Montag, 4. März 2013

Rindfleischsalat auf thailändische Art

Einer der Hauptgründe ein asiatisches Menü aus Kochen - die neue digitale Schule zu machen, war dieser Salat. Wir lieben den Geschmack von Rindfleisch mit würziger Marinade. Hier wird ein Steak nach dem Braten in Tranchen geschnitten. Der Salat ist schnell gemacht, schmeckt heiß, warm und kalt. So ist das gelich aus doppeltem Grund ein gutes Gericht für Berufstätige: schnell gemacht nach der Arbeit und kann auch als kaltes Mittagessen ins Büro mitgenommen werden.



4 Personen

2 Rumpsteaks à 250 gr., 2 - 2,5 cm dick
Meersalz
Zucker
Rapsöl zum Braten
2 kleine rote Zwiebeln
6 Kaffir-Limettenblätter
2 rote Chilischoten
2 Stangen Staudensellerie
½ Bund Koriander
½ Bund Thaibasilikum
½ Bund Minze
2 EL Fischsauce
1 EL Tamari oder Sojasauce
1 Bio-Limette
2 EL brauner Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Meersalz

Röstzwiebeln:
1 Schalotte
etwas Kichererbsenmehl
Rapsöl zum Frittieren
Meersalz

Die Schalotte schälen und in feine Scheiben schneiden. Mit dem Kichererbsenmehl in einem Sieb mischen und das überschüssige Mehl abschütteln. Rapsöl erhitzen und die Schalotten darin portionsweise frittieren. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen und ein zweites Mal kurz frittieren, damit sie knusprig werden. Erneut auf Küchenkrepp abtropfen lassen und mit Salz würzen.

Backofen auf 100 Grad vorheizen. Die Steaks mit Salz und Zucker würzen und in Rapsöl kurz auf beiden Seiten anbraten. Auf ein Gitter setzen und in den Ofen schieben, ca. 35 Minuten rosa garen.

In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen und in feine Streifen schneiden. Vom Staudensellerie die Fäden ziehen und dann in dünne Scheiben schneiden. Den Stiel der Limettenblätter herausschneiden und sie dann in sehr feine Längsstreifen schneiden. Die Chili halbieren, die Kerne herausschneiden und dann in feine Streifen schneiden.Die Blätter der Kräuter abzupfen und dann in Streifen schneiden. Alles vermischen.

Die Schale der Limette abreiben und den Saft auspressen, beides mit der Fischsauce, Tamari und dem Zucker verrühren. Der Zucker sollte gelöst sein. Den Salat damit marinieren.

Die Steaks aus dem Ofen nehmen, pfeffern und in dünne Scheiben schneiden. Mit Salat anrichten und mit den Röstzwiebeln bestreuen.


Mehr Rezeptideen gibt es hier:

Kommentare:

  1. das gefällt mir sehr gut,danke - vor allem müsste es doch auch mit gekochtem Rindfleisch gut zu machen sein, oder? Meine Bäuerin hat nämlich so gutes Rindfleisch, dass ich auch das Fleisch aus dem ich Suppe mache, nicht wegwerfen will!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, kannst Du das auch mit gekochtem Rindfleisch machen. Ich würde das Fleisch dann in Streifen schneiden und mit den anderen Zutaten mischen und marinieren.

      Kennst Du eigentlich auch meinen Tafelspitz-Cocktail? Der ist auch toll für gekochtes Rindfleisch.

      Löschen
  2. Ja, mir gefällt der Salat, gerade in einem Menue, gut, aber da würdest du weniger Fleisch pro Person nehmen, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde schon so viel nehmen, wie auf dem Teller ist. Das täuscht optisch leider etwas - die Teller sind klein ;-).

      Auch beim EK würde ich die angegebene Menge nehmen, weil man dann die schönsten Stücke aus der Mitte schneiden kann und der Rest (insbesondere der Anschitt) schmeckt am nächsten Tag kalt auch sehr gut.

      Löschen
  3. Also ich nehme gerne einen der Teller.
    Während ihr alle Eventuallitäten besprecht.

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So wie ich die Situation einschätze, bleibt für Dich genug übrig, weil wir ja kleine Portionen für das Menü machen :-).

      Löschen
  4. Das könnte ich auch mal wieder machen, lecker! Und so schön leicht, finde ich. Deine Version mit den Röstzwiebeln hat was - dominieren die sehr im Geschmack? Ich habe bisher nur die ganz puristische Version ausprobiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von diesem Salat gibt es wahrscheinlich unzählige Versionen :-).

      Dieses Rezept ist meinem bisherigen Lieblingsrezept ziemlich ähnlich. Da wird das Rindfleisch nur kleiner geschnitten. Insofern gefällt mir dies besser.

      Die Röstzwiebeln habe ich bewusst selbstgemacht, weil Herr bushcook eine Gluten-Intoleranz hat und ich die gekauften nicht verwenden kann. Davon abgesehen schmecken die mir nicht. Mein Variante ist eben nicht dominant, sondern bringt nochmal eine schöne Würze.

      Löschen
    2. Danke, mit den selbstgemachten kann ich es mir vorstellen. :-)

      Löschen
  5. Hallo Dorothée,

    das wird 100%zig nach gegrillt!

    Mite feurigen Grüßen,
    Thomas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt! Ich bitte darum. So wie ich Euch einschätze, grillt ihr das Fleisch perfekt und das Gedöns drumherum könnt ihr gut vorbereiten. Da wird der Salat gleich nochmal besser.

      Löschen
  6. Schaut gut aus und wird nachgemacht!

    Ich finde die Teller auch sehr hübsch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach' das und berichte, vielleicht kriegt Dein Blog dann wieder einen kleinen Kick :-).

      Die Teller sind ein Standard-Geschirr und eigentlich bei gut sortierten Asia-Shops zu bekommen.

      Löschen
  7. Das Rindfleisch lässt sich sicher auch kalt dazu servieren. Ich habe am Samstag ein Essen für 10 Personen und da wird es mit den warmen Steaks sicher etwas schwierig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Tobias,
      die Steaks schmecken auch kalt, nur würde ich sie dann einen Tick weniger rosa garen. Ansonsten kannst Du den Salat komplett vorbereiten und die Steaks rechtzeitig in den Ofen schieben. Schnell aufschneiden auf die vorbereiteten Teller geben und servieren :-) Viel Spaß bei Deiner Einladung.

      Löschen