Montag, 3. Oktober 2016

Zum Tag der Deutschen Einheit:
Verlosung von zwei kulinarischen Büchern

Heute jährt sich der Tag der Deutschen Einheit zum 26. Mal. Kulinarisch gibt es in Deutschland keine Einheit, sondern viele typische Gerichte, an denen sich die regionale Küche erkennen lässt. Für Bayern habe ich sofort den Schweinebraten mit Knödel und Krautsalat im Kopf. Bei den Schwaben ist die Maultasche sehr beliebt. Das Eisbein mit Sauerkraut ist genauso typisch für Berlin, wie der Labskaus für Hamburg.

Was ist für Euch ein typisches regionales Gericht? Unter allen Antworten im Kommentarfeld unter diesem Beitrag verlose ich nächsten Sonntag, den 9. Oktober, zwei kulinarische Bücher.

Teilnahmebedingungen:
Der Versand kann nur an eine Adresse in Deutschland erfolgen. Die Gewinner müssen sich innerhalb von drei Tagen melden, damit ich die Versandadresse erfragen kann. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Vielen Dank an den Tre Torri Verlag, der mir die beiden Bücher zur Verfügung gestellt hat.



Deutsche Küche 2.0:

44 klassische deutsche Gerichte werden in diesem Kochbuch vorgestellt. Der Witz dabei, zu jedem Gericht gibt es zwei Rezepte. Eines ist traditionell, wie wir es aus der Hausmannskost kennen. Das zweite stammt von einem deutschen Spitzenkoch, der das Gericht neu interpretiert hat. Schön zu sehen, welche vielfältigen Möglichkeiten es gibt regionale deutsche Küche auf dem Tisch zu bringen. Jedes der 88 Rezepte wird mit einem ganzseitigen Foto des angerichteten Tellers illustriert. Wer gerne deutsche Gerichte kocht, hat mit diesem Buch eine Fülle von Anregungen und kann, je nach Anlass, zwischen der traditionellen und der neu interpretierten Version wählen.




Was is(s)t Deutschland:

Was auf unseren Tisch kommt ist kein Zufall, sondern hat eine lange Entwicklung hinter sich. Nationale Küche ist ein Kulturgut passt sich regelmäßig äußeren Einflüssen an. Deutschland kennt viele regionale Küchen. Die eine typische deutsche Küche gibt es nicht. Wie kam es dazu? Dieser Frage geht Ursula Heinzelmann in diesem Buch nach. Sie beleuchtet die historische Entwicklung des kulinarischen Deutschlands, beginnend mit der Steinzeit bis zu den Jahren nach der Wiedervereinigung, in 12 Kapiteln. Fotos und Abbildungen von zeitgenössischen Bildern illustrieren die interessanten Texte. Wer wissen möchte wo unsere Gerichte herkommen und warum wir etwas bestimmtes Essen, der wird die Antwort in diesem Buch finden. Es ist Nachschlagewerk und Lesebuch zugleich.




Die Daumen sind gedrückt und ich wünsche Euch viel Glück.

Wer sein Glück doppelt versuchen möchte, kann heute noch bei meiner Blogger-Freundin Petra die gleichen Kochbücher gewinnen. Hier der Link zur Verlosung.


Herzlichen Dank an die vielen Kommentatoren, so ist eine tolle Sammlung typischer deutscher Gerichte zusammen gekommen. Für die Ziehung habe ich mir von dem Generator Random.org helfen lassen und so hat die digitale Glücksfee entschieden:


Deutsche Küche 2.0 geht an Alice.
Herzlichen Glückwunsch!




Was is(s)t Deutschland gewinnt Christin.
Herzlichen Glückwunsch!

Kommentare:

  1. Hallo liebe Dorothée, da versuche ich doch gerne mein Glück, denn keines der beiden Bücher befindet sich in meinen Regalen. Für mich ist ein typisches regionales Gericht, also wenn ich von meiner jetzigen bayerischen Heimat ausgehe -> Schweinsbraten mit Knödeln und Sauerkraut, oder aber die einfachere Variante Bratwurst mit Kartoffelbrei und Sauerkraut. Passt auch hervorragend in den Herbst :-)

    Liebe Grüße
    Alice

    AntwortenLöschen
  2. Regionale Gerichte finde ich ja sehr spannend! In meinem Jahr in Kiel habe ich Grünkohl mit geräucherter Schweinebacke und karamellisierten Bratkartoffeln als typisches Gericht für Schleswig-Holstein kennengelernt.

    Viele Grüße aus dem Bayerwald (da gibt's ja eher Wammerl ;-))

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    ach das ist ein schöner Anlass. Ich bin Schwäbin und für mich ist ein typisch schwäbisches Gericht Rostbraten mit Kartoffelsalat, natürlich mit Brühe und ohne Gurken, Mayonaise etc.

    Liebe Grüsse

    Claudia

    AntwortenLöschen
  4. ich finde auch deutsche Küche spannend, weil dass die Küche meiner Kindheit ist................. Heute koche ich alles italienisch, französisch, asiatisch und natürlich auch deutsche Küche z. B. Rouladen...........na klar, würde ich mich über so ein Kochbuch freuen..............

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. magst Du bitte noch Deinen Vornamen oder etwas Eindeutiges schreiben, damit ich den Kommentar für die Verlosung zuordnen kann

      Löschen
  5. Regionale Küche ist einfach klasse, so spannend, wie viel Vielfalt innerhalb Deutschlands zu finden ist. Bei uns typisch regional sind Maultaschen und Kartoffelsalat -natürlich der mit Brühedressing, nicht der mit Mayo! Gab es schon viel zu lang nicht mehr, fällt mir bei der Gelegenheit auf ;-)
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  6. Dann steuere ich mal den Aachener Sauerbraten bei:
    "In allen Aachener Restaurants mit regionaler Küche, kann man den berühmten „Öcher Suurbrödem“ mit seinem einzigartigen Printengeschmack kosten."

    AntwortenLöschen
  7. Meine Familie und ich probieren uns auch gern durch die verschiedenen Regionen von Deutschland durch...meine Kleine liebt z.B.Maultaschen. Bei uns hier zwischen Saar und Mosel gibt es oft "Krumpaschniiitscha mit Schnibbelschesbohnezupp" (Kartoffelreibekuchen mit Schnittbohnensuppe)und an Fastnacht traditionell unsere "Mäuschen" (in Fett ausgebackener Teig)...ich kann mich aber auch noch gut an die sauer eingelegten Moselfische von meine Oma von vor 20 Jahren erinnern, die man heute aber leider so nicht mehr bekommt/macht...und zu allem ein Gläschen Elbling, Riesling oder Viez :-)

    AntwortenLöschen
  8. Obwohl schon sehr lange nicht mehr dort lebend, serviere ich Weihnachten - wenn ich selbst nicht zu einer Gans eingeladen bin - sehr gerne das badische Schäufele. Es wird nicht im Ofen, sondern in leicht gewürztem Wasser (ich gebe meist noch Weißwein dazu) ganz langsam gegart. Sobald das Schäufele im Topf seinem zarten Ende entgegen schwimmt, werden noch heiße Pellkartoffeln geschält, gescheibelt und mit Schäufelebrühe benetzt und gewürzt. Erst kurz vor dem Servieren kommt etwas Öl dazu. Zu alldem gibt es noch für jeden eine Portion "Sunnewirwili"-Salat (= Feldsalat).

    AntwortenLöschen
  9. Hallo, für mich aus der Nähe von Ulm ist das typischtes Gericht aus unserer Region "Linsen mit Spätzle und Wienerle", die ja jetzt durch die tollen verschiedenen "Alblensa" noch regionaler und interessanter geworden sind!
    Gruß Martina L.

    AntwortenLöschen
  10. Als erstes typisch deutsches Gericht fielen mir sofort Königsberger Klopse ein. Als Kind gab es sie regelmäßig und ich habe gleich den Esstisch in Berlin vor Augen, an dem wir damals immer saßen. Ich mochte Königsberger Klopse gerne, obwohl ich fürher alle Kapern aussortierte.

    AntwortenLöschen
  11. Kochkäseschnitzel für den Odenwald...
    Stefan Beckmann

    AntwortenLöschen
  12. Ich komme aus der Nähe von Aachen. Hier gibt es für mich 2 typische regionale Gerichte: Zum einen den rheinischen Sauerbraten mit Aachener Printensoße und zum anderen den Reisfladen.

    AntwortenLöschen
  13. Unser hessisches Nationalgericht Handkäs´mit Mussig darf natürlich genauso wenig fehlen wie die Frankfurter Grie Soß.
    Schöne Idee so eine Verlosung (Y)
    LG Neri

    AntwortenLöschen
  14. Zu Weck, Worscht und Woi gibts bei uns in Rheinhessen Spundekäs'. Für die süße Abteilung möchte ich von Latwerge berichten, das ist ein aus Quetsche viele, viele Stunden lang eingekochtes Mus. Mmmmh, lecker. :)

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Dorothee, jetzt im Herbst liebe ich Zwiebelwaie mit neuem Süssen. Das ist sowas von lecker. Im Frühling liebe ich Spargel mit Kratzete. Ich lebe hier im Schlaraffenland :-)
    Liebe Grüsse
    Karin
    (Food for Angels and Devils, aber heute via google, da Blogger irgendwie seine Macken hat :-))

    AntwortenLöschen
  16. Hallo liebe Dorothee,

    für mich als Leipziger ist natürlich das berühmte Leipziger Allerlei ein regionale Spezialität. Außerdem aus unserer Nachbarschaft die Thüringer Klöße und Sächsische Kartoffelsuppe.

    LG Daniel aus Leipzig

    AntwortenLöschen
  17. Kartoffeln mit Quark und Leinöl aus einer Ölmühle in der Nähe

    Viele Grüße Sonja

    AntwortenLöschen
  18. Als regionales Gericht für die Oberpfalz (Bayern) würde ich jetzt mal Schlachtschüssel (Leberwurst, Blutwurst, gekochter Schweinebauch) mit Dotsch (Kartoffelpuffer) und Sauerkraut vorschlagen.

    AntwortenLöschen
  19. Himmel und Erd´(typisch hessisch :-))
    Liebe Grüße, Hanni
    hanni2610[at]gmx[pkt.]de

    AntwortenLöschen
  20. Tolle Bücher! Bei uns im Allgäu sind auch Dampf- oder Rohrnudeln typisch.
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  21. Dann will ich mein Glück doch auch mal versuchen. Typisch für meine Wahl-Heimat ist Schäufele mit Kartoffelsalat (mit Fleischbrühe und Essig/Öl angemacht) und natürlich die Schwarzwälder Kirschtorte.

    AntwortenLöschen
  22. Bei uns ist es zb Kartoffeln und Frankfurter grüne Soße :)
    Über den tollen Gewinn würde ich mich sehr freuen!

    liebe Grüße
    christina horn
    pueppchen201482@web.de

    AntwortenLöschen
  23. Typisch deutsch ist schwer zu definieren, aber typisch für unsere Region (Pfalz) sind Saumagen und Leberknödel. Mit einer Bratwurst dann als „Pälzer Dreifaltigkeit“: ein Leberknödel, eine Bratwurst, eine Saumagenscheibe auf Sauerkraut mit Bratensoße, Brot. Kriegt man hier in jeder Wanderhütte (die auch ziemlich typisch für die Pfalz sind).

    AntwortenLöschen
  24. Wir waren am Sonntag im Freilichtmuseum in Beuren, dort sah ich Formen für "Pfitzauf" - ein nahezu in Vergessenheit geratenes Gericht der schwäbisch-alemannischen Küche, eigentlich typisch deutsch- und als "Pop-Over" in den USA heimisch geworden.
    Grüßle von der Schwäbin Anna C. aka Christine

    AntwortenLöschen
  25. Fürs Erzgebirge: "Neinerlaa" - ein Gericht zum Heiligen Abend. Dazu gehört: Fleisch, grüne Klöße, Sauerkraut, Linsen, Brot und Salz, Sellerie, Rote Rüben, Blaubeerkompott und Semmelmilch. Es ist aber von Dorf zu Dorf bzw. von Familie zu Familie leicht verschieden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jens Liebe
      jens.liebe@gmx.net

      Löschen
  26. Hmmm.... Westerwälder Eierkäse!
    LG, Bella

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Dorothée, oh, da fallen mir ne ganze Menge typisch regionaler deutscher Gerichte ein, die ich zugegebenermaßen noch nicht alle selbst gekocht, aber immerhin selbst gegessen habe.
    Hannover: Calenberger Pfannenschlag - Astrid hasst ihn, ich kann das alle paar Jahre mal essen.
    Odenwald: Kochkäs/Brennkäs.
    Grie sooß ist eh klar.
    Göttinger Speckkuchen. Und weißgekochte Wurst.
    Labskaus!
    Böfflamott.
    Gaisburger Marsch.
    Linsen, Spätzle, Saiten.
    Heidjer Torte.
    Für den Augenblick ...
    ...und wenn ich eine Präferenz äußer dürfte, würde ich mich über das Buch von Ursula Heinzelmann ein winziges bisschen mehr freuen.
    LGC

    AntwortenLöschen
  28. Ich liebe Teltower Rübchen...in Butter und etwas Zucker karamellisiert. Leider sind sie heutzutage schwer erhältlich...

    VG
    Nina

    AntwortenLöschen
  29. Für Ba-Wü fallen mir gleich mehrere typische Gerichte ein:
    Linsen mit Spätzle und Saitenwürschtle
    Zwiebelrostbraten
    Maultaschen
    Bubaspitzle
    Gaisburger Marsch
    Blooz
    und wenn es was Süßes sein soll: Pfitzauf

    AntwortenLöschen
  30. Ich spreche für Sachsen und sage Eierschecke und Leipziger Allerlei. Für das 21 Erzgebirge werfe ich Buttermilchgetzen in den Ring.

    Ines Riegler aus Aue

    AntwortenLöschen
  31. Hi Dorothee,
    Neri hat mir die Gri Soß schon vorweg genommen,
    deshalb von mir:
    Schweinebauch(alternativ Frikadelle) auf Möhrenuntereinander.
    Beste Grüße
    Frank

    AntwortenLöschen
  32. Na für typisch Deutsch gibts beim Schwaben nur Maultaschen... am besten geschmelzt mit Zwiebelchen und dazu ein Kartoffelsalat.
    ;-) Iris

    AntwortenLöschen
  33. Ingrid Hermann-Mehrtens8. Oktober 2016 um 10:23

    einer meiner Lieblingsgerichte……… gebratene Blutwurst mit Himmel und Äd
    (Himmel u. Erde) Kartoffeln mit Äpfeln untereinander oder auch separat... die Äpfel etwas karamellisieren) ……. alternativ dazu "Blutwurst mit Jakobsmuscheln und grünem Apfel" gebratene Blutwurst mit den gedünsteten Apfelspalten abwechselnd in einem Glas schichten und mit gebratener Jakobsmuschel belegen……

    AntwortenLöschen
  34. typisch Fränkisch: Bratwürste mit Sauerkraut und Bauernbrot z.B. Nürnberger.. Einfach Gekocht, aber auf die Qualität kommt es an!
    LG

    AntwortenLöschen
  35. Ich komm aus der Eifel, zwei meiner Lieblingsessen sind Saure Bohnen mit Mettwurst, und Kettestrüch-Salat (Löwenzahnsalat)!

    AntwortenLöschen
  36. Oh, wie schön - ich habe tatsächlich was gewonnen und freue mich SEHR! Danke!!!

    AntwortenLöschen