Montag, 2. März 2015

Salbei–Zitronen-Hähnchen mit Kartoffel-Topinambur-Püree aus Theresas Küche - Kochen mit Freunden

Für meine Rezension von "Theresas Küche - Kochen mit Freunden" wollte ich unbedingt ein Hauptgericht machen. Meine Wahl fiel auf dieses Huhn aus dem Ofen mit einem Püree.

Bei meinen Recherchen entdeckte ich dieses Rezept auf dem Blog von Theresa mit ein paar kleinen Abweichungen und so ist es auch auf der Seite des NDR zu Theresas Sendung zu finden. Ich entschied mich, diese Variante aufzugreifen, da sie mir stimmiger erschien.

Beim Huhn habe ich mich streng an das Rezept gehalten. Nach den angegebenen 45 Minuten holte ich es heraus, um es mit dem Honig zu bepinseln. Es sah toll aus und ich freute mich schon sehr auf die würzige und krosse Haut. Leider war der Honig nicht so ganz ideal, da die Haut wieder weich wurde und auch geschmacklich war es uns zu süß. Das würde ich auf keinen Fall wieder so machen und gebe den Honig deshalb nicht im Rezept an.

Beim Salzen des Huhns ist es mir nicht klar, weshalb dafür Fleur de Sel verwendet werden sollte. Das erscheint mir etwas "overdone" und für uns reicht da ein gutes Meersalz.




4 Personen

Huhn:
4 Hühnerkeulen - unbedingt Bio-Ware kaufen
2 Zweige Thymian
2 Zweige Salbei
abgeriebene Schale von 2 Bio – Zitronen
Olivenöl
Meersalz
1 EL Butter

Püree:
500 g Topinambur
500 g  Kartoffeln
2 gehäufte EL Schmand
1 EL Butter
Muskat
Meersalz

Salbei:
Salbeiblätter
Rapsöl
Meersalz


Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

Die Schale der Zitronen abreiben, die Tymianblätter abzupfen und beides mischen. Die Haut an einer Seite der Keulen lösen und ein paar kleine Salbeiblätter und die Thymian-Zitronen-Mischung unter die Haut schieben. Die Keulen salzen und rundum mit Olivenöl bepinseln.

Die Hühnerkeulen in einen Bräter legen und auf der mittleren Schiene in den Ofen schieben. Bei 180 Grad Umluft 45 Minuten garen. In der Zwischenzeit die Butter schmelzen und leicht salzen. Nach Ablauf der Zeit die Keulen mit der Butter einpinseln und erneut für 15 Minuten in den Ofen geben.

Kartoffeln und Topinambur schälen und vierteln. Über Salzwasser für ca. 30 Minuten dämpfen. Das Gemüse herausheben, etwas ausdampfen lassen und mit dem Schmand stampfen. Die Butter zugeben und mit Salz und Muskat abschmecken.

Für die Garnitur ein paar Salbeiblätter in Rapsöl frittieren. Sie dürfen nur ganz kurz im heißen Fett bleiben. Schnell mit einem Schaumlöffel herausheben, auf Küchenkrepp abtropfen lassen und leicht salzen.




Kommentare:

  1. Als Hähnchenliebhaberin, wird das Rezept demnächst nachgekocht! Danke fürs Rezensieren, und ich finde du solltest ein Kochbuch schreiben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Zorra, beim Kochen habe ich schon an Dich gedacht :-).
      Das mit dem Kochbuch sehe ich als sehr große Herausforderung, zumindest habe ich ja schon einen Food-Blog :-)

      Löschen
  2. entgegen aller Angaben in jeglichen Rezepten, reibe ich Hähnchen/-teile lediglich mit Salz ein, denn nur so wird die Haut kross. Gewürze gebe ich nach dem Backen hinzu - falls erwünscht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich experimentiere gerne und in diesem Fall hat es mit der knusprigen Haut auch funktioniert. Ich teile Deine Meinung, dass gerade das Salz sehr wichtig ist dafür.

      Löschen
  3. Liebe Doro,
    ich habe mich sehr über deine Buchvorstellung gefreut und ich finde es auch sympathisch, dass du die Rezepte nach deinem persönlichen Geschmack noch variiert hast. Das ist ja das Wunderbare beim Kochen.....
    Ganz herzliche Grüße von Küche zu Küche,
    Theresa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Theresa,
      es freut mich, dass Du meine Beiträge entdeckt hast. Ich finde Variation auch sehr wichtig und bin Dir dankbar, dass Du dies auch so siehst.

      Löschen