Samstag, 7. Juli 2012

Rhabarber-Holunderblüten-Sülze

Wie Kuchen ohne Kuchen sagte der gluten-intolerante Herr bushcook und freute sich. Mir hat es auch sehr gut geschmeckt. Gerade im Sommer eine schöne und erfrischende Alternative zum Kaffee oder als leichtes Dessert.



1 kg Rhabarber
500 ml trockenen Weißwein
500 ml Wasser
250 gr. Zucker
1 Bio-Limette
1 Vanilleschote
4 große Dolden Holunderblüten
10 Blatt Gelatine

250 ml Schlagsahne
2 EL Vanillezucker


Den Rhabarber schälen und in 1 cm große Stücke schneiden. Die Limette fein abschälen und auspressen. Das Mark der Vanille auskratzen.

Wasser und Weißwein erhitzen, Zucker, Limettenschale und -saft, Vanillemark und - schale und die Rhabarberschalen zugeben. Einmal aufkochen lassen und dann für 1 Stunde ohne Hitze ziehen lassen. Den Sud durch ein Sieb abpassieren und erneut aufkochen. In den kochenden Sud die Rhabarberstücke geben. Den Topf vom Herd nehmen und den Rhabarber gar ziehen lassen. Mit einem Schaumlöffel herausheben.

Die kleinen Holunderblüten sorgfältig von den Stengeln zupfen.

Eine Terrinenform oder längliche Kuchenform (Maße 31 cm lang, 13 cm breit und 7 cm hoch) mit kaltem Wasser ausspülen und dann sofort mit Frischhaltefolie auskleiden. Dafür braucht man die extra-breite Folie, damit die Form mit einem Stück komplett bedeckt werden kann. Sonst besteht die Gefahr, daß der Sud unter die Folie rutscht.

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Den Sud erneut aufkochen und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Die Flüssigkeit etwas abkühlen lassen und die Terrinenform bodenbedeckt ausgiessen. Eine Lage Holunderblüten darauf streuen. Die Form in den Kühlschrank geben und die erste Schicht leicht anziehen lassen.

Die restlichen Holunderblüten mit dem restlichen Sud mischen. Die Rhabarberstücke in die Form geben und mit der restlichen Flüssigkeit auffüllen.Die Form auf der Arbeitsfläche klopfen, damit die Flüssigkeit in den Hohlräume des Rhabarbers verteilt wird.

Über Nacht in den Kühlschrank geben.

Aus der Sahne und dem Vanillezucker eine halbfeste Creme schlagen und zur Sülze servieren. HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

Kommentare:

  1. Schade .... Holunderblüten gibt es hier nicht mehr :-( Ansonsten ist das was für mich ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gelobe auch Besserung. Bei mir ist meist so eine Art Blog-Stau und ich möchte endlich einen kulinarischen Kalender machen, damit Ihr die Anregungen rechtzeitig habt.

      Löschen