogar viel einfacher besorgen, als ich :-)

      Löschen