Dienstag, 23. Juni 2015

Salzburg steht Kopf - Salt and the City 2015

Am letzten Mai-Wochenende fand in Salzburg "Salt and the City", das erste Bloggercamp statt. Solche Camps gibt es inzwischen mehrere und haben mich noch nie interessiert. Bei dieser Veranstaltung war es aber anders. Es sollte eben nicht nur um "die Bloggerei an sich" gehen, sondern es wurde auch noch ein umfangreiches, feines Rahmenprogramm angeboten. Fünf Salzburger Bloggerinnen, haben da eine gewaltige organisatorische und kreative Leistung auf die Beine gestellt, um rund 100 Blogger aus dem deutschsprachigen Raum zu begrüßen. Mein großer Dank für die wunderbare Gastfreundschaft geht an Sonja von "Ginger in the Basement", Caro von " Ach Du gute Güte", Claudia von "Geschmeidige Köstlichkeiten", Sabina von "Sinneswunder" und Minnie von "Minnies Welt".



Am Freitagnachmittag begann unser Programm im Marmorsaal von Schloss Mirabell. Dort, wo sonst nur Hochzeiten stattfinden wurden wir von der zweiten Bürgermeisterin, Anja Hagenauer, Jochen Höfferer, dem Magistrat der Stadt Salzburg und den Veranstalterinnen von "Salt and the City" begrüßt. Nach dem Verzehr der ersten Mozartkugel, ein Pflichtprogramm für Salzburg, ging es los mit dem instawalk. Wir teilten uns in fünf Gruppen auf und erlebten fünf unterschiedliche Stadtrundgänge. Meine kompetente und charmante "instawalk-Leiterin" war Claudia. Wer wollte, konnte über instagram seine Erlebnisse mit der Welt teilen. Meine Fotos findet Ihr unter meinem instagram-Account bushcook.





Unsere erste Station war das Hotel Sacher, wo uns die Chef-Patissiere Jasmin Scheuringer bereits erwartete. Sie zeigte uns ihre große Handwerkskunst an einem Apfelstrudel. In kürzester Zeit war der Teig ausgerollt und gezogen. Er bedeckte problemlos den ganzen Tisch und auch den "Lesetest" hat er bestens bestanden. Sie beschäftigt sich auch mit den aktuellen Essgewohnheiten und so sind sogar glutenfreie oder vegane Süßspeisen im Cafe zu bekommen. Von einem der Zimmer durften wir noch den schönen Blick auf die Altstadt genießen. Auch das Bett sah sehr einladend aus, aber wir hatten ja noch einige Programmpunkte vor uns.




Wir überquerten die Salzach an der Fussgängerbrücke und besuchten in der Getreidegasse die Schirmmanufaktur Kirchtag. Mit viel Witz und Engagement führte uns Andreas Kirchtag durch seine Werkstatt und den Produktionsprozess. Man kann ihn fast schon als "den letzten seines Standes" bezeichnen, da es in seinem Metier keinen Ausbildungsberuf mehr gibt und der Nachwuchs nur schwer rekrutiert werden kann. Trotzdem hält er an seinem hohen Standard fest und fertigt Schirme in Handarbeit. Für das Leben gelernt haben wir auch und wissen jetzt, wie man einen Schirm richtig öffnet. Er muss immer nach unten gehalten und leicht geöffnet werden. Danach kann man ihn hochnehmen und komplett öffnen, sonst besteht die Gefahr, dass das Gestänge bricht.




Gute eineinhalb Stunden waren wir schon unterwegs, da kam der erfrischende Eistee im Gasthof Goldgasse sehr gut an. Das gleichnamige Hotel und das Restaurant sind nach dem Umbau in neuem Glanz erstrahlt. Für die Wandgestaltung wurden Motive aus dem "Neuen Salzburger Kochbuch" von 1718 verwendet und auch das Kochbuch bekam einen würdigen Platz. Der Küchenchef Phillipe Sommersperger und der Betriebsleiter Christoph Sailer überraschten uns zum Abschied noch mit einem kleinen 3-Gang-Menü. Auf einer Schieferplatte servierten sie eine Merrettichschaumsuppe in der Espressotasse, einen sous-vide-gegarten Schweinebauch mit Rettichsalat und Saubohne und eine Kugel Himbeersorbet.




Ein kleiner Spaziergang über den Residenzplatz und den Alten Markt brachten uns zurück in die Getreidegasse. Wir besuchten das Weinarchiv der "Blauen Gans". Im Weinkeller des Hotel-Restaurants steht eine Berkel-Aufschneidemaschine aus dem Jahr 1947. Die funktioniert auch heute noch perfekt und wir durften den frisch aufgeschnittenen Schinken verkosten. Es geht einfach nichts über ganz frisch geschnittenen Schinken, der zusammen mit dem Brot ein großer Genuss war.

Über den Dächern von Salzburg. Diesen Blick haben mir meine Kniescheiben leider verweigert. Deshalb geht mein großer Dank an Ennah Melange, die mir ihre Fotos zur Verfügung gestellt hat. Schaut doch mal auf ihrem Foodblog vorbei.

Gut gestärkt ging es zum Abschluss des instawalks die Getreidegasse hinunter zum Rathaus. Extra für uns waren der Sitzungssaal des Gemeinderats und der Rathaus-Turm geöffnet. Dort oben gab es eine grandiose Aussicht über die Altstadt von Salzburg. Im Saal trafen die fünf unterschiedlichen Gruppen ein und auf der Leinwand waren die bei instagram geposteten Fotos zu bewundern. Insgesamt kamen so über 1000 Bilder zusammen und zeigten ein buntes, fröhliches und genussvolles Salzburg. Eine kleine süße Überraschung war auch noch vorbereitet. Das Delikatessenhaus Stranz & Stio hat die Venusbrüstchen, eine Leckerei, die bereits Mozart geschmeckt hat, neu kreiert.





Am Samstag begann auf dem Gelände des Stadtwerks im jungen Salzburger Stadtteil Lehen das Bloggercamp. Ich besuchte Workshops und Sessions und nutze die Zeit mich mit meinen Blogger-Kollegen auszutauschen, zu denen ich sonst nur virtuell den Kontakt halten kann. Ein Workshop hat mir besonders Spaß gemacht, da ich Gerlinde und Alois kennengelernt haben. Die beiden sind von der Idee der Kochkiste fasziniert und haben vor einigen Jahren die erste Kochkiste gebaut, mit der sie heute noch täglich kochen. Mit ihrer Fröhlichkeit und ihrem Engagement haben sie bereits viele Menschen angesteckt und begonnen ihre Kochkisten zu verkaufen. Dabei ist es ihnen gelungen mit dem einzigen Topfhersteller Österreichs, Riess, den perfekten Partner zu finden. Und so gibt es jetzt eine große und eine kleine Kochkiste mit dem jeweils perfekt passenden Emailletopf von Riess. Über ihre Arbeit und ihre Rezepte mit der Kochkiste berichten sie auf ihrem Blog Garwerkstatt.




Mittags stärkten wir uns an einem vegetarischen, orientalischem Buffet von NENI. Besonders bei den selbst gebastelten Bestecktaschen war die liebevolle Vorbereitungsarbeit des Organisationsteams zu sehen.




Die kurzen Wege zwischen der Paracelsus Universität und der Volkshochschule waren ideal. Auch die Location der Abendveranstaltung befand sich auf dem Gelände. Wir waren zu Gast in der Trumerei, dem Wirtshaus der Trumer Brauerei. Das Highlight des Abends war die wunderbare Bier-Sommeliere Johanna Panholzer, die zu jedem Bier auch noch eine Geschichte erzählen konnte. Den Auftakt machte das leichte, süffige Hopfenspiel zum in Orangen gebeizten Saibling und Wildkräutersalat. Zur Parmesan-Weißwein-Suppe gab es das Theresianer, ein Wiener Lager Bier.




Das Menü ging angenehm leicht weiter mit einem Risotto mit grünem Spargel und Ofentomate. Dazu hatten wir ein Pils im Glas. Mein Lieblingsbier gab es diesmal zum Dessert. Das belgische Framboise von der BrouweriJ F. Boon roch und schmeckte wunderbar nach Himbeeren und war der perfekte Begleiter für die Zartbitter-Panna-Cotta mit Cointreau, Himbeer und Mandel-Krokant. Den Abschluß machten dann Kräuterbergkäse und Heumilch-Camembert mit Feigensenf. Dazu passte das Imperial von Thumer sehr gut.

Wir hatten einen sehr lustigen und genussvollen Abend und waren froh, dass wir am Sonntag etwas länger ausschlafen konnten.




Der Wettergott spielte perfekt mit für unsere Landpartie. Wir machten einen Ausflug zur Sonnleitn nach Aptenau. Der Bauernhof mit Käserei liegt im Lammertal und hat eine schöne Sonnenterrasse mit einem großartigen Blick in die Alpen. Im angeschlossenen Hofladen können Käse und regionale Produkte anderer Bauern gekauft werden. Die Gastronomie serviert traditionelle österreichische Gerichte, die sehr gut geschmeckt haben.

Der Abschied von Salzburg ist uns schwer gefallen, aber glücklicherweise ist es nicht weit und ich freue mich schon auf ein Wiedersehen.

Die vielen und sehr unterschiedlichen Erlebnisse kann ich alleine gar nicht schildern und verweise gerne auf lesenswerte Beiträge der Kollegen:

Jochen von zartbitter
Barbara von Ein Topf Heimat
Stefan von Der König kocht
Elisabeth von Best Years
Alice von Aliciouslog
Monika von Mo'Beads
Cora von Raumideen
Julia von Subvoyage
Renate von Gutes für Leib und Seele
Fanny von Fannys Liebste
Kathi von My Ling
Franziska von Nur mal kosten
Silvia von Volle Lotte
Katharina von Kathie's Cloud

Kommentare:

  1. Liebe Dorothee, ganz herzlichen Dank für diesen wunderbaren Bericht im Namen des gesamten Teams, herzliche Grüße aus Salzburg, Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Dorothee,
    ein schöner Bericht!
    Vielen Dank für die Verlinkung :)
    Ich wünsche dir noch eine schöne Woche.
    Viele Grüße
    Fanny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, liebe Fanny und danke für das nette Kompliment

      Löschen
  3. Danke und jederzeit wieder herzlich willkommen in Salzburg !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den netten Kommentar - ich komme gerne wieder.

      Löschen
  4. Liebe Dorothee,
    so ein ausführlicher Bericht. Schön, dass ich hier noch einmal in Erinnerung schwelgen kann.
    Vielen Dank fürs Verlinken.
    Herzliche Grüße und einen schönen Abend für Dich.
    Cora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Cora,
      ich freue mich, dass es Dir gefällt und auch liebe Grüße

      Löschen
  5. Hallo Dorothee,
    was für ein schöner Bericht! Und so bildreich dokumentiert- herrlich! Es war ein wirklich schönes Event- und ganz toll organisiert. Für mich war es auch der erste Bloggercamp. Ist ja schon mal recht spannend, mit sovielen Gleichgesinnten zusammenzutreffen :-)
    Herzlichen Dank fürs Verlinken- hat mich sehr gefreut.
    Liebe Grüße aus Tirol, Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Renate,
      habe ich gerne gemacht und freue mich, dass Du meinen Bericht gerne gelesen hast :-)

      Löschen