Freitag, 28. Dezember 2012

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft || Weinrallye #58

Gastgeber der 58. Weinrallye ist Thomas vom Winzerblog.

Seine Idee zur aktuellen Weinrallye hat mir sofort gefallen. Es sollte ein Wein-Austausch sein, sozusagen ein Wein-Wichteln mit "Ansage".

Liebevoll verpackt und mit einer ausführlichen handschriftlichen Karte, schickte uns Julia von German Abendbrot einen Rotwein aus der Toskana. Selbstverständlich war auch ihr toller Empfehlungs-Sticker dabei.

Ich gestehe ja, daß Wein für mich ein wunderbarer Begleiter zum Essen ist und das hier ist ein Foodblog und wird nie ein Weinblog werden. Also mußte was gekocht werden, zum feinen Tröpfchen. Foodpairing (siehe Thema der letzten Weinrallye) ist ja schon spannend, wenn man es mit bekannten Weinen macht. Mit einer verschlossenen, unbekannten Flasche wird es da schon schwieriger. Mir blieb gar nichts anderes übrig, als italienisch zu kochen. Ganz einfach und traditionell, Ossobuco sollte es sein, mit Safranreis. Im Nachhinein war es die beste Entscheidung.

Der Il Doccione vom Weingut La Croce in Castellina in Chianti ist eine Cuvée aus Sangiovese, Merlot and Cabernet Sauvignon. Und wenn mich meine Ortskenntnis jetzt nicht ganz verläßt, aus dem berühmtesten Anbaugebiet der Toskana - Gallo Nero. Da verbrachte ich einmal einen wunderbaren Urlaub mit meiner Freundin auf einem Weingut.

Mit diesen ganzen Gedanken positiv "belastet" wollte ich dem Wein die ganze Aufmerksamkeit schenken und er durfte 6 Stunden durchschnaufen, bevor er ins Glas kam.

So, jetzt konzentrieren und alles Erlernte vom letzten Weinseminar herausgekramt.

Farbe feststellen:
War ganz einfach, der Adventskranz stand ja noch auf dem Tisch. Ein sehr intensives Rubinrot leuchtete uns da entgegen.

Duft riechen:
Zuerst einfach mal so am Glas schnuppern. Der Geruch war sehr leicht und zurückhaltend. Dann Glas schwenken, erneut schnuppern. Ich meinte etwas Lakritz gerochen zu haben, Herr bushcook meinte nicht zu riechen. O.k. er hatte Schnupfen.

Geschmack schmecken:
Auch hier entdeckte ich (nur ich) ein klein wenig Lakritz. Vordergründiger waren für uns Gewürzaromen, wie Muskat, Sternanis und Nelken. Der Geschmack war sehr rund, weich und harmonisch. Und er hatte einen schönen langen Abgang.

Foodpairing:
Ja, die beiden haben sich sehr gut verstanden und wir hatten einen genußvollen Abend :-).

Mein Dank geht an Thomas für die schöne Idee und an Julia für den wunderbaren Wein.

Ossobuco mit Gremolata und Safranreis

Auch ich durfte einen Wein verschicken, bekommen hat ihn Dimitri vom Blog The Wine Snob. Ich war wild entschlossen, ebenfalls einen Roten aus dem Gallo-Nero-Gebiet zu verschicken. Allerdings wollte ich Dimitri zwischen Weiß und Rot wählen lassen. Es kam, wie es kommen mußte: er wollte weiß. Und ich bin diesmal total unschuldig :-).



Getreu dem Motto food, wine and rock'n'roll wählte ich einen Domwein vom Weingut Stein aus Alf an der Mosel aus. Der Lieblingswein von Wolfgang Niedecken trägt auch ein von ihm gestaltetes Künstleretikett. Auf den Bericht von Dimitri bin ich schon sehr gespannt.


Kommentare:

  1. Ossobuco und DER Wein sind echt ein tolles Gespann! Schön, dass er Euch gefallen hat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mußte lachen, als ich Deine Essensempfehlungen zum Wein gelesen habe. Danke Dir, für alles :-)

      Löschen
  2. Tolle Idee mit dem Wein wichteln. Dann noch die passende Speise dazu, was will man eigentlich mehr?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin spät dran mit der Antwort, aber ich war in Weihnachtsferien :-).

      Ja, das Wein-Wichteln hat besonders viel Spaß gemacht.

      Löschen