Montag, 18. Februar 2013

Happy Valentine im Tramin

Einer guten Tradition folgend haben wir uns am Valentinstag wieder einen schönen Abend mit einem guten Menü gegönnt. Oder anders gesagt, man muss nur einen guten Anlass finden, um sich wieder einmal mit einem schönen Restaurantbesuch zu verwöhnen.

Und weil das Gute nicht nur in der Ferne liegt, sondern auch immer so nahe liegt, habe ich ein internes Projekt laufen. Ich möchte zumindest einmal in allen Sternerestaurants München gegessen haben. Unser letztes Valentins-Dinner ging für das Restaurant schlecht aus. Im Jahr darauf haben sie den Stern verloren. Diese Gefahr sehe ich beim Tramin nicht. Münchens jüngster Sternekoch Daniel Schimkowitsch hat seinen eigenen Stil gefunden und der ist manchmal ein bißchen frech und mit einem Augenzwinkern. In der sehr angenehmen und ungezwungenen Atmosphäre (auch ein großes Kompliment an den Service) macht es viel Spaß die unterschiedlichen Aromen, Konsistenzen und Kombinationen zu genießen.

Für ein romantisches Valentins-Date ist das Licht perfekt. Für eine Foodbloggerin in freier Wildbahn nicht. Trotzdem möchte ich Euch das sehr schöne Menü vorstellen.

Cornetto mit Tartar und mariniertem Saiblingskaviar, Ziegenfrischkäse und Himbeere auf Knäckebrot, Taschenkrebsmouse und Dashi auf Reiscracker

Tafelspitz im Glas: Bratkartoffelsülze, Kalbscreme, Meerrettich-Air

Roh marinierter Huchen mit Liebstöckl, Blumenkohlpüree, -chip und gehobelte Röschen, Dijonsenf-Kugeln, Sojagelee

Entensalat, Red-Bull-Cola-Kugeln, Mais

Jakobsmuschel, Ochsenmark, Imperialkaviar, Schwarzwurzelgemüse, -püree und -chip, Brunnenkressesud

Loup de Mer, Kartoffelespuma, Gurkenspaghetti, Escabechesud

Fontina-Risotto, pochiertes Wachtelei, Sellerieschaum, Perigord-Trüffel

Lammrücken in Kräutermantel, geschmorter Lammnacken, Mairübchenscheiben, - püree, Petersilienpüree, Portweinschalotten, Portweinsauce, Kartoffelkrapfen

Basilikumschmand, Olivenöl, Rote-Bete-Sorbet und Chip

Schokolade, Maracuja und Frischkäse

Schokolade, Maracuja und Frischkäse nach dem Aufschlagen der Schokokugel

Trüffeleis, Wildkirsche, Pinienkerne, griechischer Joghurt, Karamell

Linzer Macaron, Johannisbeere-Tabak-Macaron, Earl-Grey-Macaron

Gegen Ende des Menüs waren wir in unserer Ecke ganz alleine und da geht auch mal der Blitz, weil er niemand stören kann. So bekommt ihr einen besseren Eindruck von dem Dessert. Das durften wir vor dem Essen mit einem Löffel aufschlagen, wie ein Ei. Das Innere war besser: köstliche Schokolade.

Wenn Ihr noch überlegt, mal ins Tramin zu gehen, es lohnt sich. Am besten bald einen Tisch reservieren, das Interesse der Genußsüchtigen ist größer, als das Restaurant.

Und auf meiner Liste sind noch zwei "besternte" Häuser offen. Die aktuelle Entwicklung zeigt mir, daß keine Gefahr besteht fertig zu werden. Mich freut es, wenn München kulinarisch zulegt und wir könnten bald zwei neue Sterneköche haben.

Kommentare:

  1. das sieht ja so gut aus - und bestätigt mich in meinem Wunsch ins Tramin zu gehen wenn sich die Gelgenheit ergibt.. Danke für die schöne Dokumentation :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, liebe Annette,
      für Gelegenheiten muß man halt sorgen - ich kenne da noch No. 3, die mit den Hufen scharrt.....

      Löschen
  2. Hach wie schön! Das war bestimmt grandios..... :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, das war es
      und es ist auch ein wirklich nettes Team und schönes kleines Restaurant
      also: kommst Du nach München, gehst Du da hin :-)

      Löschen
  3. Ich habe natürlich gleich wieder einmal nach unten gescrollt und nicht nur weil es dort bessere Fotos gibt. :-) Die aufgeschlagene Schokokugel sieht ja so cool aus. Und nach Deinem Bericht schmeckte sie auch noch super. Und was soll ich sagen, Du hast mich gleich mit 3 Desserts verwöhnt. Bei Johannisbeere, denke ich immer an schwarze Johannisbeeren, während der Rest der Welt an Ribisel oder roten Johannisbeeren denkt. Daher jetzt meine Frage bei den Johannisbeer Macarons: schwarz oder rot? Danke, dass Du bei dem romantischen Menü auch noch an uns gedacht und so fleissig fotografiert hast. Das würde mir dort auch gefallen.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich mir gut vorstellen, daß Dir dort auch gut gefallen hätte, Anna :-)
      Bei den Macarons kamen die schwarzen J. zum Einsatz.

      Löschen
  4. Hallo Bushi,

    dass sieht sehr, sehr gut aus!
    Ich könnte jetzt wieder jammern, weil wir so ungünstig wohnen, aber es ändert ja doch nichts. seufz
    Danke schön fürs vorstellen. :-)
    ...bist du jetzt auch für gute Macarons zu haben, oder verschenkst du sie lieber?

    liebe Grüße
    Anett

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich esse sie sehr gerne, aber ich mag' sie nicht machen. Also laß' ich sie mir lieber schenken. :-)

      Löschen
  5. Hach ja...ich wohne in München, habe aber meist Kinder im Schlepptau.....später mal. Aber sag mal, Red-Bull-Cola-Kugeln?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oder Babysitter... :-)
      Ja, die haben wirklich nach Cola geschmeckt. Ich hab' noch nie Red Bull Cola getrunken, insofern kann ich jetzt da wenig dazu sagen. Aber im Salat waren sie toll.

      Löschen