Sonntag, 22. September 2013

Das französische Gefühl in Köln - Le Moissonnier

Zwei Tage Köln hatte ich bei unserer Moselreise eingeplant und die heißesten Tage im Juni erwischt. Für einen Abend hatten wir das Abendessen im Le Moissonnier geplant. Es ist im französischen Bistro-Stil eingerichtet und wenn sich die Tür hinter einem schließt, fühlt man sich wie in Paris.

Eric Menchon kocht dort mit leichter Hand wunderbare kleine Köstlichkeiten. Ich liebe das Spiel mit vielen kleinen Tellerchen und Schälchen bei jedem Gang. Die Aromenkombination ist oft überraschend, aber sehr wohlschmeckend und Frankreich schwingt immer mit.

So eine Küche schmeckt auch, wenn die Temperaturen die 30 Grad übersteigen.

Matjes, Apfelwürfel im Holunderblütensirup, Apfelgelee, Kräuterschaum, Pumpernickelstaub

Thunfisch in Ingweröl leicht durchzogen
dazu Romana in Passionsfrucht mit Erdnuss-Piment-Butter
gebrannte Brotsuppe und Wachtelei
Ligurische Aubergine mit Miso und kleine Focaccia
Auster
Pithiviers von Nanteser Ente mit Essig-Gewürz-Likör
dazu geschmortes Hasenkeulenfleisch und Blaukraut auf Rotweinsauce
kleine Dampfnudel mit Ricotta, Zitronen-Krokant und Champignons in Walnussöl
Taubenbrust konfiert-gebraten mit Vadouvan, Kaffiröl und Limette
dazu die Taubenkeulen geschmort auf Satay-Cremesauce, Tarte Tatin von Chicoree
Condiment Rucola-Haselnuss - Bittersalat-Orange
Rhabarber in Orangen-Kurkuma
dazu Ricottaeis mit provenzalischem Olivenöl und Erdbeerhippe
der "originale" Kouign-Amann"

Orangenlollies zum Espresso 
Macaron und Salzkaramell
Mehr französische Inspiration findet Ihr hier:




Kommentare:

  1. Da war ich 1988 zum.1. Mal , da gabs noch keinen Stern, und ich liebe dieses Lokal. Wir versuchen(!!) regelmäßig hinzugehen und es ist jedes Mal ein Highlight.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass Du dort auch so schöne Erlebnisse hast. Für mich geht es bald wieder dort hin.

      Löschen
  2. Sehe ich erst jetzt hier und denke direkt an Pierre. Der Bruder von Eric Menchon verwöhnt uns hier in Hamburgs La Mirabelle und es gibt tatsächlich Parallelen zu entdecken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir für den Tipp, das wusste ich auch noch nicht.

      Löschen