Dienstag, 3. April 2012

Pflichtprogramm im Rheingau: Kloster Eberbach

Kloster Eberbach ist ein wunderschönes und beeindruckendes Kloster. Weltbekannt wurde es als Kulisse für den Film "Der Name der Rose". Und irgendwie ist es auch eine alte Liebe von mir geworden. Wenn wir in der Region sind, bestehe ich auf einen Kurzbesuch.



Am liebsten sitzen wir auf der Terasse der Klosterschänke und mit etwas Glück bekommen wir unseren Lieblingsplatz, ganz hinten links. Da sitzen wir dann im Halbschatten und haben den wunderbaren Blick auf das Kloster.



Das Essen ist ordentlich bis gut. Einzelne Dinge stechen genußtechnisch hervor, Weniges und ganz im Speziellen die Grie Soß könnten besser sein oder ganz entfallen. Wie gesagt, ich bin einfach gerne da und wenn ich es mit dem ebenfalls grandiosen Blick von Schloß Johannisberg und der Küche dort vergleiche, bevorzuge ich Eberbach.


 Tafelspitz mit Salzkartoffeln und Grie Soß
(glücklicherweise im Glas, zum spurenlosen Weglassen)


 Tatar vom Taunusrind
 Im Anschluß geht es dann in die Vinothek, Wein haben wir dort noch nie gekauft. Aber der Essig ist wirklich sehr empfehlenswert und den nehme ich auch gerne als Geschenk für überraschende Anlässe mit. Jetzt habe ich wieder einen meiner Geheimtips verraten.

Kommentare:

  1. Der Wein ist inzwischen mehr als nur sehr anständig, den kannst Du bedenkenlos kaufen. Der Blick von Johannisberg ist einmalig, aber ansonsten: Käfer-Gastro. Tja.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tip und die Käfer-Gastro haben wir leider auch schon als unbrauchbar erlebt. Schade, der Blick und das Lokal haben das nicht verdient....

      Löschen