Samstag, 28. Juni 2014

Kochen mal anders
Culinary Rebellion mit der Kochbox

Unsere ersten kulinarischen Abenteuer in Berlin haben Claudia und mich schon sehr gut eingestimmt auf einen besonderen Abend. Heiko Schulz und Walde Müller, die Jungs der Kochbox platzen fast vor Stolz und präsentieren ihr erstes Kochbuch "Culinary Rebellion."

In ihrer Kochschule im Herzen von Berlin, nahe dem Alexanderplatz, hat sich ein vergnügtes Grüppchen Foodblogger eingefunden. Das ist immer ein guter Grund für mich, solche Veranstaltungen zu besuchen. Da kann ich bestehende Blogger-Freundschaften intensivieren und neue knüpfen. Besonders froh war ich über das Treffen mit Daniel von Gastro L.E., der mir mit seinen schönen Fotos ausgeholfen hat. Vielen Dank, lieber Daniel.

Nach der herzlichen Begrüßung durch das ganze Kochbox-Team ging es gleich mit zwei Klassikern los. Fröhlich blubberte der Currywurst-Brunnen und wir konnten unsere Wurststücke darin tunken. Das ist doch mal was anderes, als die ewig gleichen Schokofrüchte. Sogar an die Vegetarier wurde gedacht und sie bekamen eine "Extra-Wurst" aus Tofu. Heruntergespült haben wir das nicht mit einem banalen Bier, sondern mit Chicken-Teriyaki-Schwarzbier im Bierglas. Das ist eine kräftige asiatische Brühe und die hat uns richtig munter gemacht.


Bildquelle: Gastro L.E.

An die Freunde von echtem Bier wurde natürlich auch gedacht, aber spannender war der dampfende Prosecco-Aperitif. Von der ersten Sekunde an mochte ich die Location. Die Kochbox ist in einem Bogen eines S-Bahn-Viadukts untergebracht und überraschte mich mit dem eleganten Ambiente mit Kronleuchtern und stylischer Tapete. Die beiden großzügigen Kochinseln sind mit bestem Küchen-Equipment ausgestattet. Da macht das Kochen Spaß. Und mit Heiko und Walde macht es sowieso Spaß. Die sind nie um einen Scherz verlegen und halten uns mit Berliner Herz und Schnauze auf Trab.



Bildquelle: Gastro L.E.

Zusammen mit dem Verleger Florian Bolk vom LeSchicken-Verlag präsentierten Heiko (Mitte) und Walde (rechts im Bild) das neue Kochbuch. Die beiden waren bereits im ersten Buch "Die Stadt kocht" mit vielen anderen Köchen und Genuss-Begeisterten vertreten. Daraus entstand die Idee ein eigenes Buch zu machen.


Bildquelle: Gastro L.E.

Zum Hauptgang stand die Flugenten-Bratwurst mit Kartoffel-Orangen-Stracciatella und Wagyu-Chili-Hollandaise auf dem Plan. Unser Wurstkurs lag noch nicht so lange zurück und so entschieden wir uns für die Kochgruppe um Walde. Es war toll zu sehen, mit wieviel Begeisterung und Engagement unsere Blogger-Kollegen sich um die Wurst kümmerten. Und das konnten wir später auf dem Teller auch schmecken, eine köstliche, würzige Wurst.


Bildquelle: Gastro L.E.

Walde zeigte uns den Umgang mit der Tätowiernadel. Glücklicherweise kamen nicht wir unter die Nadel, sondern der Thunfisch. Statt Farbe wurde Sepia-Tinte verwendet. Neben unserem Arbeitsplatz stand ein großes Goldfisch-Glas und darin tat eine Aquariumspumpe perfekt ihren Dienst und produzierte gewaltige Mengen von Rote-Bete-Schaum. Alles zusammen war unsere Vorspeise, der Tätowierte Teriyaki-Thunfisch mit Wakame-Algen-Salat.


Bildquelle: Gastro L.E.

Besonders begehrt war natürlich der Dessertposten bei Sören, dem heimlichen Liebling der weiblichen Foodblogger-Szene. Unvergessen ist mir natürlich das erste AEG-Kochduell, bei dem die Diskussion über twitter nicht mehr vom Koch-Wettbewerb, sondern sich nur noch um ihn drehte. Als er im Folgejahr von Heiko vertreten wurde, zwitscherten die Damen sofort: "Wo ist Sören?" :-)

Natürlich waren wir genauso vom Dessert begeistert: Erdbeer-Mortadella mit Schoko-Minz-Espuma und halbflüssigem Schokoladenkuchen mit Himbeerschaum.

Bildquelle: Gastro L.E.

Weil der flüssige Stickstoff so ein schönes Spielzeug ist durften wir gegen Ende noch Nitros probieren und beim Ausatmen wie ein Drache dampfen. Daher kommt auch der bezeichnende Name Dragon-Effekt.

Bildquelle: Gastro L.E.


Die Zeit ist wie im Flug vergangen und der Abend hat unglaublich viel Spaß gemacht. Vielen Dank an das ganze Kochbox-Team für die schöne Einladung. Wer neugierig ist, wie das alles schmeckt, der findet alle Rezepte im Kochbuch. Meine Rezension könnt Ihr hier nachlesen.

Wer das Kochbox-Team mal persönlich erleben will, ist mit einem Kochkurs gut beraten oder kommt einfach mal zum Mittagessen vorbei. Die Kochbox ist ein Ausbildungsbetrieb und bietet einen günstigen Mittagstisch an, der von den AZUBIs gekocht wird. Schließlich sollen die ja auch was lernen. Die aktuelle Mittagskarte wird täglich auf der facebook-Seite der Kochbox veröffentlicht.


Das schreiben die Kollegen über den Abend:
Petra von Obers trifft Sahne
Daniel von Gastro L.E.
Melanie von Marsmädchen
Doc. Evas Kochlatein
Claudia von Dinner um Acht
Melanie von Mangoseele


Kommentare:

  1. Ein Currywurstbrunnen... das ist ja mal wirklich innovativ :-D und den tätowierten Thunfisch finde ich auch Knaller.
    Ich glaube, das Buch wäre ein schönes Geschenk für einen Freund von mir ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass es Deinen Geschmack trifft. Ich finde auch, dass es mal etwas anderes und witziges ist :-).

      Löschen
  2. Danke für deinen schönen Bericht, war ein toller Abend mit euch und hat mich sehr gefreut dich endlich mal kennenzulernen! Vielleicht willst du ja meinen Bericht auch noch mitverlinken? http://mangoseele.wordpress.com/2014/06/22/von-tatowierten-thunfischen-und-kochen-culinary-rebellion-in-der-kochbox/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melanie,
      ich habe Deinen Bericht noch gar nicht entdeckt und jetzt ist er gleich in der Liste ergänzt :-).

      Löschen