Dienstag, 18. August 2015

Sommerfest im neuen Bürogarten
Sakura Maru - Lachs-Ceviche mit frittierten Reisnudeln

Für unser jährliches Sommerfest im Bürogarten habe ich diesmal viele Vorspeisen gemacht, die nicht zu kompliziert sind. Das war heuer notwendig, da die Firma umgezogen ist und ich weder die Küche, noch das Haus oder den neuen Bürogarten vorher gesehen habe. Trotzdem wurde es ein wunderschönes Fest und ich veröffentliche gerne die Rezepte, bei denen ich mich von einigen Kochbuch-Neuzugängen habe inspirieren lassen.

Einen Überblick zum Vorspeisen-Buffet gibt es bei diesem Link.


In dem Buch "Ceviche - Peruanische Küche" von Martin Morales entdeckte ich "Sakura Maru", das ein Lachs-Ceviche mit frittierten Reisnudeln ist. Die Kollegen von Herrn bushcook essen gerne Lachs und mir gefiel die Idee mit den frittierten Reisnudeln sehr gut. Von der letzten Kochbuch-Rezension, bei der ich einen Glasnudel-Salat gemacht habe, waren auch noch welche übrig. Da versuche ich immer bevorzugt Rezepte zu kochen, bei denen offene Packungen vernünftig "weggekocht" werden können. Also, gab es viele gute Gründe dieses Ceviche zu machen. Es war keinesfalls eine Notlösung. Das ist ein wunderbares Fischgericht und ich würde es immer wieder machen.



Tigermilch:
1 Stück Ingwerwurzel 5 mm
1 kleine Knoblauchzehe
4 Limetten
1 TL Mirin
2 TL Orangensaft
1/2 TL Sesamöl
1 EL Tamari

Ceviche:
Rapsöl zum Frittieren
30 gr. Reisnudeln
2 Frühlingszwiebeln
1/2 rote Zwiebel
1 große Tomate
1/2 Bund Koriander
400 gr. Lachsloin
feines Meersalz

Tigermilch:
Die Limetten auspressen. Die Knoblauchzehe schälen und vierteln. Das Ingwerstück ungeschält längs vierteln. Beides in den Limettensaft legen, umrühren und 5 Minuten ziehen lassen.

Die Stücke entnehmen und Mirin, Orangensaft, Sesamöl und Tamari einrühren. Die Tigermilch hält 4 Stunden im Kühlschrank, bitte abdecken.

Ceviche:
Rapsöl maximal bis zur Hälfte in einen kleinen Topf geben und erhitzen. Die Reisnudeln mit den Fingern trennen und mit einer Küchenschere in kleine Stücke schneiden. Ein Stück zur Probe in das heiße Öl geben. Es muss sofort "aufgehen". Dann die Reisnudeln portionsweise frittieren und sofort mit einem Schaumlöffel herausheben. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen und leicht salzen.

Die Frühlingszwiebeln schräg in feine Ringe schneiden. Die rote Zwiebel und die entkernte Tomate in feine Würfel schneiden. Die Korianderblätter von den Stielen zupfen und in feine Streifen schneiden. Alles in einer Schüssel vermengen.

Den Lachs in feine Scheiben schneiden und auf Tellern anrichten. Jede Scheibe mit der Tigermilch marinieren und leicht salzen. Mit der Gemüse-Mischung und den frittierten Reisnudeln garnieren. Sofort servieren.



1 Kommentar:

  1. das liest sich großartig! Ich bin nur verwundert, dass dieses Rezept der peruanischen Küche entstammt, denn ich hätte gewettet, dass es japanischen Ursprungs ist

    AntwortenLöschen