Freitag, 16. März 2012

Fleisch satt: dry aged Roastbeef

Solche Mails bekomme ich besonders gerne:

"Ich habe ein Rind geschlachtet und das hat die besten Voraussetzungen für dry aged. Willst Du?"

Klar wollte ich und übte mich in Geduld, bis eines Tages der Paketbote klingelte und dieses wunderbare Stück Fleisch von der Metzgerei Kachler-Hoferer gebracht hat.


Genauso spontan habe ich den Speiseplan geändert und das Fleisch in etwas Butterschmalz, aromatisiert mit Knoblauch, Rosmarin und Chili, angebraten. Danach durfte es für 3 Stunden bei 80 Grad in den Ofen.


Dort hat es ihm ziemlich gut gefallen und es kam wohlig rosa wieder heraus.



Es war genug Zeit, um ein paar Topinamburs zu schälen und in Stücke zu schneiden, mit Salz und Zucker zu würzen und mit einer angeschlagenen Knoblauchzehe und einem Stück Butter zu dünsten. Zwei kleine Topis in Julienne zu schneiden und in etwas Rapsöl zweimal zu frittieren, damit sie schön knusprig sind.

Aus der Pfanne konnte ich noch ein kleines Sößchen ziehen. Einfach den Bratsatz mit Apfelsaft ablöschen, etwas Sahne und Rinderfond dazu und mit Salz, Pfeffer und einer Prise Thai-Curry würzen.




Kommentare:

  1. Dieses Roastbeef hätte ich auch gerne gegessen, das schaut perfekt aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir, das hätte Dir bestimmt geschmeckt :-)

      Löschen
  2. herrlich… ich habe endlich auch eine quelle in meiner nähe aufgetan, wo ich dry aged beziehen kann. freue mich schon auf die erste lieferung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, das ist wirklich ein Hochgenuß. Bin schon gespannt, wie es Dir schmeckt.

      Löschen
  3. Für so ein wahnsinnig gutes Stück Fleisch würde ich alles tun ;-) Warum krieg ich nie solche Anrufe? Hab zwar einen guten Metzer vor Ort, aber der schaut mich immer an, wenn ich mal was Spezielles will, als käme ich vom Mars, denn mit meinen Rezepten und Zubereitungsarten kann er mal sogar nix anfangen. Falle wohl aus der Rolle zwischen den ganzen Hausmütterchen die da einkaufen :-) LG Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer hartnäckig bleiben und irgendwann findest Du genug Gleichgesinnte und kannst Deinen Metzger "erziehen" :-)

      Löschen
  4. Du musst unbedingt mal versuchen das zu grillen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist auch eine gute Idee, mal sehen....

      Löschen
  5. PERFEKT!!!!!
    Nur geht es mir hier leider auch wie Nadja :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir und immer am Ball bleiben...

      Löschen
  6. Ein wundervolles Stück, da würde sogar ich als "Teilzeit-Vegetarierin" zugreifen ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Das schaut einfach überragend lecker aus! Und dabei eigentlich auch ganz einfach!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Andreas, eigentlich keine Herausforderung an die Kochkunst. Hier steht die Arbeit des Bauern und des Metzgers im Vordergrnd.

      Löschen