Dienstag, 5. September 2017

Die erste Meat Night im GenießerZeitRaum der Landmetzgerei Kachler-Hoferer

Manchmal kann ich es selbst nicht glauben, wo die Zeit hingekommen ist. Bereits fünf Jahre ist es her, dass Jens Hoferer angepackt hat und der Familienmetzgerei im fränkischen Sugenheim einen neuen "Anstrich" gegeben hat. Damals wurde der gesamte Verkaufsraum umgebaut und modernisiert. Zusätzlich wurde auch der GenießerZeitRaum, der Sitzbereich für die Mittagsgäste, eingeweiht.

In der Vergangenheit gab es auch schon die eine oder andere Veranstaltung, wie einen Zerlegekurs mit Lucki Maurer oder Grillkurse, bei der die Gäste dann die Speisen genießen konnten. Zum fünfjährigen Jubiläum durfte es dann schon etwas besonderes sein und Jens Hoferer veranstaltete die erste Meat Night.

Die Gäste bekamen jede Menge geboten. An verschiedenen Kochstationen standen Köstlichkeiten bereit. Dazu schenkten Winzer, Brauer und Brenner ihre flüssigen Schätze aus. Selbstverständlich wurde das Essen nicht nur einfach so ausgegeben. Zu den Highlights gehörte zu später Stunde das Zerlegen eines Fleischstücks einer Färse. Das Fleisch wurde am Knochen, nach der sogenannten Dry-Aged-Methode, gereift. Nach dem Auslösen der Steaks wurde diese schnell im 800 Grad heißen Beefer gegrillt und von den begeisterten Gästen an Ort und Stelle verzehrt.


Jens Hoferer mit den begeisterten Gästen und dem Steakfleisch

Mathias Selbert oder besser bekannt als "Smut" dreht und rollte unermüdlich kleine Spieße mit gegrilltem
Fleisch, Wurst und Kartoffeln. Dazu hatte er selbstgemachte Mayonnaisen dabei.
Seine Kushi Bar war ständig ein Anziehungspunkt.

Unterschiedlicher konnten diese beiden Gerichte gar nicht sein, gemeinsam hatten sie,
dass sie beide hervorragend geschmeckt haben. Das gilt für das Rote-Thai-Curry, wie für die
Tagliatelle aus dem Parmesanlaib.

Wolfgang Marquard packte seine Ochsenbackerl auf "Kraut und Rüben" (Kraut-Karotten-Gemüse und
Graupenrisotto).  Der Chef hatte seine Kochstation natürlich im Schlachthaus und verwöhnte die Gäste
dort  mit Short Ribs und Schweinebauch auf Selleriepüree und Zucchini.

Die Weingüter Meier und R & S Düll hatten fränkische Weinspezialitäten im Ausschank und beim Brauer
David Hertl gab es sogar drei kleine Bier-Kostproben (Gurken-Gose, IPA und Kellerbier vom Fass).

Auch für die Süßmäuler war sehr gut gesorgt. Kathrin Hoferer hatte ein riesiges Buffet mit sehr
feinen Desserts gezaubert. Silvaner-Weincreme, Panna Cotta, Mousse au Chocolat,
Chili-Schoko-Shot und Erdbeer-Tiramisu.

Wer noch nicht genug hatte, der durfte zum Schluss live dabei sein, als Jens Hoferer, mit tatkräftiger
Unterstützung seiner jüngsten Tochter, eine Allgäuer Bratwurst machte. Damit konnte er den Titel
des fränkischen Bratwurstkönigs erringen. Die Würstel kamen auf den Grill, damit sie
gleich probiert werden konnten.

Das war eine sehr gelungene Veranstaltung mit rundum zufriedenen Gästen und es wäre schön, wenn die Meat Night zu einer Tradition würde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen