Mittwoch, 18. April 2012

Ugly-Office-Food aus dem Vorratsschrank: Linsen-Radieschen-Salat mit geräucherter Forelle und Radieschenblätter-Schmand

Was für ein Titel?

Da ist alles drin!

Heike will "greisliches" Essen, Jens will's ins Büro mitnehmen und ich will die Linsentüten entrümpeln. Dann will ich natüüürlich saisonal und frisch kochen und das gesamte Produkt verwerten. Da kann sich so ein Radieserl nicht wehren und kommt erst in den Einkaufskorb, dann unters Messer und am Schluß fast in den Thermomix.

Ich gestehe: in einem spontanen Anfall habe ich mir einen Thermomix gekauft, weil ich ja noch Geld von meinem erkochten Gewinn übrig hatte. Habe aber der Beraterin standhaft erklärt, daß thermomixen eigentlich nicht kochen ist und dies erklärt die vielfältige Anwendung in deutschen Haushalten. Der Blick war es mir wert :-))). Dieses Thermomix-Ding ist ein Glaubenskrieg. Trotzdem bleibe ich bei meiner Meinung: niemand braucht das Ding, der einfach nur normal und gut und frisch kochen will.

Der arme Thermomix ahnte ja nicht, in was für einen Haushalt er kommt. Als erstes kam er in den Kofferraum und mußte über die Oberpfalz in die Pfalz fahren. Nach drei Tagen durfte er endlich nach hause und stand erstmal einen Monat im Karton herum. Er ist ja nicht meine große Liebe - siehe oben. Beim Auspacken stellte ich fest, daß mir ein Dichtungsring fehlte. Ausgerechnet jetzt, wo die Radieschenblätter und ich bereit waren!!!

Wie gesagt: niemand braucht so ein Ding und deshalb wurde mit dem geliebten Zauberstab püriert.

Ugly Food:





Und nun in der gepimpten Office-Food-Version nach dem Auspacken:




Linsen-Radieschen-Salat:
Belugalinsen
Radieschen
Meersalz
Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Balsamico
Olivenöl
Deko: Kresse

Das Wasser zum Kochen bringen und die Linsen hineingaben. Die Hitze reduzieren und die Linsen bißfest kochen. In der Zwischenzeit die Radieschen würfeln. Die Blätter aufheben! Aus Salz, Zucker, Pfeffer, Balsamico und Olivenöl eine Vinaigrette rühren.

Die noch warmen Linsen mit der Vinaigrette marinieren. Die Radieschenwürfel erst kurz vor dem Servieren zugeben. Mit Kresse dekorieren.


Radieschenblätter-Schmand:
Radieschenblätter
1 Becher Schmand
Olivenöl
Meersalz
Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Meerrettich
1 Bio-Zitrone

Die Radieschenblätter gründlich waschen und die groben Stiele abschneiden. Die Blätter in Streifen vorschneiden, damit sie sich nicht um das Messer des Zauberstabs wickeln (oder, vermutlich, im Ganzen in den Thermomix werfen).

Mit Schmand und Olivenöl pürieren. Mit Salz, Zucker, Pfeffer, Zitronenabrieb und Meerrettich (frisch gerieben, oder aus dem Glas) abschmecken.


Geräucherte Forelle
Falls möglich: im Ofen bei 100 Grad etwas erwärmen. Schmeckt kalt aber auch gut.


Ugly food gekleckert.de Lunchbox Contest

Kommentare:

  1. Hatten wir nicht schonmal zusammen Radieschen-Linsen als Salat? ;)
    Der TM ist doch echt ein undankbares Stück!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, daß Du auch daran gedacht hast. Aber der Teller war richtig greislich, den konnte nur die Fischhaut retten...

      Löschen
  2. Hätte ja echt Lust, hier eine Diskussion über den Unausprechlichen anzuzetteln. Weil doch diese Argumentationsschlachten zum Schönsten gehören, was die Menschheit seit Erfindung des Kleinkrieges hervorgebracht hat.

    Aber ich halte es mit Eline; der TM kann nichts, was man nicht auch ohne kann. Und Farcen machst Du wahrscheinlich zwischenzeitlich ohnehin mit diesem Blender- Boliden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade mein Lieber, wo doch noch eine Beraterin hinter mir her telefoniert. Sie bietet gemeinsames Thermomixen mit drei Freunden an. Na??? Hättste Lust???? :-)

      Löschen
    2. Klar hab ich Lust; allerdings bevorzuge ich drei Freundinnen...

      (Jeder übernimmt sich so gut er kann!)

      Löschen
  3. Veilen lieben Dank. Und wieder ein Eintrag mehr auf der Büro-ToDo Liste. Diesmal aber mal ein erfreulicher, der nicht mit Arbeit zu tun hat. Klasse!

    AntwortenLöschen
  4. Also so richtig greislich kann ich das leider nicht finden. Schon mal in der Finanzamtkantine gegessen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich arbeite zwar nicht im Finanzamt, aber ich habe aufgehört in unserer Kantine zu essen. Und ich geniesse es jeden Tag, mir mittags aus meinen Schüsselchen einen schönen Teller zu machen :-)

      Und das ist auch so ein kleiner Insider zwischen Heike und mir.....

      Löschen
  5. Das sieht total lecker aus! Eine herrliche Zusammenstellung, liebe Dorothée.

    Viele Grüße
    Kristina

    AntwortenLöschen
  6. Wir sind zwar jenseits von Office Food, aber als pikantes Schmankerl am Sonntag Abend mit Weinchen - herrlich. Haben es gerade ausprobiert und sind hoch zufrieden
    LG Tölzer Feuerkopf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Feuerkopf,

      vielen Dank. Es freut mich, daß ich Euch einen genußreichen Abend beschert habe.

      Bis bald.... :-)

      Löschen