Dienstag, 9. April 2013

Einfach. Gut. Bachmeier - Erbsensuppe mit Speck

Erbsensuppe ist so ein deutscher Klassiker und sogar bei brigitte.de wurden kürzlich Erbsensuppen-Rezepte von Foodbloggern vorgestellt. Da kann man die ganze Bandbreite der Möglichkeiten sehen. Bei der Erbsensuppe bevorzuge ich drei Dinge: schöne grüne Farbe, Speck und Minze.

Die Erbsensuppe von Hans-Jörg Bachmeier aus seinem ersten Kochbuch Einfach. Gut. Bachmeier beinhaltet alle drei Komponenten und stach mir sofort ins Auge. Die grüne Farbe war "in echt" deutlich schöner, als auf dem Bild. Aber, meine Schwachstelle, Ihr wisst ja........

Sehr feiner Erbsengeschmack mit dem Knusper aus Speck und Croutons und der Frische der Minze - eine sehr schöne Suppe. Schnell gemacht ist sie auch noch. Und für dieses Jahr habe ich mir noch eine spezielle Aufgabe gestellt: "lerne den Thermomix zu lieben!" Ja, ich gebe es zu. Er hat die Suppe so perfekt püriert, daß ich sie nicht durch ein Sieb passieren musste und sie war sehr samtig und ohne störende Elemente.


für 4 Personen als Vorspeise
oder 2 Personen als Hauptgericht

1 Schalotte
6 EL Butter
250 gr. TK-Erbsen, etwas antauen lassen
400 ml Geflügelfond
100 gr. durchwachsener Räucherspeck
2-3 Scheiben Weißbrot
50 gr. Sahne
Salz
frisch geriebene Muskatnuss
etwas Zitronensaft
5 Minzeblätter

Die Schalotte schälen und in feine Würfel schneiden. In einem Topf 4 EL Butter erhitzen und die Schalotte darin glasig dünsten. Die Erbsen hinzufügen, den Fond dazugießen und 10 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. Unbedingt darauf achten, daß die Erbsen wenig Hitze bekommen, sonst werden sie grau.

Den Speck würfeln und in einer Pfanne mit 2 EL Butter auslassen. Das Weißbrot nach Belieben entrinden, in Würfel schneiden und im Speck bei mittlerer Hitze goldgelb braten.

Die Erbsen mit dem Standmixer pürieren und nach Belieben durch ein feines Sieb passieren. (Ein Standmixer püriert solche Massen besser, als ein Pürierstab. Die besten Ergebnisse bekommt man mit dem Thermomix.) Die Suppe nochmals erhitzen, die Sahne unterrühren und mit Salz, Muskatnuss und Zitronensaft abschmecken.

Die Minzeblätter in feine Streifen schneiden.

Die Erbsensuppe in vorgewärmte tiefe Teller verteilen und mit den Croutons, dem Speck und den Minzeblättern bestreuen.



Wer mehr wissen will, dem empfehle ich:



Kommentare:

  1. Sieht sehr lecker aus. Danke auch für den Tipp mit der Brigitte.de da werde ich einmal stöbern gehen.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Ach ja, ein weiteres Gerät ;-) Ich muss wohl weiterhin sieben oder mich mit nicht so fein cremigen Ergebnissen zufrieden geben... Erbsensuppe mag ich so auch am liebsten! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mit den Geräten ist so eine Sache :-). Vermutlich bin ich die merkwürdigste TM-Besitzerin aller Zeiten. Ich habe ihn bestimmt ein halbes Jahr noch nicht mal eingeschaltet und jetzt versuche ich mich mit ihm anzufreunden und seine Vorteile zu erkennen. Beim Pürieren ist er wirklich erste Wahl - da werden wir doch noch Freunde. Selbstverständlich kannst Du auch anders pürieren und dann durch ein Sieb streichen.

      Löschen
  3. ich liebe ja auch die rustikale variante, so richtig stückig, mit viel gemüse, kartoffeln und geräuchertem. aber so eine feine, mit minze ist schon eine überlegung wert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vom Geschmack bin ich da völlig bei Dir. Von der Konsistenz habe ich die Erbsenschalen nicht so gerne. Da ist der TM wirklich toll, der püriert sie einfach weg :-)

      Löschen
  4. Dieser Thermomix... so langsam bin ich auch soweit, dass ich mit diesem Teil liebäugle. Meine Arbeitskollegin hat sich das Gerät soeben zum Geburtstag geleistet/gewünscht und ist hell begeistert. Ich bin demnächst zum Testessen eingeladen :-)

    Erbsen... Frühling... Wo seid ihr? Ich will jetzt auch endlich was Grünes im Teller!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so ein kulinarischer Austausch ist gefährlich :-)
      Und wenigstens im TK ist ein bißchen Frühling...

      Löschen
  5. Irgendwann kochst du auch noch mit dem Thermomix! Dann aber bitte ganz exakte Angaben;-)))!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. haha, bis jetzt pürieren und schreddern wir nur :-)

      Und der Risotto im tapferen Selbstversuch hat mich nicht überzeugt :-)

      Löschen
  6. Sieht einfach lecker aus :)
    Ich hatte mal einen furchtbaren Erbesensuppenversuch, weil mein Stabmixer beim Pürieren den Geist aufgab. Für's Sieben zu dick, für's Essen zu dünn und geschmacklos. Zeit, das mal aufzuarbeiten...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Würde mich freuen, wenn ich Dich inspiriert hätte. Und mein erster Stabmixer starb auch in einer Suppe. Ich erinnere mich gut daran, wie ich die Schrauben und sonstige Metallteile heraussiebte.....

      Löschen
  7. Ahhhhh, tolles Süppchen! Und ich mag Erbsen so gern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Erbsenliebe habe ich schon mitbekommen, mal sehen was sich machen läßt....

      Löschen