Mittwoch, 20. Juni 2012

Schnell, schneller Henssler: Hähnchenbrust mit grünem Spargel

Also, was soll ich sagen.......?

Dieses Rezept hat Potential, keine Frage, aber nicht so!!!

Die Physalis zum Spargel sind eine sehr gute Idee und geben einen pfiffigen Geschmack. Die Enoki-Pilze, die in der Zutatenliste angegeben waren, sind schwer zu bekommen und wie sie aussehen, wenn sie länger in der Pfanne waren, möchte ich mir nicht vorstellen. Ich habe stattdessen Austernpilze gekauft. Als ich wieder zuhause war und länger über das Rezeptbild sinniert habe, fiel mir auf, daß da Shiitakepilze zu sehen sind. Das wäre auch meine erste Wahl für dieses Gericht.

Kommen wir zu dem armen Huhn. Ich habe es gnadenlos durchgezogen und die Hühnerbrust erst waagrecht halbiert, dann in Frischhaltefolie gepackt und niederplattiert, danach in der Pfanne niedergebraten und zum Schluß in Sojasauce gebadet und mit Koriander beworfen. Es fiel mir echt schwer, aber ich wollte es bewußt so kochen, wie es im Rezept stand. Vor meinem geistigen Auge sah ich immer die Hühnerbrust, wie ich sie sonst mache. Auch auf dem Rezeptbild kann man deutlich erkennen, daß es so nicht gemacht wurde. Dafür sind die nochmals in Stücke geschnittenen Fleischteile zu dick!



Mir hätte die Sojasauce zum Gemüse viel besser gefallen und den Koriander als Topping obenauf. So schreibe ich Euch auch das Rezept auf. Wie gesagt, ich habe es nicht so gemacht, bin aber 100 % überzeugt, daß es so ein gutes Gericht ist.

Die Zeit war beim besten Willen nicht zu schaffen - Angabe 15 Minuten.





Und was bei mir ebenfalls Kopfschütteln ausgelöst hat, ist die Angabe von 350 gr. Hähnchenbrust - ohne Haut und ohne Knochen. Weshalb nicht einfach 2 Hähnchenbrustfilets???


2 Personen - Zeit? Ich würde mal sagen mind. 25 Minuten und wenn es 30 dauert, lohnt es sich immer noch
2 Hähnchenbrustfilets
4 EL Rapsöl
Salz
Zucker
Pfeffer
6 Stangen grüner Spargel
1 Handvoll Shiitake-Pilze
8 Physalis
1 Handvoll Koriandergrün
1 - 2 EL Sojasauce od. Tamari, für Zöliakiebetroffene
1/2 Bund Schnittlauch

Den Backofen auf 140 Grad vorheizen. Die Hähnchenbrust rundum salzen und leicht zuckern. In etwas Rapsöl auf beiden Seiten anbraten. Dann auf ein Gitter legen und für 20 Minuten in den Ofen geben.

Vom Spargel holzige Enden abschneiden und schräg in Stücke schneiden. Physalis halbieren und die Shiitake-Pilze säubern, den Stiel entfernen und in Streifen schneiden.

Restliches Öl (2 EL) in einer zweiten Pfanne erhitzen. Spargel und Pilze dazugeben und bei mittlerer Hitze darin anbraten. Mit der Sojasauce ablöschen und das Gemüse etwas dünsten lassen. Jetzt die Physalis zugeben, darauf achten, daß sie nicht zerfallen. Schnittlauch in feine Röllchen schneiden, zum Gemüse geben und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Koriandergrün grob hacken, die fertigen Hähnchenbrüste leicht schräg in dicke Streifen schneiden. Das Gemüse auf einen Teller geben, die Fleischstücke darauf legen und mit dem Koriander garnieren.

Gesamt-Wertung: 5
Zeitfaktor: 2
(1 = weit entfernt, 2 = leicht überzogen, 3 = gut erreicht)
Geschmack: 1
(1 = geht so, 2 = gut, 3 = köstlich)
Zutaten: 2
(1 = kleinteilig, viele Reste, 2 = gut zu verbrauchen)

Kommentare:

  1. Teste die Enoki ruhig mal... ich mag die gern zu Jakobsmuscheln in Safransahne... auch Shimeji sind recht gut. Ich bekomm die hier öfter in einem großen Edeka- Laden. Im Frischeparadies könnte man da auch fündig werden. Vielen Dank übrigens für deine wunderbaren Rezepte und tollen Fotos und Posts... ich schau hier täglich rein. Ist sowas wie ein Pflichtprogramm, lol.

    LG MamaBeate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Beate,
      ich freue mich sehr, daß Du so eine treue Leserin bist und ich Dich endlich mal kennenlerne. Die Enoki kenne ich sehr gut, die wären mir einfach zu schade und zart gewesen, sie in einer Pfanne zu verbrutzeln. Von der Beschreibung des Rezepts hätten die Shiitake besser gepasst und die Enoki lieber als Topping obenauf. Die Shimeji sind neu für mich. Danach werde ich mal die Augen auf halten. Danke für den Tip.

      Löschen
    2. Oh, ich kenn dich virtuell schon sehr lang.... von Chefkoch... hab da auch früher DpD mitkommentiert. Und rate mal, seit wann ich die Topfgeldjäger schau, lol.

      LG MamaBeate

      Löschen
  2. Hört sich spannend an.

    Was ich mich nu aber Frage - Kumquats, und/oder Physalis? Oben schreibst Du von Kumquats, aber irgendwie tauchen die im Rezept nicht wieder auf ... .

    Viele Grüße,
    Heide

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den Hinweis, Heide. Ich weiß nicht, was ich mir dabei gedacht habe :-). Jetzt ist es auf Physalis geändert.

      Löschen
  3. ja, der steffen henssler.... wir wissen schon, dass man das alles nicht so eng sehen sollte, was er da macht. aber wie du das durchziehst, wenn es jemand ernst damit meinen würde ...er müsste es jetzt nur noch lesen ;)

    AntwortenLöschen
  4. Vorteil von TV Köchen ist wohl klar.
    keiner kanns probieren, keiner kanns riechen.
    Wann werden diese Chaoten gestoppt. Ich kanns bal echt nicht mehr ertragen, wenn ich sehe was die für einen Bullsch... verzapfen.
    Danke für deinen ehrlichen Bericht.
    Gruß aus England
    Gunter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So schlimm ist Steffen Henssler gar nicht - ich konnte ihn schon persönlich kennenlernen und entgegen aller Vorurteile ist er wirklich ein guter Koch. Bei den Kochbüchern ist es oft so, dass die Rezepte nicht das halten, was sie versprechen. Das passiert bei Nicht-Fernsehköchen auch, deshalb rezensiere ich Kochbücher nur, wenn ich daraus gekocht habe.

      Löschen