Mittwoch, 8. Februar 2012

Was soll ich jetzt sagen?

Manchmal bin ich so hin und her gerissen. Es macht mir großen Spaß über meine kulinarischen Erlebnisse (gekocht und gegesssen) zu berichten und ich freue mich über jede Anerkennung. Aktuell schreibt ihr immer mehr Kommentare und diesen Austausch schätze ich sehr. Vielen Dank, für den regen Austausch.

Andererseits bin ich mir manchmal nicht sicher, ob es soviel Aufmerksamkeit sein soll.

Und dann bin ich aber auch stolz über das Erreichte und sehr, sehr dankbar über die Vernetzung und den Austausch mit Anderen.

Ach was, ich freue mich unglaublich, daß mir Katharina Höhnk auf ihrer wunderbaren Seite valentinas-kochbuch.de die Chance gegeben hat, einige Fragen zu beantworten.

Wer jetzt neugierig ist, was Katharina gefragt hat und was ich geantwortet habe, den bitte ich um einen kleinen Umzug auf Katharinas Seite.

Kommentare:

  1. Klar soll es soviel Aufmerksamkeit sein!! Schon gelesen und geteilt ;-)

    AntwortenLöschen
  2. ich glaube diese zweifel gehören zum blogger-dasein, wenn man das nur aus lust und laune macht. aber ich bin froh, dass du das tust und ich lese dich immer gern :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank pe, das freut mich, weil Du es ja auch als Hobby machst.

      Löschen
  3. Hallo Dorothee
    Am besten freust du dich einfach nur über die Aufmerksamkeit.
    Ich lese immer gerne hier und lass mich einfach inspirieren.
    Lg
    Martina
    Übrigens ein tolles Interview

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Martina, Dein positives feedback freut mich sehr.

      Löschen
  4. Ein sehr sympathisches Interview! :) Ich finde es schön, die Menschen "kennenzulernen", die hinter so intensiven und informativen Blogs stehen und deren Leidenschaften man teilt :) Essen und Bücher und Reisen, eine wunderbare Kombination. Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Schokozwerg,
      es freut mich, daß Dir mein Themenmix rund um das kulinarische gefällt.

      Löschen
  5. Ist doch interessant, das Interview.
    Und natürlich suchst Du die Öffentlichkeit.
    Tun wir das nicht alle, die einen Blog schreiben und womöglich sogar im TV auftreten?
    Deine Meinung, in den meisten Kochbüchern seien nur zwei taugliche Rezept, teile ich übrigens. Deshalb habe ich vor Jahren mal ausgemistet, jeweils die zwei Rezepte herausgerissen und den Rest in den Reißwolf geschmissen.
    Das waren so etwa 2 Regalmeter.
    Man muss aber auch dazu sagen, es gibt so entsetzlich viel schlechte Kochbücher...
    Allerdings auch so viel richtig tolle wie nie zuvor.

    Liebe Grüße aus Nürnberg
    Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Peter, den TV-Auftritt habe ich mir selbst auferlegt, als Weg zum Paco :-). Da hätte ich die Öffentlichkeit nicht gebraucht, wobei das intensive feedback eine sehr schöne Erfahrung war.

      Und irgendwie glaube ich noch daran, wenn ich die Augen zumache, sieht mich keiner.

      Die Kochbücher entsorgen könnte ich nicht, das geht einfach nicht. Da hängen soviele Erinnerungen daran. Ich teile auch Deine Meinung, daß es zu viele gruselige Kochbücher gibt, aber glücklicherweise auch sehr viele wundervolle.

      Löschen