Donnerstag, 19. Februar 2015

Rezension: Afiyet olsun!
von Semiha Stubert

Wer Semiha anstupst und nach türkischen Gerichten oder Zutaten fragt, der erlebt ein überbordendes Feuerwerk an Ideen, Geschichten und Begeisterung. Ihre Liebe zum Kochen hat sie schon ganz früh entdeckt und das wurde von ihrer Großmutter in Anatolien auch noch intensiv gefördert. Und diese Liebe ist ungebrochen, sie geht heute noch am liebsten auf Märkte, lernt im Gespräch neue Rezepte kennen und kocht mit Begeisterung für viele Gäste. Nicht alle haben das Glück, wie ich, Semiha persönlich zu kennen und sich mit ihr direkt austauschen zu können. Damit alle von ihrem kulinarischen Schatz profitieren können, ist im Gerstenberg Verlag ihr Kochbuch "Afiyet olsun! Die wunderbaren Rezepte meiner türkischen Familie" erschienen. Und sie hat so viele Ideen, dass sie uns auch in ihrem Foodblog Semilicious daran teilhaben lässt.




Afiyet olsun! nimmt uns mit auf eine kulinarische Reise nach Anatolien. Jedes Kapitel startet Semiha mit einer Geschichte aus ihrer türkischen Heimat, die zu den Rezepten passt. Alle Gerichte sind, wie der Untertitel schon verrät, Familienrezepte und so finden wir erprobte Gerichte in den Kapiteln
- Die Kochstellen von Nene und ihre Suppengeschichten
- Der Frühling
- Die Gärten von Nene
- Markttag mit Großmutter
- Besuch aus Deutschland
- Picknick
- Besuch in Konya
- Opferfest und Besuch im Bergdorf
- Nudeln bei Nene
- Hochzeit im Dorf
- Sommer
- Herbst
- Brot und Börek
- Winter
- Der Fastenmonat Ramadan und das Zuckerfest

Auf jeder Seite entdecken wir sehr stimmungsvolle Zeichnungen von der Illustratorin Claudia Lieb. Sie zeigen kleine kulinarische Motive und charmante Alltags-Szenen. Wer unbedingt für jedes Rezept ein Foto braucht, der wird hier leider enttäuscht werden. Es gibt keine Fotos. Das Buch regt mit den Bildern sehr zum schmökern ein und macht neugierig, mehr über den türkischen Alltag in der Küche zu erfahren.

Ein Glossar zu den türkischen Begriffen und eine Rezeptübersicht nach Kategorien erleichtern uns die Übersicht.

Für den Praxistest des Kochbuchs wollte ich unbedingt die Lammkeule im Römertopf machen. Das ist ein Festessen für die ganze Familie und dazu gibt es jede Menge Beilagen. Ich habe mich von Semiha beraten lassen, was gut dazu passt und mich dann auf drei beschränkt. Diese Grundidee von einem Fleischgericht mit unterschiedlichen Beilagen gefällt mir sehr gut und ich finde das ideal für ein geselliges Essen in einer größeren Runde.


Zur Lammkeule gab es köstliche Okraschoten im Tomatenbeet, einen frischen Kräutersalat, der ganz raffiniert mit Granatapfelsirup abgeschmeckt wurde und den wunderbaren türkischen Reis, der in Butter knusprig angebraten wird.

Die Lammkeule lässt sich ideal vorbereiten und während sie im Ofen ist, bleibt genug Zeit für die Beilagen.








Fazit:
"Afiyet olsun! Die wunderbaren Rezepte meiner türkischen Familie" ist ein sehr charmantes Kochbuch mit schönen Geschichten und authentischen Rezepten. Die meisten Zutaten sind im deutschen Supermarkt leicht zu bekommen und bei speziellen türkischen Zutaten ist oft eine Alternative angegeben. Die Rezepte sind ausführlich und nachvollziehbar beschrieben und funktionieren bestens. Damit ist das Buch auch sehr gut für weniger erfahrene Hobbyköche geeignet. Wer die türkische Küche kennen lernen will, fährt damit ebenfalls sehr gut, da gerade die kleinen Geschichten auch einiges wissenswertes vermitteln.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen