Sonntag, 13. April 2014

Die Kult-Kartoffelsuppe zum Löffeln gut

Jeden Monat ermöglicht die Grande Dame der Food-Blogger-Szene Zorra einem anderen Blogger, ein Thema für einen Blog-Event bei ihr zu placieren. Aktuell ist Petra von Obers trifft Sahne mit dem Thema "Lieblingslöffelessen" dabei. Da war ich wieder extrem unter Zugzwang. Ich nehme an Zorras Blog-Events grundsätzlich gerne teil, weil es mir Spaß macht ein gemeinsames Thema zu bearbeiten und weil es mir wichtig ist, die Solidarität unter den Bloggern zu stärken. Und, so wie in diesem Fall, bin ich besonders gerne dabei, wenn ich den Ideengeber persönlich kenne.

Petra habe ich in Hamburg kennengelernt, nach "unserem Lauf". Heike und ich hatten bei Topfgeldjäger den maximalen Gewinn erkocht und das gebührend mit einem Glutamat-Hamburger gefeiert. Am nächsten Tag trafen wir uns zum Frühstück und ich brauchte ein bisserl Zeit zu verstehen, weshalb an jedem Tisch entweder zwei Frauen oder zwei Männer sassen und alle uns anstarrten! Aha, das waren die anderen Kandidaten, die noch nicht dran gekommen sind. Ein Pärchen waren Petra und ihre Kochpartnerin, die wegen uns in dieser Staffel ergebnislos nach Hamburg gekommen sind. Sorry, Petra :-). Aber ein paar Wochen später kamen die beiden zum zweiten Mal und haben genauso toll abgeräumt.

So auf den letzten Drücker konnte ich jetzt meinen Beitrag für Petras Event fertigmachen. Die Idee für das Thema war sofort da, mit der Ausführung war es etwas schwieriger, weil ich kaum daheim war. Von meinen bunten kulinarischen Abenteuern berichte ich noch in den nächsten Tagen.

Lieblingslöffelessen sind für mich Suppen, etwas anderes esse ich nicht mit dem Löffel. Da bin ich eigen, genauso eigen, wie bei dieser Kartoffelsuppe. Meine Mutter hat regelmäßig Kartoffelsuppe gekocht und da gab es Kartoffeln, Suppengemüse und Speck in Würfeln. Das haben alle Familienmitglieder auch genauso gegessen, nur ich nicht. Ich habe zuerst die Gemüsewürfel von den Kartoffelwürfel getrennt und dann mit einer Gabel die Kartoffeln sorgfältig zerdrückt. Danach wurde einmal kräftig umgerührt und mit viel Genuss gegessen. Die anderen waren schon fertig mit dem Essen. Das hat mir nichts ausgemacht. Ich esse nicht gerne heiß, ich liebe lauwarmes Essen. Manchmal gab es aufgeschnittene Wiener Würstchen in der Suppe. Nur nicht für mich. Bis heute esse ich Wiener nur kalt, und Grillhendl mit Messer und Gabel und Pizza nur mit den Händen, aber sonst bin ich ganz normal. :-)

Ich wollte genau diesen Geschmack und genau diese Konsistenz, aber ein bisserl weniger Arbeit bei Tisch haben. Im Tiefkühler waren noch drei Hühner-Karkassen und ich hatte schon länger geplant endlich daraus eine Geflügelbrühe zu kochen. Dafür verwende ich auch alle Schalen und Abschnitte von Sellerie, Karotten und Lauch. Dann kommen noch Zwiebeln mit Schale, Kräuterstiele, Lorbeer und was sonst noch so herum liegt hinein. Für die Geflügelbrühe musste ich die Hühner immer portionieren und in zwei Töpfen köchen. Die Anschaffung von Indie, meinem AEG-Induktionskochfeld, hat leider zur Aufgabe aller Töpfe geführt. Diesmal hatte ich keine Lust mehr und habe mir im Profi-Bedarf einen schönen großen Topf gekauft. Das funktioniert prima, weil ich ja zwei Kochfelder zu einem zusammenschalten kann. Und so blubberte die Brühe fröhlich vor sich hin und war gleich sehr verliebt in meinen neuen Topf.


Beim Rezept bleibe ich diesmal sehr ungenau, weil das eine Suppe ist, die man einfach mal so "aus dem Kasterl" kocht.

Ich würfle dazu Karotten und Sellerie sehr fein und mariniere sie mit Salz und Zucker, bis sie Wasser gezogen haben. Die schönen Teile vom Lauch schneide ich in schmale Stücke und gebe sie dazu. Die Kartoffeln schäle ich und würfle sie ebenfalls. Sie werden mit Geflügelbrühe sehr weich gekocht und mit dem Kartoffelstampfer zerdrückt. Das spart das langwierige Aussortieren und Zermatschen bei Tisch :-).

Für den Geschmack braucht es etwas Speck. Bevorzugt nehme ich Bacon und würfle ihn fein und lasse ihn in einem Topf aus. Dann gebe ich die marinierten Gemüsestücke dazu und lasse sie ebenfalls anbraten. Wer mag kann auch noch ein paar Zwiebel- und/oder Knoblauchwürfelchen anbraten. Ich lösche mit Geflügelbrühe ab und gare das Gemüse bissfest. Jetzt kann ich die zerdrückten Kartoffeln darunter rühren und alles mit Salz, Pfeffer und einer Prise Muskat abschmecken.

Weil der Bärlauch gerade schon schön ist, kommen noch ein paar Blätter in feine Streifen geschnitten dazu. Es geht aber auch Petersilie oder Schnittlauch. Auf keinen Fall gehen warme Wiener!!!!



Weil die Suppe so eine Herzensangelegenheit ist, darf sie auch in mein wunderschönes neues Geschirr. Entdeckt habe ich es auf der Internorga (von der ich Euch noch erzählen werde) auf dem ASA-Stand. Die Farbe und das Craquelée haben mich genauso begeistert, wie die organische Form. Ich bin auch so glücklich, dass es auf dem Foto gut aussieht. Farbiges Geschirr ist beim Fotografieren oft sehr problematisch, deshalb ziehe ich meist weiße Teller vor. Der erste Auftritt ist doch schon sehr gut gelungen für meinen Beitrag zu Petras Blog-Event.

Blog-Event XCVII - Lieblingslöffelessen (Einsendeschluss 15. April 2014)

Kommentare:

  1. Genauso muss Kartoffelsuppe sein, obwohl ich mich als Esser von heißen Wienern outen darf..... das Geschirr ist wunderschön und auch vielen Dank für Deine lieben Zeilen. Ja, auch ich denke gern zurück, hat mich unser Gespräch doch an dem Morgen erst zum bloggen gebracht :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich. Ist doch toll, wie sich alles entwickelt hat, auch wenn Du heiße Wiener isst :-)

      Löschen
  2. tolle Suppe - und das Geschirr begeistert mich immer noch - ich hatte es mir bereits letztes Jahr gekauft - sowohl in türkis als auch in blau. Du wirst sehen, es hat erst im Sommer seinen richtig grossen Auftritt, da stimmen die Farben und auch die sommerlichen Gerichte dazu.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch sehr glücklich damit und freue mich schon auf die nächsten Einsätze. Das blaue habe ich auch gesehen, aber ich mag' diese Farbe nicht so gerne. Für mich ist das türkise perfekt.

      Löschen