Montag, 3. Juli 2017

Ein Besuch der Neo-Brasserie Hoiz in München

An einem der ersten schönen und warmen Abenden in München besuchten wir das Restaurant Hoiz. Es liegt in der Innenstadt, aber in einem eher ruhigen Gebiet. So konnten wir den Abend entspannt an einem Tisch im Außenbereich genießen. Die Küche ist entspannt und kreativ. Man nennt sich Neo-Brasserie und knüpft damit an die französischen Lokale an, in denen es einfachere Gerichte in guter Qualität gibt.

Witzig präsentiert sich die kleine Speisekarte. Sie wurde einfach in ein altes Buch geklebt. Genauso unkonventionell ist die Weinkarte, in der die Weine nach Rebsorten aufgelistet werden. Wie bei einer Weinbar gibt es auch im Hoiz kleine Snacks wie Schinken, Käse oder Oliven zum guten Glas Wein. Das Menü kann man sich selbst zusammenstellen. Entweder trifft man eine klassische Auswahl mit Vorspeise, Hauptgang und Dessert. Oder man ergänzt das zum Viergang-Menü mit einer Kleinigkeit vorweg, so wie wir das getan haben. Bei den Vorspeisen und Hauptgängen haben wir eine unterschiedliche Auswahl getroffen. Vorneweg entschieden wir uns für eine Schinkenspezialität, den Rovagnati-Schinken aus Italien.

Dieser Kochschinken ist ein ganz besonderer und hört auf den Namen "Gran Biscotto", also großer Keks. Er durchläuft bei Rovagnati eine achttägige Produktionszeit (Standard bei Kochschinken sind sonst nur drei Tage). Ziel ist es einen besonders zarten und aromatischen Schinken zu erhalten. Dafür wird die Lake von speziellen Maschinen in den Schinken einmassiert. Das konnten wir bei unserem Besuch schmecken. In München findet man ihn in einigen Restaurants auf der Karte und bei Feinkost Farnetani.

Rovagnati-Schinken


Tatar vom Bayerischen Weideochsen, Schalotten-Crème Fraîche, geröstetes Malzbrot

Buratina aus Apulien, Tomatenceviche, Olivenöl, Pinienkerne

Falsches Saltimbocca vom Schwarzfederhuhn, Grenaille, Trüffel, gebackener Spargel mit Rovagnati-Schinken

Garlic Gambas, Artischocke, Pastis, Citrus Aioli

Haselnuss-Meringue, Ananas, Erdbeersorbet, Doppelrahm

Kommentare: