Mittwoch, 18. Juni 2014

TRY oder ich probier' gerne was aus

In Berlin hat Jörn Gutowski sein junges Start-Up mit dem Namen Try Foods gegründet. Was steckt dahinter? Er bietet Probiersets von einem hochwertigen Lebensmittel an, mit denen man bequem zu Hause eine Verkostung durchführen kann. Mittlerweile gibt es diese Sets mit Olivenöl, Pfeffer, Kaffee und Salz.

In jeder Box sind fünf Proben von einem Produkt und ein Booklet mit Informationen rund um diese Produktgruppe. Er hat mich gebeten eine seiner Boxen auszuprobieren. Spontan habe ich mich für Olivenöl entschieden.

In meinem Bio-Markt gibt es von den unterschiedlichen Olivenölen auch öfters Probierfläschchen. Mich macht so etwas immer sehr neugierig und ich kaufe mir ab und an auch solche Sets oder Probiergrößen. Deshalb habe ich mich auf dieses Set richtig gefreut.

Angekommen ist es sehr gut verpackt und in einem attraktiven Karton. Darin steckten, sehr bruchsicher verpackt, fünf kleine Fläschchen Olivenöl zu je 50 ml und das Booklet.



Das Booklet erhält umfangreiche Informationen, die Jörn Gutowski in Gesprächen mit den Experten und beim Besuch einer italienischen Olivenmühle recherchiert hat. Darin gibt es einen "theoretischen" Teil mit Erläuterungen zu Geschichte, Anbau, Ernte und Verarbeitung des Olivenöls. Im "praktischen" Teil, der mit dem Wort Erleben zusammengefasst ist, erfahren wir viel über Geschmack, Probieren, Einkauf und Aufbewahrung von Olivenöl. Auch die fünf Öle und ihre Anbaugebiete werden genau beschrieben.

Die Öle kamen aus Italien, Griechenland, Spanien und Portugal. Glücklicherweise wurde im Booklet darauf hingewiesen, in welcher Reihenfolge man sie probieren sollte. Sie sind geschmacklich sehr unterschiedlich und gehen von mild über kräftig bis zu pikant und leicht bitter.

An einem lauen Sommerabend und mit viel Zeit, war es dann soweit: die Verkostung sollte stattfinden. Überall, wo man hinkommt, gibt es Brot zum Olivenöl. Das hatte ich auch geplant, aber ich habe eine kleine Schwäche für Mozzarella mit Olivenöl. Nachteil ist, dass der Käse gerne noch nach-wässert und man sollte ihn etwas abtropfen lassen und erst unmittelbar vor dem Probieren mit dem Öl begießen.

So hatten wir schon einmal einen ersten Eindruck von den Ölen. In einer zweiten Runde probierten wir mit etwas Brot. So konnten wir die Öle schon einmal grob nach unseren Vorlieben einteilen.




Am nächsten Tag probierten wir die Öle, die uns am besten gefallen haben, nochmals. Diesmal ganz profan mit einem Teelöffel. Von zwei Ölen waren wir besonders begeistert und mich hat es gefreut, dass ein mildes und ein kräftiges dabei waren. Ich habe in der Küche immer zwei unterschiedliche Öle, da ich sehr gerne mit Olivenöl aromatisiere und so das Öl passend zum Gericht kombinieren kann.

Glücklicherweise gibt es im Shop von Try Food die Öle auch in Originalgrößen zu bestellen, wenn man seinen Liebling gefunden hat. Und bei mir wandern Sizilien und Katalonien ins Einkaufskörbchen.

Kommentare:

  1. Oh, ich liebe Probiergrößen und solche Sets - da habe ich schon oft Öle kennengelernt, die ich sonst nie gekauft hätte. Und nun sind sie Bestandteil meiner Küche.

    Zum Olivenöl-testen Mozzarella zu nehmen muß ich auch mal ausprobieren. Bisher hat imemr Brot herhatlten müssen. Danke für den Tipp.

    Viele Grüße, Franzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich probiere sehr oft ähnliche Produkte aus, nur so kann man ja feststellen, was man lieber hat. Deshalb gefällt mir das Konzept auch so gut.

      Toll ist auch eine Pfefferprobe - die schmeckt am besten auf Brot mit Frischkäse :-).

      Löschen
  2. Oh, das klingt aber interessant. Vor allem, da ich gerade auch auf der Suche nach einem neuen Olivenöl bin. Unser (privater) Lieferant aus der Toskana macht gerade Pause...
    Wie bist du auf Try Foods gestoßen? Und noch eine Frage: Was hat dir an "Sizilien" und "Katalonien" gefallen? Ach, und noch eine Frage: Benutzt du unterschiedliches Olivenöl zum Braten und für Soßen und so? Und wenn ja, welches für was? Fragen über Fragen ;-)
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,
      es ist ganz einfach, an den beiden Ölen hat mir der Geschmack gefallen und ich fand es sehr gut, dass das eine mild und das andere kräftig ist.

      Zum Anbraten nehme ich keines davon. Ich verwende am liebsten wirklich hochwertige Öle und die haben ihren Preis. Da wäre es schade, wenn man sie einfach so "verbrennen" würde. Zum Anbraten verwende ich ausschließlich Rapsöl und aromatisiere dann mit Olivenöl.

      Löschen