Sonntag, 29. März 2015

Wiedersehen mit Vreni Giger im Jägerhof, St. Gallen

Vor zwei Jahren waren wir anlässlich meiner Geburtstagsreise das erste Mal bei Vreni Giger im Jägerhof. Damals hatten wir den Küchentisch reserviert und einen sehr schönen Abend verlebt. Seit dieser Zeit hatte ich den Wunsch, die feine Marktküche auch im Restaurant zu erleben.

Unsere Rückreise vom Zürichsee haben wir also in St. Gallen unterbrochen. Da ist es natürlich besonders angenehm, dass der Jägerhof nicht nur ein Restaurant, sondern auch ein Hotel ist. Für ein längeres Wochenende passt es ebenfalls perfekt, da sogar am Montag geöffnet ist. Mittags gab es einen großen Andrang. Es ist kaum zu glauben, aber es gibt in diesem mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Restaurant ein kleines Lunch-Menü für unter 30 Franken. Und das in der Schweiz!

Am Abend war natürlich wenig Betrieb. Der Montag ist einfach kein Ausgehtag für Gourmets. So kamen wir in den Genuss einer sehr charmanten und liebevollen "Einzelbetreuung". 

Die Küchenphilosophie von Vreni Giger steht für eine saisonale und frische Marktküche. Wenige, aber sehr gute Produkte, werden so zubereitet, dass der Eigengeschmack im Fokus steht. Das gefällt mir sehr gut und ich versuche das daheim auch umzusetzen. Der besondere Stolz der Chefin ist die Pralinenauswahl und die ist wirklich gewaltig. Ich habe auf dem Tablett nicht gezählt, aber da lagen mindestens 25 verschiedene Sorten und wir hatten die Qual der Wahl.

Unser Menü im Februar stand unter dem schönen Motto "Frostblumen":

Schwiegermutterzungen zum Apero - Natur, Rote Bete und Kräuter



Ofenzwiebel mit Dattel im Speckmantel


Erdscholle
Wurzgelgemüse mit Ziegenkäse

Nebel
Topinambur-Cappuccino mit Haselnüssen

Warme Brise
Safranmuschelrisotto

Natur Pur
Getrüffelte Seezunge mit Schwarzwurzel

Metzgete
Glasierter Schweinebauch mit Bratkartoffelsalat

Sehnsucht nach Wärme
Kalbsfilet im Limonenöl mit Rüebli und Cous-Cous

Gebrannte Creme

Zitronengrascatalana mit Zitrusfrüchten

Eiskaffee und Espresso mit Pralinenauswahl


Besonders gut gefällt mir auch die Stärkung des Teams mit einer gemeinsamen kulinarischen Reise. Über das Jahr werden die Trinkgelder gesammelt und damit wird diese Reise finanziert. Heuer wird es nach Berlin gehen und ich kann mir vorstellen, dass die lebendige Food-Szene in Berlin ein tolles Erlebnis für Vreni Giger und ihre Mitarbeiter wird. 

Der Morgen danach bietet auch seine Reize, da es ein ausgezeichnetes Frühstück gibt. Das gefällt sogar mir, als bekennender Frühstücks-Muffel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen