Mittwoch, 22. Februar 2017

Schnupperkurs in der Sommelierschule

Wein gehört für mich zu einem guten Essen. Ich trinke sehr gerne Wein und ich kann ihn auch genießen. Obwohl ich schon viele Winzer und Verkostungen besucht habe, empfinde ich mich nicht als Wein-Experte, sondern als jemand, der Freude an Wein hat. Sehr gerne nutze ich jede Gelegenheit, um etwas über Wein zu lernen. Und es gibt unendlich viel über Wein zu lernen und das macht mir viel Spaß.

Mit einem ähnlichen Statement hat Andrea Vestri den Schnupperkurs begonnen. Es wird immer wichtiger über Wein zu sprechen. Wo früher über Golf gefachsimpelt wurde, ist heute Wein das Thema. Das würde mich freuen. Mir ist es bisher noch nicht aufgefallen, da niemand mit mir über Golf spricht.


Andrea Vestri ist in der Toskana aufgewachsen und hat den Wein fast mit der Muttermilch aufgesogen. Wie es in italienischen Familien damals üblich war, wurde der Wein in großen Gebinden direkt in der Cantina gekauft. Die Qualität war, sagen wir mal, gewöhnungsbedürftig. Andrea konnte sich damit nicht anfreunden und begann in der Modebranche zu arbeiten. Irgendwann kam er nach München und eröffnete mit einem französischen Freund ein Restaurant. Dort entdeckte er, dass es auch noch andere Weine gibt und eine große Leidenschaft startete. Er bildete sich zum Sommelier weiter und machte ein Praktikum bei einem Bordeaux-Winzer.

Im Jahr 2013 gründete er die bayerische Niederlassung der "European Wine Education" in München. Dort schulen er und sein Kollege Jean-Jacques Marcel Fachpersonal aus der Gastronomie und Privatpersonen. In drei verschiedenen Levels wird die Ausbildung zum Sommelier angeboten. Wer sich noch unsicher ist, ob das passend ist, für den bietet sich der Schnupperkurs an. Ziel ist es, dass die Teilnehmer über Weinanbau, Herstellung des Weins, Weinanbaugebiete und Rebsorten informiert sind und Wein mit allen Sinnen verkosten können.


Und wie läuft der Schnupperkurs ab? Schule klingt ja erstmal nach Schulbank, aber die Sorge kann ich gleich nehmen. In einer sehr privaten und entspannten Atmosphäre kann man sich mit dem großen Thema Wein auseinander setzen. Wer jetzt immer noch Angst hat, sich zu blamieren, der wird von Andrea gleich eines Besseren belehrt. Mit viel Charme und Witz und natürlich noch mehr Fachwissen zieht er die "Schüler" in seinen Bann. Nach etwas Theorie, die aber gut und visuell aufbereitet ist, geht es an die Praxis. Es werden Weine nach Farbe beurteilt, dann wird gerochen und versucht die Duftnoten zu erkennen. Dann geht es an das Verkosten und das Herausfinden, nach was der Wein schmeckt. Das geht einfach, weil es in der Gruppe passiert und ausgiebig diskutiert wird.

Für den kleinen Hunger zwischendurch gibt es italienische Wurst- und Käse-Spezialitäten und in der Mittagspause sorgt Andrea für ein Pastagericht - fast wie eine italienische Mama :-). Auch das gehört zur Ausbildung, herauszufinden, wie der Wein zum Essen passt.



Der Schnupperkurs dauert sechs Stunden und in dieser Zeit kann man sich eine fundierte Basis über das richtige Servieren von Wein, die Sicht-, Geruchs- und Geschmacksprüfung von Weinen und den Prozess der Herstellung von Weiß-, Rot-, Rosé- und Schaumwein aneignen. Der Tag ist kurzweilig, sehr interessant und gar nicht "trocken". Dazu bekommt man noch eine ausführliche Unterlage, zum Nachlesen daheim, wenn man sein erworbenes Wissen weiter vertiefen möchte.

Eine Übersicht über das Kursangebot gibt es hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen