Montag, 5. August 2013

Brasilianisches Menü oder "Cook it with Samba!"

Auf die Frankfurter Buchmesse zieht es mich schon seit Jahren. Geschafft habe ich es noch nie, obwohl es dort auch die Gourmet Gallery gibt, auf der die wunderbare Welt der Kochbücher präsentiert wird. Eigentlich unverständlich, daß die Messe und ich uns noch nie getroffen haben.

Diesmal versuche ich es mit ein bisserl Zwang - vielleicht klappt es ja. Claudia, die den sehr inspirierenden Blog Dinner um Acht schreibt, veranstaltet zusammen mit der Gourmet Gallery ihren ersten Blog-Event. Ehrensache, da mache ich gerne mit. Zu gewinnen gibt es auch tolle Preise, darunter auch die Möglichkeit das Gericht auf der Buchmesse live zu kochen. Das klingt doch sehr aufregend. Schaut mal bei Claudia vorbei und informiert Euch über die Bedingungen und die tollen Preise.

Brasilien ist heuer das Gastland auf der Buchmesse und auch in der Küche soll Temperament auf dem Teller sein. "Cook it with Samba!" ist das Motto, zu dem drei Beiträge eingereicht werden können. Die Zahl drei steht für mich für die kleinste Menü-Folge und ich hatte sofort den Wunsch ein Menü zu kochen.

Die Länderküche lag mir immer schon am Herzen und ich habe oft Kochkurse mit, wie ich sie nenne, native cookers besucht, um die authentischen Aromen kennen zu lernen. Bei brasilianisch bin ich völlig ahnungslos, trotzdem habe ich mich daran versucht. Ich wollte etwas machen, mit typischen Zutaten, typischen Aromen und Zubereitungsarten. Und das Ganze noch mit ein wenig Anspruch mit solider handwerklicher Vorgehensweise und moderner Anrichtungsweise. Ob es mir gelungen ist, müssen andere beurteilen, die mit der brasilianischen Küche besser vertraut sind.

Mit dem Ergebnis war ich geschmacklich und optisch zufrieden und würde es auch immer wieder so kochen. Glücklicherweise habe ich ja auch einen ganz treuen neuen Freund in der Küche: mein AEG-Induktionsherd. In den letzten Wochen habe ich jedes Wochenende entweder ein großes Menü oder Buffet gekocht. Auch beim Samba-Menü ist mir wieder aufgefallen, wie praktisch er im Vergleich zu meinem alten Ceranfeld ist. Gerade in der Hektik bei mehreren Gerichten konnte ich früher kaum den Herd zwischendurch wischen und auch nicht darauf warten, bis die Platte wieder kalt ist. Und so kommt der nächste Topf eben auf den Herd und auf Dauer sieht man das an den Topfböden - das kennt Ihr sicher auch. Jetzt ist das anders, meine Topfböden sind blitzblank und sehen genauso aus, wie das Topfinnere. Das gefällt mir sehr gut und ich würde Indie nie wieder hergeben.

Mein brasilianisches Samba-Menü:
(Die Links zu den einzelnen Rezepten sind in den nächsten Tagen aktiv, wenn die Beiträge online sind.)

Brasilianischer Salat mit Garnelen


Brasilianisches Kokos-Huhn


Brasilianisches Süßkartoffel-Kokos-Dessert

Und jetzt hilft nur noch Daumendrücken.


Cook it with Samba!

Kommentare:

  1. Meine Güte....da warst Du aber schnell....
    Ich freu mich schon auf das Kokos-Huhn...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man tut was man kann und Deine Vorfreude auf das Huhn ist sehr berechtigt :-)

      Löschen
  2. Yeah!Da wird mir doch gleich ganz rhythmisch zumute. Kokos-Huhn. Lecker! Und gleich ein ganzes Menü. Liebe Dorothée ich bin total beeindruckt.
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, daß es Dir gefällt.

      Löschen
  3. Das sieht aber oberlecker aus. Ich drücke dir die Daumen und bin schon auf die Rezepte gespannt.

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen