Mittwoch, 7. November 2012

Kochkurs bei Johanna Maier

Ausgeschlafen und entspannt haben wir zuerst das Frühstücksbuffet im Hotel Hubertus genossen. Dann ging es in die Kochschule, wo wir schon mit Getränken erwartet wurden.

Johanna Maier kam, um uns zu begrüßen und alle Rezepte mit uns durchzusprechen. Mit großer Vorfreude auf das Menü ging es in die sehr gut ausgestattete Küche nebenan. Dort wurde Frau Maier von zwei jungen Köchinnen unterstützt. Beim Fleischgang kam auch noch ein Sohn von Frau Maier dazu.


Seit Jahren bin ich ein großer Fan von ihrer Kochkleidung. Ein Kleid ist wirklich eine schöne und luftige Bekleidung zum Kochen. Zum Kochen bevorzuge ich auch zwei ganz einfache alte Kleider, die sich leicht waschen lassen und nicht gebügelt werden müssen.

Zuerst mussten natürlich die ganzen Vorbereitungen für unser Menü gemacht werden. Frau Maier erklärte uns viele Details und Arbeitsschritte. So wanderten wir von Arbeitsstation zu Arbeitsstation, um möglichst viel mitzubekommen. Auch wenn ich bereits viele unterschiedliche Kochkurse gemacht habe, konnte ich hier wieder einiges mitnehmen. Die Fotos sollen Euch einen Eindruck vom gemeinsamen Kochen mit Frau Maier geben.








Überall waren kleine Gläser mit einer Vielzahl von Gewürzen aufgebaut, die auch ausgiebig benutzt wurden. Diese Gläser konnte man auch für zuhause kaufen und mitnehmen. In meiner Küche haben Gewürzmischungen nie richtig ihren Platz gefunden. Ich bevorzuge die reinen Gewürze und mische lieber beim Abschmecken. Damit war ich eher in der Minderheit, die meisten Kursteilnehmer haben das Angebot sehr gerne angenommen.



Unser Menü hatten wir gut vorbereitet und so langsam stieg die Vorfreude auf das gemeinsame Essen. Die Möglichkeit, beim Essen dabei zu sein, wurde von vielen Partnern wahrgenommen. In unserem Kurs waren hauptsächlich Damen und die Herren kamen dann zum Menü dazu. 

Zur Einstimmung gab es einen sehr guten alkoholfreien Aperitif und dann setzten wir uns an den liebevoll gedeckten Tisch mit wunderbarer Leinenwäsche aus Österreich. 

Vitaldrink mit Mangold

Gedeckter Tisch mit dem schönen Leinen von Leitner
Zum Fertigstellen und Anrichten der Gänge sind wir immer wieder zurück in die Küche gegangen und konnten dann anschließend unsere Gerichte gemeinsam genießen.

Blätterteigtascherl

Herbstliche Vitalsuppe mit Garnelenbällchen

Gebratenes Bachsaiblingsfilet mit Trüffelpüree und Rieslingschaum

Grammelknödel ( für mich mit ohne Sauerkraut)

 Filet vom Almochsen auf Spinat-Pilzrisotto und Gewürzjus

Zartbitterschokolade mit marinierten Waldbeeren im Glas serviert

Beerenschmarrn

Passende Bücher zum Kurs:







Kommentare:

  1. Ich habe bislang erst einen Kochkurs besucht. Bei Haubenkoch Toni Mörwald. Zuerst hat er sich im Menü geirrt. Wir hatten einen mediterranen Kochkurs gebucht und er hatte die Zutaten nicht besorgt. Drum gab es ein Ersatzprogramm. Wir durften ein paar Gnocchi wuzeln und Garnelen entdarmen. Den Rest hat er gekocht. Es war eigentlich ein Showkochen von Herrn Mörwald. Da kann ich mir gleich DVDs und Kochsendungen anschauen. Ich hätte mir eigentlich gewunschen, selbst mehr am 5 Gänge Menü beteiligt zu sein. Diese Erfahrung hat mir Kochkurse daher ganz schön vermiest und drum habe ich bislang keinen weiteren Kurs mehr gebucht. Natürlich auch in Ermangelung von Freundinnen, die Kurse mit mir besuchen könnten. Allein ist das irgendwie nicht das Wahre. Du kannst ja schon auf eine große Auswahl von Kochkursen zurückschauen. Welcher Kurs hat dir bislang am Besten gefallen???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit dem lieben Toni hast Du da wohl auch ein schwieriges Exemplar erwischt. Vielleicht hätte er Dir lieber den Burger gezeigt :-).

      Ich habe schon vor über 20 Jahren die ersten Kurse an der Volkshochschule gemacht. Da war vieles dabei, von dem ich heute noch profitiere. Jeder Kurs hat ein eigenes Motto, seinen eigenen Charakter. Da ist auch wirklich wichtig, was einem wichtig ist.

      Die Kochkurse, die mich am meisten geprägt haben waren bei Stefan Marquard. Sehr viel gelernt habe ich auch bei Holger Stromberg. Und ich möchte unbedingt noch zu Andi Schweiger und Bernd Arold. Es gibt noch viel zu tun :-).

      Löschen
    2. hihi stimmt, nachdem es ja auch 5 verschiedene gab hätte er sogar ein 5-Gang Burgermenü zusammengebracht ;-). Das einzige wahre, dass ich damals mitgenommen habe war seine Aussage: Ein Koch sollte nur das kochen bzw. mit Lebensmitteln, die ihm selbst gut schmeckem, weil man nur dann authentisch kochen kann. Und der Ansicht bin ich auch. Bin ich froh, dass es so wenig Dinge gibt die ich absolut nicht essen kann. Witzig dass Du kein Sauerkraut magst. Ich liebe gutes Sauerkraut ;-)! Wobei ich ja zugeben muss dass ich wunderbare Kochkurse hatte, denn meine Mama und Oma sind/waren wunderbare Köchinnen. Da habe ich schon sehr viel gelernt, va. was die österreichischen Klassiker anbelangt. Aber nachdem Du mir jetzt Lust gemacht hast werde ich gleich schauen, welchen Kurs ich besuchen könnte...

      Löschen
  2. Da wäre ich auch gerne dabei gewesen! Danke fürs virtuelle Mitnehmen.

    AntwortenLöschen
  3. Manche sind gute Köche/innen und manche gute Köche/innen und gute Pädagogen. Letzters ist auch eine hohe Kunst.
    Ganz schön stressig sich auf ein höchst unterschiedliches Publikum einzustellen, das man vorher noch gar nicht kennt,das junge Küchenpersonal im Auge zu behalten und immer freundlich und aufgeschlossen zu bleiben, großes Kompliment an Johanna Maier!

    Tölzer Feuerkopf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hast Du sehr schön und wahr zusammengefasst. Es war schon ein besonderes Erlebnis. :-)

      Löschen
  4. Das muss ja ein gelungener Kochkurs gewesen sein, Du wirst sicherlich einiges nachkochen, oder?
    Unserem Sohn hatte ich übrigens am Sonntag zu seinem Geburtstag ein Frühstück in der Meierei geschenkt, er hatte wie Du das Steirereck-Frühstück und der Tisch bog sich unter all den Köstlichkeiten. Natürlich war die Begeisterung groß.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin ja nicht so der große Nachkocher, aber es sind einige Anregungen dabei, die ich gerne umsetzen möchte.

      Das freut mich sehr, daß ich Dir einen kleine Tip geben konnte. Ein wirklich grandioses Geschenk :-)

      Löschen
  5. Hallo bushi,

    danke für diesen Bericht, ich finde es beachtlich was Frau Maier da in ihrem Familienbetrieb aufgebaut hat und am Laufen hält.
    Es klingt so, als hätten die Teilnehmer einen großen Anteil an der Entstehung des Menüs gehabt.
    Wie hat es dir gefallen?

    viele Grüße
    Anett

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war ein sehr schönes Wochenende, wir haben es uns auch richtig gut gehen lassen.

      Löschen
  6. danke für den schönen bericht. nachdem ich jetzt mein erstes mal hinter mir habe, bin ich am weiter planen für einen nächsten kurs ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Einstellung, nach dem Kurs ist immer vor dem Kurs :-)

      Löschen