Mittwoch, 19. Juni 2013

Gastbeitrag von Barbara:
Astrid Lindgrens glückliche kulinarische Welt

Schon seit einiger Zeit verbindet mich eine virtuelle Freundschaft mit Barbara Luetgebrune. Ihre schönen Texte und kulinarischen Ideen schätze ich sehr. Deshalb stelle ich meinen Blog gerne für ihre Beiträge zu Blog-Events zur Verfügung.





Astrid Lindgren, die großartige Erzählerin, hat - davon bin ich überzeugt - in mir nicht nur unbändigen Lesehunger geweckt, sondern auch den Appetit auf gutes Essen. Die allererste literarische Schlemmerei, bei der mir während des Lesens das Wasser im Munde zusammenlief, war ihr "Großes Aufräumen von Katthult". In der Geschichte setzt Michel aus Lönneberga den Weihnachts-Festschmaus seiner Familie kurzerhand den Armenhäuslern vor. Nicht weniger als 29 Gerichte lässt die Autorin ihren Michel den bettelarmen Menschen auftischen - von gepökelten Schweinerippchen über Heringssalat und Käsekuchen bis hin zu einem "kleinen, im Ganzen gebratenen Spanferkel, mit weißem Kandiszucker garniert". Nur ein einsames Würstchen bleibt am Ende übrig vom Gelage. Bis heute kann ich mich nicht entscheiden, was ich an dieser Geschichte am schönsten finde: Michels sicheres Gespür für Gerechtigkeit und sein so echtes, aus vollem Herzen strömendes Mitgefühl; die Genugtuung darüber, dass die hartherzige Chefin des Armenhauses am Ende Opfer ihrer eigenen Gier wird, oder eben diese Fülle herrlicher Genüsse, die da auf den Tisch kommt.

Meine Schwestern und ich haben Astrid Lindgrens Bücher verschlungen - und wir sind, zusammen mit den Mädchen vom Nachbarhof, selbst ein bisschen so aufgewachsen wie die Kinder aus Bullerbü. Wenn Astrid Lindgren in "Mein entschwundenes Land" schreibt "und wir spielten und spielten, so dass es das reine Wunder ist, dass wir uns nicht tot gespielt haben", dann beschreibt das unsere Kindheit ganz genau.

Spielen macht hungrig. Das weiß meine Mutter, die uns Nachmittag für Nachmittag bergeweise Marmeladenbrote strich oder auch Pickert buk, den wir mit Butter, Pflaumenmus oder Leberwurst gleich im Dutzend und oft um die Wette futterten. Und das wusste Astrid Lindgren, die die Figuren ihrer Geschichten liebevoll mit allerlei Köstlichkeiten versorgt. Egal ob Britta, Inga, Lisa, Lasse, Bosse, Ole und Kerstin aus Bullerbü, Lotta aus der Krachmacherstraße, der Meisterdetektiv Kalle Blomquist und seine Freunde von der "Weißen Rose" oder auch Lillebror und sein Kumpel Karlsson vom Dach - zwei Leckereien lassen sie alle sich in den Büchern immer wieder und für ihr Leben gern schmecken: Fleischklößchen und Zimtwecken. Dazu ein Krug Himbeersaft, und so ein scheinbar endloser Kindheitssommer lässt sich spielend meistern.


Über diesen Beitrag freut sich Shermin, die den wunderbaren Lesehunter, einen bibliophil-kulinarischen Blog-Event ins Leben gerufen hat.


Kommentare:

  1. Liebe Barbara (und natürlich auch liebste Bushi als Blog- Wirtin),
    ganz lieben Dank für den Beitrag. Astid Lindgren gehört auch heute noch zu meinen Lieblingen. Und jetzt verlangt es mich ganz intensiv nach Himbeersaft (jetzt muss ich daran denken, wie wir als Kinder Himbeeren auf lange Gräser zogen und sie dann im Gras liegend und in die Sonne blinzelnd genüsslich abknabberten ;)) und Zimtschnecken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, liebe Shermin,
      es wäre doch schade gewesen, wenn der schöne Beitrag nicht bei Deinem Event eingereicht worden wäre.

      Löschen
  2. Danke, Shermin, für deinen wundervollen Blog-Event! Die Idee hat mich wirklich ins Herz getroffen - wäre super-toll, wenn du tatsächlich ein Dauer-Event daraus machen würdest. Ein, zwei Ideen hätte ich noch... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Idee eines Dauer-Events würde mir auch gut gefallen.

      Löschen
  3. Der Lesehunger wird auf jeden Fall als ganzjähriges Dauer-Event weiterleben, so dass weiter tolle Dinge von der Seite auf den Teller wandern können. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr schön, da fällt mir vielleicht auch noch etwas ein :-)

      Löschen
    2. Oh, toll, Shermin! Und wie du weißt - und Bushi jetzt auch - habe ich ja schon einen zweiten Beitrag in der Schublade... :)

      Löschen
    3. Das klingt gut, dann kann ich ja in Urlaub gehen :-)

      Löschen