Donnerstag, 12. September 2013

Start im schwäbischen Hangarle bei
Marco Akuzun, Top Air

Die erste Station unserer Reise sollte der Kraichgau werden, wo wir endlich wieder einmal die Gelegenheit hatten uns mit einer lieben Freundin zu treffen. Unser letztes Zusammensein war viel zu lange her und deshalb war es mir wichtig, auf dem Weg an die Mosel, dort einen Stop einzubauen.

Zwischen uns und dem Kraichgau liegt Stuttgart einfach günstig für eine Lunch-Pause. Herr bushcook hatte die Idee, diesmal in das Restaurant Top Air im Stuttgarter Flughafen zu gehen. Ich habe ja eine kleine Schwäche für Restaurants, die an einem speziellen Ort sind. Meines Wissens ist der Flughafen in Stuttgart der einzige mit einem Spitzenrestaurant.

Meine kleine Anspielung zielt auf den Hangar 7 in Salzburg ab. Immerhin hängt in der Halle des Stuttgarter Flughafens auch ein Flugzeug. Wobei in meiner Erinnerung dort früher mehr Maschinen ausgestellt waren. Vielleicht kann mir einer der "Stuttgarter" mal auf die Sprünge helfen. Es ist so gefühlte 20 Jahre her, da sind wir von Stuttgart aus nach Libyen geflogen und ich kann mich eben hauptsächlich noch an die Abfertigungshalle mit einigen aufgehängten alten Flugzeugen erinnern.

Es kam wie es kommen musste, es kam Stau und nochmal Stau usw. Meinen Anruf wegen der Verspätung hat man sehr freundlich aufgenommen und lange und geduldig auf uns gewartet. Nachträglich nochmals vielen Dank dafür. Ich hatte schon ein schlechtes Gewissen, daß wir so spät angekommen sind. Erleichtert war ich, als bei unserer Vorspeise noch weitere Gäste kamen.

Seit dem 1. Januar 2013 ist Marco Akuzun der neue Küchenchef und sorgt jetzt auch für den frischen Wind, den das Restaurant braucht. Aktuell wird umgebaut und ich bin schon sehr gespannt darauf Fotos vom neu gestalteten Gastraum zu sehen. Wir haben noch den "Charme" der späten 80er erlebt.







Gänseleber, Apfelmousse, Süßweingelee

Brotauswahl, Butter, Blaukrautbutter, Basilikumbutter

Bachforelle, Saiblingskaviar und Edamame

Lammfilet vom Donald Russell, Salbei, Parmaschinken, Polenta, schwarze Oliven, grüne Paprika 
Bouillabaisse, Gemüse, Sauce Rouille, Brotchip

Rosa gebratene Rehkeule aus dem Schönbuch, Brioche, Preiselbeeren, Sellerie 
Weißes Schokoladenmousse, Himbeersorbet, Mango

Schokokuchen 

Mit diesem leichten und wunderbar saisonalen Menü hatten wir einen tollen Einstieg in eine ganz besondere Reise. Ich glaube, da machen wir nochmal einen Stop und bewundern dann auch das neue Interieur.


Der Beweis: zumindest ein Flugzeug hängt da noch....

Kommentare:

  1. Klasse! Da wollte ich auch schon lange mal essen, aber an meinem Geburtstag, bevor wir in den Urlaub starten haben die immer zu :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade eigentlich, aber manchmal passen Flugzeiten und Öffnungszeiten halt nicht zusammen. Ich drücke Dir die Daumen, dass es doch noch einmal klappt.

      Löschen