Samstag, 15. März 2014

Shorpa Ads - eine orientalische Linsensuppe
in der Luxusversion

Bei den Blog-Events von Zorra mache ich immer gerne mit, außer es geht um Backen. Diesmal ist Tina mit ihren Blog Lunch for One Gastgeberin. Als Schwäbin wünscht sie sich Linsen - das kann sie gerne haben.

Als Nicht-Schwäbin bin ich bei Linsen zuerst gedanklich in der orientalischen Küche. Als der Aufruf zum Blog-Event kam, da habe ich mich sehr gefreut, weil es ein guter Anlass war, endlich wieder diese Suppe zu kochen.

Linsensuppe wird in Nordafrika viel und gerne gegessen. Meine Variante habe ich in Marokko kennengelernt und sie ist ganz schön gehaltvoll. Die Hackfleischbällchen werten sie auch noch auf. Das ist wirklich eine Festtagssuppe und ergibt 4 wirklich üppige und sattmachende Portionen

Man kann nicht viel falsch machen bei dieser Suppe, wenn man immer schön bei niedriger Temperatur kocht. Da ist mir wieder bewusst geworden, dass Indie und ich jetzt schon fast ein Jahr zusammenleben. Und ich habe keinen Tag bereut. Dieses wundervolle AEG Induktionskochfeld kocht die Suppe fast von alleine. Die niedrigen Temperaturen sind wichtig beim Rösten der Pinienkerne (damit sie nicht verbrennen) und beim Erwärmen der Suppe, damit die Linsen nicht zerfallen und der Joghurt nicht ausflockt. Gerade bei der Suppe konnte ich das gut vergleichen, weil ich die auf meinem alten Ceranfeld oft gekocht habe. Da muss dann immer die Temperatur rauf oder runter geschaltet werden oder gleich der Topf runter vom Herd. Mir ist aufgefallen, dass Indie die Temperatur viel gleichmässiger hält und nicht überhitzt.

Selbstgemachte Hühnerbrühe habe ich immer im Tiefkühler. Auch da erleichtert mir Indie das Leben, weil ich die Plastikbehälter nur kurz antauen lasse. Dann kann der Suppenklotz schon in den Topf und mit der Powertaste ist die Suppe ruckzuck aufgetaut.





4 Portionen

150 gr. rote Linsen
3 kleine Zwiebeln oder 2 große
2 EL Butter
2 TL Rosenpaprika
1 Liter Hühnerbrühe
300 gr. griechischer Joghurt - 10 %
1 Bio-Zitrone
Meersalz
Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
2 - 3 Stiele grüne Minze

Hackbällchen:
200 gr. Lammhack
3 EL Pinienkerne
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 TL Cumin, frisch gemahlen

Die Zwiebeln sehr fein würfeln und in der Butter weich dünsten, sofort leicht salzen. Sobald sie gar sind, 1/3 der Zwiebelmenge für die Hackbällchen entnehmen. Das Paprikapulver über die restlichen Zwiebeln stäuben und kurz rösten. Mit der Brühe aufgießen und die Linsen in die Suppe geben. Hitze reduzieren und die Suppe abgedeckt, bei schwacher Hitze, für 15 Minuten vor sich hin köcheln lassen. Die Linsen sollen noch bissfest sein und dürfen nicht zerfallen.

Die Zitrone heiß abwaschen und die Schale sehr dünn abschälen. Die Hälfte der Schale sehr fein hacken und den Rest einfrieren für die spätere Verwendung. Den Saft der Zitrone auspressen und mit dem Joghurt sehr gut verrühren. Den Joghurt etwas mit Zucker und Salz würzen. Einen großen Schöpflöffel der Suppe in den Joghurt langsam unterrühren. Dann den erwärmten Joghurt vorsichtig in die Suppe rühren und den Herd ausschalten. Das ist wichtig, damit der Joghurt nicht ausflockt. Die Suppe mit Salz, Pfeffer und evtl. etwas Zucker abschmecken.

Danach werden die Bällchen gemacht. Die Pinienkerne trocken in einer Pfanne rösten und hacken. Das Hackfleisch mit den Pinienkernen, den aufbewahrten Zwiebelwürfeln, der gehackten Zitronenschale und dem Cumin gut verkneten. Die Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kleine Bällchen formen und in der Suppe etwa 10 Minuten gar ziehen lassen.

Wenn die Suppe zu kalt ist, kann sie mit kleiner Hitze wieder sanft erwärmt werden.

Die Minze in feine Streifen schneiden und die Suppe damit garnieren. Sofort servieren.


Mein Beitrag zum Blog-Event Linsen:

Blog-Event XCVI - Linsen (Einsendeschluss 15. März 2014)

Kommentare:

  1. Liebe Dorothée, ich liebe Linsen in allen Variationen, aber am liebsten mag ich sie als Suppe und dann auch noch mit orientalischem Touch, einfach zu gut ;-) LG Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ines, das freut mich - die Suppe gehört wirklich zu meinen Lieblingssuppen, weil sie auch so schön würzig ist.

      Löschen
  2. Die Suppe klingt super. Mit Pinienkernen und Lammhack – mir tropft der Zahn und das Rezept steht auf der Nachkochliste. Danke! Klappt hoffentlich auch ohne Indie...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich liebe Peggy, dass sie Dich anspricht. Es klappt auch ohne Indie, aber mit ihm macht es mehr Spaß.

      Löschen
  3. Schon die zweite rote-Linsen-Suppe, die mich umhaut! Da werde ich morgen eindeutig mal selbst Hand anlegen. Danke für das tolle Rezept!

    Liebe Grüße
    Liv

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr Liv, weil diese Suppe mich schon lange begleitet. Bin gespannt, wie sie Dir schmeckt.

      Löschen
  4. Deine Luxus-Suppenrezept liest sich hervorragend, Dorothée. Die Schoraba mag ich auch in der Alltagsversion sehr. Mein Rezept stammt von einer Freundin, die in Syrien lebt ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Margit, die Shorpa gibt es ja im gesamten arabischen Kulturraum und meistens eher einfach und ohne Einlage. So schmeckt sie auch sehr gut. Ab und zu darf es auch mal die Luxus-Version sein :-)

      Löschen
  5. Die Suppe hat mich ja unglaublich angemacht....steht auf der Nachkochliste:D

    AntwortenLöschen
  6. Antworten
    1. Danke, bin schon gespannt, wenn Du es mal ausprobierst

      Löschen