Samstag, 17. Dezember 2016

Menü von Simon Stirnal im Kronenschlösschen

Das Kronenschlösschen im Rheingau ist immer ein guter Anlaufpunkt, wenn man in der Region unterwegs ist. Berühmt ist es für das jährliche "Rheingau Gourmet Festival", bei dem sich hochdekorierte Sterneköche und Winzer fast schon auf den Zehen stehen, bei dem umfangreichen Programm. Besonders herausragend ist auch die Weinkarte mit 1.200 verschiedenen Weinen, die in mehreren Kellern gelagert werden. Alleine die Pflege und Verwaltung dieser Weine ist schon ein Fulltime-Job.

Vor einem guten Jahr hat Simon Stirnal die Position des Küchenchefs übernommen. Nach einer Kochausbildung im "Fischereihafenrestaurant Hamburg" erhielt er bereits mit 26 Jahren seine erste Küchenchef-Anstellung im Restaurant "Grill" des "Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten". Anschließend wechselte er in das Restaurant "Schloss Loersfeld" in Kerpen, wo er sofort den Michelinstern verteidigen konnte. Auch im Kronenschlösschen gelang ihm das auf Anhieb.

Whisperforellenmousse
Spundekäs-Espuma mit Ahlewurst
Tatar

Tomatenvariation


Kaisergranat | Pflaume | Portulak | Quitte


Iberico | Curry | Kürbis


Sellerie | Feige | geräucherter Ziegenkäse


Milchkalb | Flusskrebs | eingelegtes Gemüse


Kirsch-Variation


Cru Virunga Schokolade | Kaki | Lebkuchen


Weiße Schokolade / Himbeere / Paprika

Kommentare:

  1. Da haben wir vor ziemlich genau acht Jahren (es war am Tag vor Silvester) die Hochzeit meiner Schwester gefeiert - so schön! Der Koch war vermutlich ein anderer, oder? Ich weiß das gar nicht mehr so genau. Nur, dass es so köstlich war, dass ich genau dann und dort Blut geleckt habe, was die Sterneküche angeht... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara,
      wie schön, dass ich Deine Erinnerung geweckt habe. Damals war sicher noch Patrik Kimpel Küchenchef. Und das ist das Spannende an der Sterneküche - man wird immer auf's Neue überrascht. Wünsche Dir noch viel tolle Erfahrungen.

      Löschen
    2. Jaaaa, Patrik Kimpel klingt richtig! Und ganz herzlichen Dank fürs Dran-Erinnern, liebe Dorothée, das war echt ein wunderbares Fest.

      Löschen