Mittwoch, 11. Februar 2015

Vinistro-Revival-Menü von Tom Häusler im Jedermann

Tom Häusler habe ich letztes Jahr auf dem Kulinarik-Festival von Lucki Maurer kennen gelernt. Er war mein "Bier-Date". Auf Luckis Festival gibt es einen Stand von der niederbayerischen Brauerei Rhaner und die brauen für diesen Anlass ein spezielles Bier. Das gibt es nur in kölschen bzw. homöopatischen Dosen und ich wollte es wenigstens einmal probieren. Auf Herrn bushcook konnte ich mich da wegen seiner Gluten-Intoleranz nicht verlassen. Da hat sich Tom erbarmt und ist mit mir auf ein kleines Bier hingegangen, damit ich nicht so alleine bin.

Tom hat in Straubing das Restaurant Vinistro betrieben und dort mit viel Leidenschaft gekocht. Manchmal kommt einem das Leben so dazwischen und er musste sich beruflich neu orientieren. Er hat eine gute und wichtige Aufgabe gefunden und betreut mittlerweile jugendliche Flüchtlinge aus den Krisengebieten der Erde. Wer Tom kennt, der weiß, was er da bewegen und wie viel Orientierung er diesen Neuankömmlingen geben kann.

Bevor ich über den schönen und genussvollen Abend berichte, möchte ich Euch noch bitten, in Eurer Umgebung gut hinzusehen. Ich kenne einige Betreuer von Flüchtlingen und da kann alles gebraucht werden. Vom Fahrrad über Kochtöpfe zu Kleidung - jedes gute Stück kann eine große Hilfe sein. Informiert Euch, ob Ihr helfen und etwas beisteuern könnt. Gerade alte Fahrräder sind sehr wichtig, weil viele Flüchtlinge außerhalb untergebracht sind und sie dringend Mobilität brauchen, um integriert zu werden.

In Straßkirchen, einem kleinen Ort in der Nähe von Straubing gibt es das Café-Restaurant Jedermann von Basti Völkl. Ich habe Euch schon öfters davon berichtet. Basti kenne ich gefühlt schon ewig, damals war er noch Koch-Azubi bei Stefan Marquard und heute ist er ein gestandener Gastronom mit dem Herz auf dem richtigen Fleck. Er veranstaltet regelmäßig Menü-Abende mit Gast-Köchen aus seinem Freundeskreis. Und diesmal war Tom Häusler der Gast-Koch und es war Ehrensache für uns, dabei zu sein.




An diesem Abend sassen die Gäste gemeinsam an langen Tafeln und so wurde der notwendige Platz für die Band geschaffen. Die Slide Tap Band tut nur so unauffällig, das ist ganz großes Kino. Ich würde das als Barmusik der Extra-Klasse beschreiben. Kein Wunder, da sitzen sehr gute Musiker hinter den Instrumenten und wenn sie keine Idealisten wären, dann wäre der Auftritt vor so wenig Menschen gar nicht möglich. Sogar ein Grimme-Preisträger ist unter ihnen.

Dem wollte natürlich die Küche in nichts nachstehen und servierte dieses schöne Menü. Dazu gab es sehr gute Weine, für die Herr Schroll von der Weinhandlung Schroll seine Schätze geplündert hatte. Besonders begeistert hatte mich der Malvasia zum Dessert, so dass wir am nächsten Tag noch vorbei gefahren sind, um zwei Flaschen davon zu kaufen.

Geräucherte Entenbrust mit Süßkartoffelcreme und Kumquat


Carpaccio vom Rinderfilet mit frischen Kräutern, Trüffel und Parmesan
Weisser Burgunder trocken, Bassermann-Jordan 2014


Rinderconsomee mit Wachtelei und Wurzelgemüse
Cuvée Stoan von Willi Stürz, Tramin, Südtirol




Dorsch in Pilzpanade mit Champagnersabayon und Balsamicojus an gegrilltem Chicoree
Cuvée Stoan von Willi Stürz, Tramin, Südtirol

Brombeersorbet mit Champagner

Donald Russel Entrecote mit Limetten-Koriander-Butter, Pastinakenpüree und Kartoffelsouffle
Nebbiolo von Cocito, Neive - Italien

Warmer Schokoladenfondant mit Pistazieneis und warmen Himbeeren
Malvasia di Casorzo DOC Brigantino 2009

Für uns war es ein sehr schöner Abend unter Freunden und wir freuen uns schon auf die nächste Gelegenheit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen