Samstag, 1. August 2020

Kalbsbrust mit Spitzkohl-Gremolata-Salat

Um der aktuellen Corona-Situation Rechnung zu tragen, versuche ich meine Lebensmittel-Einkäufe zu bündeln und gleichzeitig die Vorräte aufzubrauchen. Aktuell gehe ich in der Woche höchstens einmal Lebensmittel kaufen. Das erfordert etwas mehr Koordination, regt aber auch die Kreativität an.

Für dieses Gericht habe ich einen kleinen Spitzkohl gekauft. Der Rest war schon da. Salzzitronen und eingelegte Bärlauchsamen hatte ich im Kühlschrank. Die Kalbsbrust schlummerte im Tiefkühler und die Petersilie wuchs im Garten.



für 2 Personen

Kalbsbrust:
1 kleines Stück Kalbsbrust (am besten von der Spitze)
Meersalz
Butterschmalz
Butter
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Bärlauchsamen (Rezept)

Die Kalbsbrust auf beiden Seiten diagonal einritzen und den Backofen auf 60 Grad vorheizen.

Butterschmalz in einer weiten Pfanne erhitzen, das Fleisch salzen und auf beiden Seiten scharf anbraten. Die Kalbsbrust aus der Pfanne heben und auf ein Gitter legen. Für eine Stunde bei 60 Grad im Backofen ziehen lassen.

In der Pfanne einen EL Butter schmelzen und das Fleisch darin auf beiden Seiten braten und dabei mit dem flüssigen Fett begießen. Das fertige Stück mit schwarzem Pfeffer würzen, längs aufschneiden und mit Bärlauchsamen garnieren.


Spitzkohl-Gremolata-Salat:
1 kleiner Spitzkohl
Meersalz
Zucker
1 kleiner Bund Petersilie
1/4 Salzzitrone (Rezept)
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Weißweinessig
Olivenöl

Den Spitzkohl längs halbieren und in sehr feine Streifen schneiden, mit Salz und Zucker marinieren. Die Blätter der Petersilie abzupfen und ebenfalls in feine Streifen schneiden. Die Salzzitrone fein würfeln und zu den Spitzkohlstreifen geben.

Aus Pfeffer, Weißweinessig und Olivenöl eine cremige Vinaigrette rühren und den Salat damit anmachen. Mit Salz, Zucker und Pfeffer abschmecken. Rund 30 Minuten stehen lassen, damit der Salat durchziehen kann. Kurz vor dem Servieren die Petersilie darunter mischen. Etwas von der Petersilie für die Garnitur aufheben.

Den Spitzkohl-Gremolata-Salat neben dem Fleisch anrichten und mit der Petersilie garnieren.




Mittwoch, 22. Juli 2020

fine dining in München: Gastkoch Ben Gal Moshe im Marais Soir

Manchmal muss man Glück haben und zur richtigen Zeit von einer besonderen kulinarischen Veranstaltung erfahren und einen Tisch bekommen. Dieses Glück hatte ich, als der Weinakademiker Stefan Metzner den Sternekoch Ben Gal Moshe von Berlin nach München einladen und zu einem Gastkoch-Abend überzeugen konnte. Ansonsten kocht er im Restaurant Prism in Berlin und steht für eine edle Variante der Küche seines Heimatlandes Israel. Somit ist er der einzige Israeli, der mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet ist.

In seinem Restaurants stehen natürlich auch Weine aus Israel auf der Karte. Von Anfang an bot er Weine seines Freunds Ido Lewinsohn vom Weingut "Garage de Papa" an. Diese Weine importiert Stefan Metzner und somit schließt sich der Kreis auf wunderbare Weise. Wir kamen in den Genuss eines außergewöhnlichen Menüs, bei dem jeder Gang von einem Wein der "Garage de Papa" und einem qualitativ vergleichbaren Wein aus einer anderen Region.


Ben Gal Moshe und Stefan Metzner empfangen die Gäste

Zuckermelone und Kaviar
Champagner

Rohe Jakobsmuschel, fermentierte Grüne Pflaume, Hühnerhaut Crumble,
Peperoncino, Fingerlimes, Fenchelblüten
2019 Garage de Papa blanc
2017 Elgin Chardonnay, Kershaw


Languste in Kadaif-Fäden gewickelt, Apfel, Vanille-Molokhia, Ziegenmilch-Vinaigrette, eingelegte Zitronen
2010 Garage de Papa blanc
2018 FMC

Schafstatar, Arme Ritter, Schwarze Quitte, gegrillte Makrele, Sauce Hollandaise, Urfa Pfeffer
1990 Riesling Auslese, Mosel
1976 Riesling Auslese, Mosel

Taube, Blumenkohl, Lubia Bohnen, Hamusta Sauce, Knoblauchblüten
2017 Garage de Papa rouge
2006 Vinyes Velles, Ferrer Bobet

Wagyu Short Ribs, arabisches Weißkraut, Pistazienmiso, geflämmtes Salatherz
2009 Garage de Papa rouge
2005 Tondonia Reserva

Araguani Schokolade, Kaffee, geräucherte Datteln, Tabakeis, Palmzucker und Kardamom Crumble
The unknown fortified Fortified  

Pralinen


Die Weine des Abends

Freitag, 17. Juli 2020

Feiner bayerischer Wurstsalat

Wann ist ein Gericht fein? Diese Frage ist schwierig zu beantworten und die Meinungen dazu sind sehr unterschiedlich. Für mich sind auch einfache Gerichte fein, wenn man sich Mühe bei der Zubereitung gibt und die Zutaten sorgfältig auswählt. Da kann auch ein ganz einfacher bayerischer Wurstsalat zu einem feinen Gericht werden.

Die Idee zu diesem Rezept begann für mich, als ich im Bio-Markt keine Cornichons, sondern nur große Gewürzgurken bekommen habe. Ich esse die nicht gerne, das ist mein Problem, das weiß ich. Trotzdem habe ich einen Wurstsalat damit gemacht, aber ich war nicht glücklich damit, obwohl die anderen Hauptzutaten ganz toll waren. Für das große Glas Gurken hat sich mein Mann geopfert. Der isst sie gerne.

Ein paar Wochen später habe ich wieder diese wunderbaren Regensburger der Ebersberger Metzgerei Schauberger bekommen. Eine der ganz wenigen Metzgereien in der Region, die noch selber schlachten und egal ob Wust oder Fleisch, die Qualität ist bemerkenswert. Zusätzlich hatte ich noch das hochwertige Sonnenblumenöl von meinem Bloggerkollegen Sascha, der im Ruhrpott mit viel Liebe zum Detail Öle presst. Passend nennt er seinen Betrieb Pottmühle.

Im Biomarkt gab es leider immer noch keine Cornichons und diesmal wollte ich keine Gewürzgurken kaufen, die ich nur sehr ungern esse. Aber, meine Gurkenpflanze im Garten hatte die erste Mini-Gurke. Das erschien mir eine ganz tolle Alternative. Jetzt gab es einen Wurstsalat nach meinem Geschmack und mir ist es immer wichtig, dass die Zutaten in einem Salat eine ähnliche Größe haben. Das gibt einen guten Biss und schmeckt einfach besser. Ehrlich gesagt schneide ich gerne und mir macht es nichts aus, Zutaten besonders fein zu schneiden. Es lohnt sich geschmacklich immer.



Feiner bayerischer Wurstsalat
für 2 Personen

2 Regensburger scheiben streifen
2 kleine Schalotten Scheiben essig z
1 kleine Gurke 14 längs, Kerne, würfeln s z
Apfelessig
Sonnenblumenöl
Meersalz
Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Garnitur: Schnittlauch

Die Schalotten schälen und in sehr feine Ringe schneiden. Eine Prise Zucker in etwas Apfelessig verrühren und die Schlottenringe darin einlegen, damit sie die Schärfe verlieren und weicher werden.

Die ungeschälte Gurke längs vierteln und das Kernhaus wegschneiden. Die Gurke in feine Würfel schneiden und mit Salz und einer Prise Zucker marinieren.

Von den Regensburgern die Haut abziehen und in dünne Scheiben schneiden. Die Scheiben in schmale Stifte schneiden.

Wurst, Gurken und Schalotten in einer Schüssel mischen. Aus Apfelessig und Sonnenblumenöl eine cremige Vinaigrette rühren und den Salat damit anmachen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wer mag kann den Wurstsalat mit etwas Schnittlauch dekorieren.





Mittwoch, 15. Juli 2020

fine dining in München: Jochen Kreppel im Dantler

Auf der Anzeigetafel ist zu lesen, dass der nächste Flieger um 20:30 Uhr nach Obergiesing geht. So bekommt man gleich einen Eindruck, dass im Dantler Gastronomie mit Charme und einem kleinen Augenzwinkern betrieben wird. Nur ein paar Schritte von der Telapost entfernt befindet sich das Restaurant, das eigentlich ein Deli mit täglich wechselndem Speisenangebot ist. Dazu gibt es bevorzugt Rieslinge aus Deutschland und Craftbeer. Abends gibt es ein Menü und am Freitag das Überraschungsmenü. Deshalb gehen wir bevorzugt am Freitag Abend dort hin.



hausgemachtes Brot und "Bratfett"

"Carpaccio"
Lachs, braune Butter, Salzzitrone

"Sommerliche Tellersulz"
Spargel, Morchel, frische Erbsen, Garnelenbisque, Kartoffeln und Sauce Hollandaise

"Thuna"
Salade Nicoise: Thunatataki, Ei, Tomate

"Thuna"
Hot Dog als glutenfreie Variante: roh marinierter Thunfisch, Gurke, Lauchzwiebel

"Thuna"
Hot Dog: roh marinierter Thunfisch, Gurke, Lauchzwiebel
"Thuna"
Steak: Thuna, French Ponzu, Wildreis



Weißbier von der Himbeere

"Kalte Liebe"
Frische Beeren, Schoki, Fruchtzwergeis und Mürbteig

Freitag, 10. Juli 2020

Lachs | Spargel | Bärlauch

Die Bärlauchsaison ist kurz und meistens habe ich genau dann keine Zeit, damit zu kochen. Die Ernte ist einfach für mich, da ich ein großes Büschel im Garten habe. Heuer bin ich zum ersten Mal auf ein Rezept gestossen, um auch die Samen zu verwerten. Das macht die Saison ein bißchen länger für mich.

Die grünen, unreifen Samen werden ab Ende Mai geerntet und mit Salz in Olivenöl eingelegt. Die Bärlauchbutter ist bei mir eine schnelle Angelegenheit. Ich lasse die Butter sehr weich werden und püriere sie gemeinsam mit den Bärlauchblättern und Salz. In kleinen Portionen friere ich sie ein und habe damit beides schnell zur Hand.




Eingelegte grüne Bärlauchsamen

40 gr. Bärlauchsamen
5 gr. Salz
Olivenöl

Die grünen Samen ab Ende Mai ernten und vom Stiel schneiden. Die Samen in ein Sieb geben, mit heißem Wasser überbrühen, gut abtropfen lassen. Dann in ein Glas geben, salzen, zuschrauben, mischen und mit Olivenöl übergießen, bis sie bedeckt sind.

Im Kühlschrank lagern.

Auch der schwarze, vollreife Samen kann getrocknet und in der Pfeffermühle verwendet werden.



Lachs | Spargel | Bärlauch
für 2 Personen

300 gr. Lachsloin
Meersalz
Olivenöl
eingelegte grüne Bärlauchsamen

Den Backofen auf 80 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Lachs halbieren und auf beiden Seiten mit Olivenöl einstreichen und leicht salzen. Die Lachsstücke auf ein Gitter legen und bei 80 Grad für ca. 30 Minuten in den Ofen geben.

Die gegarten Lachsstücke mit Bärlauchsamen garnieren.


1 Bund Wildspargel
Meersalz
Olivenöl

Den Wildspargel waschen, trocken tupfen und die Stiele kürzen. Reichlich Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Wildspargel darin schwenken, mit Salz würzen.


3 Kartoffeln
Bärlauchbutter
(bei Bedarf: Butter)
Meersalz

Die Kartoffeln über Salzwasser dämpfen, schälen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Mit Bärlauchbutter und Butter zu einem Püree rühren und mit Salz abschmecken.






Sonntag, 5. Juli 2020

fine dining in Österreich: Harald Irka, Saziani Stuben in Straden, Steiermark

Wenn man viel "echtes Leben" hat und trotzdem noch versucht seiner Leidenschaft für gutes Essen und gehobener Kochkunst nachzugeben, dann kommt es manchmal dazu, dass man nicht so ganz "auf der Höhe der Zeit" ist. So geht es mir mit diesem Artikel. Auch in den Zeiten wirklich extremer Arbeitsbelastung haben wir immer nach Auszeiten gesucht und uns letzten Herbst eine kleine Reise nach Österreich mit vielen Höhepunkten gegönnt. Zeit, um diese Reise auch im Blog vorzustellen hatte ich keine mehr.

Jetzt bin ich eigentlich froh, dass ich noch schöne Momente für den Blog habe, da durch die Corona-Pandemie wir natürlich auch wesentlich weniger reisen und essen gehen konnten.

Zu meinen schönsten Erlebnissen letztes Jahr zählte ein Besuch im Weingut Neumeister in der Steiermark. Damals war noch der Ausnahmekoch Harald Irka für die Küche verantwortlich. Im Dezember hat er sich verabschiedet und bei Tom Riederers Pfarrhof eine neue kreative Heimat gefunden. Für die Saziani Stuben konnte Walter Triebl als neuer Küchenchef gewonnen werden. Auf unserer damaligen Reise konnten wir ihn noch in der Geniesserei in Graz erleben.

Der Aufenthalt hat uns ganz besonders gefallen, da die Kombination aus Küche, Ambiente, Gastfreundschaft, Gastzimmer und Landschaft mehr als gelungen ist. Wir möchten auf jeden Fall noch einmal hinfahren.


Auch das Frühstück war herausragend


Saiblingshaut, Salzzitrone, Oxalis
Goldrübe, Sonnenblume, Ricotta
Urkarotte, Orangenblüte, Mohn
Gurke, Grapefruit, Sesam
Stradener Feige, Frischkäse, Feigenblatt
Räucherfischpastete, Petergrün, Kren, Senfkaviar
Zucchini, Hendlleber, Pfirsich, Kreuzkümmel
Honigmelone, Erdnuss, Koriander

Saibling
Kohlrabi, Duftrose, Graumohn

Melanzani
Erdnuss, Pimpernelle, Kakao

Das Huhn, sein Futter und das Ei
Knuspriges Getreide, Sommertrüffel, Baumspinat

Wiener Schnecke
Kopfsalat, Petergrün, Fenchel


Milchkuh, X.O. BEEF
Rote Rübe, Holunder, Sellerie

Frisch Saftig Steirisch
Bio Gravensteiner, Haselnuss, Kokos, Topinambur

Sterz
Maitz Kaffee, Waldheidelbeeren, Steinpilzthymian


Dienstag, 30. Juni 2020

Verschiedene Gurken mit Schafmilch-Joghurtlassi aus Sackmann - unser Kochbuch von Jörg und Nico Sackmann

Gurke und Zucchini wirken auf den ersten Blick langweilig, dabei sollte man gerade bei Gemüsen mit zartem Eigengeschmack auf gute Qualität, vorzugsweise Bio-Ware, in der richtigen Saison geerntet, achten. Schon seit Jahren bauen wir verschiedene Zucchini- und Gurkensorten im Garten an und haben viel Freude daran. Sie eignen sich für so viel mehr, als gefüllt zu werden oder in einem Salat zu landen.

Genau das beweist das Rezept von Nico Sackmann aus dem aktuellen Kochbuch Sackmann - unser Kochbuch, für das er gemeinsam mit seinem Vater Jörg Rezepte zusammen getragen hat. Für diese Vorspeise kommen verschiedene Gurken- und Zucchinisorten auf den Teller. Es war mir nicht möglich, alle Varianten einzukaufen und in unserem Garten hatten wir zwar einige passende Pflanzen, aber die trugen noch keine Früchte. So habe ich variiert und das Ergebnis hat uns trotzdem sehr überzeugt.

Dieses Gericht lebt eigentlich von dem Schafmilch-Joghurtlassi und dem Gurkenkaviar. Beides lässt sich ganz einfach zubereiten und auch die Zutaten sind einfach zu bekommen. Da es uns so gut geschmeckt hat, habe ich am nächsten Tag aus der zweiten Hälfte der Gurke noch einmal den Kaviar gekocht. Das Lassi war reichlich bemessen, sodass ich in der Beschreibung hier die Menge halbiert habe. Die verschiedenen Gurken- und Zucchinireste habe ich am nächsten Tag in größere Stücke geschnitten und gegrillt. Auch das hat ausgezeichnet geschmeckt.

Ich sehe den Kaviar und das Lassi als eine tolle Basis für Gurken und Zucchini. Man kann also mehr Zeit investieren und kleinteilige Komponenten erstellen, aber auch beides für ein tolles vegetarisches Grillgericht verwenden, indem man Zucchini in breite Scheiben schneidet, auf einen Holzspiess (mit den Schnittflächen nach oben) steckt und grillt. Das Schöne daran ist, dass man beide Komponenten bereits am Vortag zubereiten könnte und auch die Spieße lassen sich ein paar Stunden vorher fertig stellen.

Meine Rezension könnt Ihr hier nachlesen.


für 4 Personen als Vorspeise

Gurkenkaviar:
1/2 Gurke
25 gr. gelbe Senfsamen
Meersalz
1 TL Zucker
25 ml Apfelessig
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Die Gurke schälen, längs vierteln und das Kerngehäuse wegschneiden. Die Gurke fein würfeln, mit Salz und einer Prise Zucker mischen und in ein Sieb zum abtropfen geben. Eine Schüssel darunter stellen, um den Saft aufzufangen und für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank geben.

Den Senf zweimal in kochendem Wasser blanchieren. Das Wasser dabei wechseln. In ein Sieb geben und abtropfen lassen.

Essig und Zucker in einen kleinen Topf geben und einmal aufkochen lassen. Etwas reduzieren und mit Pfeffer würzen.

Anrichten: Abgetropfte Flüssigkeit der Gurke mit dem reduzierten Essig verrühren. Gurkenwürfel und Senf dazugeben und mischen.


Schafmilch-Joghurtlassi:
100 ml Weißwein
1 EL Feigensenf
1 Prise Fenchel
1 Prise Anis
150 gr. Schafmilchjoghurt
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Piment d'Espelette

Weißwein, Feigensenf, Fenchel und Anis aufkochen und etwas reduzieren lassen. Die Flüssigkeit durch ein Sieb streichen und zum Joghurt geben. Alles mit dem Stabmixer aufmixen und mit Salz, Pfeffer und Piment d'Espelette abschmecken.

Es empfiehlt sich, das Lassi einen Tag vorher zu machen. Durch das Mixen wird der Joghurt sehr flüssig und nach etwas Standzeit wird er wieder kompakter und kann leichter angerichtet werden.


Gegrillte Gurken:
2 Mini-Salatgurken
Olivenöl
Fleur de Sel

Die Gurken ungeschält in mitteldicke Scheiben schneiden. Eine Grillpfanne erhitzen und etwas Olivenöl dazugeben. Die Gurkenscheiben auf beiden Seiten grillen, bis das typische Grillmuster zu erkennen ist. Die Gurken auf einen Teller geben und kurz vor dem Anrichten mit Fleur de Sel würzen. Sie werden mit Zimmertemperatur serviert.


Gegrillte Babyzucchini:
4 Babyzucchini
Olivenöl
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Fleur de Sel

Die Zucchini längs halbieren und schräg in Rauten schneiden. Eine Grillpfanne erhitzen und etwas Olivenöl dazugeben. Die Zucchinirauten auf beiden Seiten grillen, bis das typische Grillmuster zu erkennen ist. Die Zucchini auf einen Teller geben und kurz vor dem Anrichten mit Fleur de Sel und Pfeffer würzen. Sie werden mit Zimmertemperatur serviert.


Mexikanische Mini-Gurken:
6 Mexikanische Mini-Gurken
1/2 EL Butter
Meersalz
Zucker

Die Gurken halbieren. Die Butter erhitzen und die Gurkenhälften darin anschwitzen. Mit Salz und Zucker würzen.


Zucchini-Röllchen:
1/2 grüne Zucchini
1/2 gelbe Zucchini
Olivenöl
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Die Zucchinis längs in sehr dünne Scheiben schneiden. Olivenöl in einer Sauteuse erhitzen und die Zucchinischeiben darin garen, damit sie formbar werden. Sie sollten nicht gebräunt sein. Herausheben, auf Küchenkrepp abtropfen lassen und mit Salz und Pfeffer würzen. Zu Röllchen drehen. Sie werden kalt angerichtet.


Anrichten:
ein paar Zweige Gewürztagetes mit Blüten
Kresse

Lassi und Kaviar auf den Tellern verteilen. Die verschiedenen, vorbereiteten Gurken und Zucchini darauf anrichten und mit Kräutern und Blüten dekorieren.





Donnerstag, 25. Juni 2020

Rezension: Sackmann unser Kochbuch von Jörg und Nico Sackmann

Familie Sackmann aus Baiersbronn sind eine Institution im Schwarzwald. Seit knapp 30 Jahren betreiben sie ein Hotel mit Spitzengastronomie. Der Vater Jörg Sackmann hat es 1993 eröffnet und gibt langsam den Kochlöffel an seinen Sohn Nico ab. Bereits zwei Kochbücher hat Jörg Sackmann veröffentlicht. Nun ist das erste gemeinsame Kochbuch von Vater und Sohn erschienen und dokumentiert sehr schön den Mix aus Tradition und Moderne.



So richtig in mein Bewusstsein, ist die Familie Sackmann vor vielen Jahren durch eine Fernsehsendung gelangt. Tim Mälzer hat damals ein Experiment durchgeführt, um aufzuzeigen, dass gutes Essen nicht zwangsläufig etwas mit viel Geld zu tun hat. Dieses Thema ist heute aktueller denn je. Damals tauschten die Sackmanns ihr Lebensmittel-Budget mit einer Familie, die Hartz 4-Leistungen bezog. Sie ernährten sich schlecht, hauptsächlich mit Convenience-Produkten von Discountern und beklagten sich, dass sie gerne besser einkaufen würden, wenn sie das Geld dazu hätten. Nun stand ihnen ein deutlich höheres Budget zur Verfügung und sie freuten sich sehr darüber, dass sie sich jetzt etwas leisten können. Sie kauften also noch mehr Convenience und unter dem Strich ernährten sie sich schlechter als zuvor. Familie Sackmann musste nun mit weniger Geld auskommen und sie überlegten, was sie machen können. Sie gingen in den Wald, um Pilze zu sammeln. Sie versuchten auf Bauernmärkten "hässliches" Gemüse und Reste zu kaufen. Sie investierten in Arbeitszeit, um aus wenig viel zu machen. Im Nachgang stand fest, dass sie sich besser ernährt haben, als vorher. Das deckt so ganz stark mit meiner Überzeugung, dass man mehr Zeit und Kompetenz in seine Ernährung stecken sollte, als Geld.

Der kleine Ort Baiersbronn im Schwarzwald gilt als Gourmet-Hotspot in Deutschland. Dort sind zwei der zehn deutschen Restaurants zu finden, die mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet sind. Auch das Gourmet-Restaurant der Familie Sackmann ist mit einem Stern ausgezeichnet. Wie der Titel "Sackmann: Unser Kochbuch" schon verspricht, geht es um diese gehobene Küche. Das Besondere dabei ist, dass Rezepte von Vater (Jörg) und Sohn (Nico) vorgestellt werden und man durchaus eine unterschiedliche Stilistik erkennen kann.

Bevor es mit den Rezepten losgeht, gibt es einen wunderbaren und sehr ausführlichen Einblick in die Familie Sackmann und was sie geprägt hat. Ihre Liebe zu den Produkten ist mit der schönen Natur, von der sie umgeben sind, geprägt. Illustriert ist dies mit schönen Fotos, die sofort ins Auge fallen und die Lust darauf machen, auch die erzählenden Texte zu lesen. Schön, dass im Fokus der Gourmet-Gerichte nicht Luxus-Lebensmittel stehen, sondern ganz einfache Dinge, wie Tomaten oder Rhabarber oder Kräuter aus dem Wald.

Die Rezeptkapitel halten sich an die Menüfolge mit Vorspeisen, Zwischengänge, Fisch & Meeresfrüchte, Fleisch und Desserts. Die Rezepte haben sehr viel Platz bekommen. Großformatige Fotos des Gerichts zeigen jedes Detail und machen Lust darauf, sich mit dem Rezept zu beschäftigen. Jedes Rezept ist in einzelne Komponenten zerlegt. Das hat den Vorteil, dass man auch einmal nur Teile eines Gerichts ausprobieren und anders kombinieren kann. Spezielle Wildkräuter oder Obst- und Gemüsesorten kann man mit etwas mehr Aufwand schon bekommen, oder man ersetzt sie mit ähnlichen Produkten. Teilweise kommen auch Zutaten aus der Molekularküche zum Einsatz. Ergänzend gibt es Grundrezepte und ein alphabetisches Rezeptregister im Anhang.

Für das Ausprobieren eines Rezepts, habe ich mich für ein Gericht entschieden, für das ich die meisten Zutaten einfach bekommen konnte und die fehlenden gut ersetzen. Meine Wahl fiel auf eine vegetarische Vorspeise mit unterschiedlichen Gurken und Zucchini. Es mussten unterschiedliche Komponenten aus dem Gemüse zubereitet werden und das hat mir viel Spaß gemacht, da ich in diesem kleinteiligen Bereich immer schnell ein gutes Ergebnis hatte. Wenn man alles fertig gestellt hat, dann konnte damit unkompliziert der Teller angerichtet werden. Vom geschmacklichen Ergebnis waren wir sehr begeistert. Das Gericht lebt von einer Art Kaviar aus Senf und Gurke und einer Sauce aus Schafmilch-Joghurt. Diese beiden Sachen unterstützen den Geschmack von Gurke und Zucchini so ideal, dass ich es bereits zum zweiten Mal zubereitet habe und mit einem Zucchini-Grillspieß kombiniert.

Verschiedene Gurken mit Schafmilch-Joghurtlassi
Fazit:
"Sackmann: Unser Kochbuch" von Jörg und Nico Sackmann ist ein sehr attraktives und schön gestaltetes Kochbuch. Es erzählt von Leben und Arbeit einer Gastronomen-Familie. Die Rezepte sind sehr kreativ und aufwändig. Somit ist es eher für Profis und sehr ambitionierte Hobbyköche geeignet.

Samstag, 20. Juni 2020

fine dining in München: Joshua Leise und Johannes Maria Kneip im Mural

Der Griff nach dem ersten Michelin-Stern ist für viele Köche ein wichtiges Ziel, auf das sie hart und fokussiert hinarbeiten. Der Lohn für die Arbeit ist die Anerkennung eines der renommiertesten Gourmet-Führers, die symbolisiert wird durch eine Plakette für den Eingangsbereich des Restaurants und eine glanzvolle Gala mit allen Kollegen, die in diesem Jahr ebenfalls ausgezeichnet wurden. Danach beginnt "der Ernst des Lebens". Sie müssen noch härter und konzentrierter arbeiten, weil sie jetzt in aller Munde sind und viele neue Gäste zum ersten Mal kommen und besonders kritisch sind. Nun ist die Phase, in der sie den Stern verteidigen müssen, was oft anstrengender ist, als ihn zu bekommen.

Heuer war alles anders. Die große Gala in Hamburg wurde wenige Tage vorher abgesagt. Stattdessen gab es eine virtuelle Präsentation der neuen Sterneköche über facebook. Die Plaketten und die besonderen Kochjacken zu diesem Anlass wurden zugeschickt. Und kaum, als die neuen Sterne-Träger der Stadt zeigen wollten, was sie können, wurde das Restaurant wegen der Corona-Pandemie geschlossen. So erging es den beiden jungen Küchenchefs Joshua Leise und Johannes Maria Kneip vom Restaurant Mural. Bereits letztes Jahr zählten sie zu den Hoffnungsträgern auf einen Stern. Und heuer sollte es endlich soweit sein. Was das alles für die Bewertungen des Guide Michelin bedeutet, kann heute keiner beurteilen. Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, würde ich mir wünschen, dass die Bewertung von heuer "eingefroren" wird, da der Zeitraum für die Tester, die Restaurants zu besuchen eng geworden ist. Und ich würde allen in 2020 ausgezeichneten Sterneköchen so sehr wünschen, dass sie ihren Erfolg dann im Jahr 2021 mit den Kollegen feiern können.

Uns war es wichtig, kurz nach der Öffnung der Restaurants, die beiden frisch gebackenen Sterneköche zu besuchen und erlebten einen sehr schönen, genussvollen Abend.

Garnele - Kohlrabi- Goldhirse - Miso
Hecht - Zitrone
Rehleber - Knäckebrot - Rhabarber
Forelle | Molke | Dill | Rettich



Brot , Kartoffel, Renke

Stör | Zwiebel | Kapuzinerkresse | Gurke

Bärlauchknödel | Meerrettich | Spinat | Wildkräuter

Mangalitza | Chiemsee Aal | Gulasch | Kraut

Poltinger Ente | Grüne Spargel | Shiso

Weizengras | Sauerrahm | Holunderblüte

Himbeere - Tagetes
Honig - Pumpernickel
Rose - Limette