Dienstag, 23. April 2013

Macaron-Kurs im Desserthaus Wöllstein in München

Jeder der mich nur ein bisschen kennt, weiß wie ich mich so Back- und Süß-Gedöns-Bereich anstelle. Schon sehr lange wollte ich mit den Macarons beschäftigen, weil Herr bushcook diese glutenfreien Leckereien essen darf. Ich habe mir sogar ein Buch gekauft und mal die Nase hinein gesteckt. Aus der Ferne habe ich Chief Äitsch bewundert, wie er im Kampf um den Brigitte Food-Blog-Award sogar Macarons gezaubert hat.

Liebe Kochfreundinnen haben bereits Kurse bei Frau Wöllstein besucht und so entschlossen wir uns ganz spontan auch den Macaron-Kurs zu buchen. Ehrlich gesagt, war ich sehr froh, nicht alleine hingehen zu müssen.

Der Ruf eilte Beate Wöllstein voraus. Die Konditormeisterin hat einen eindrucksvollen Lebenslauf und viele unterschiedliche Stationen in ihrem Berufsleben durchlaufen. Darunter waren auch Auslandsaufenthalte in London und Dubai. Das schätze ich sehr und habe mich gefreut sie kennen zu lernen. Ich wurde nicht enttäuscht.

Im Norden Münchens (Nord-Schwabing) hat Beate Wöllstein ihre
großzügige und modern eingerichtete Dessertschule eröffnet.


Exakt durchgeführte Arbeitsschritte für Macarons, abwiegen, mahlen, sieben, färben, aufschlagen, unterheben, spritzen, klopfen - da habe ich schnell gelernt, wie wichtig Präzision ist.


Zwei unterschiedliche Macaronmassen und drei unterschiedliche Füllungen haben wir kennengelernt. 

Mit vereinten Kräften und in kurzer Zeit haben wir eine Vielzahl an bunten Macarons mit unterschiedlichen
Füllungen gefertigt. Und das Beste kam zum Schluß, sie wurden unter den Teilnehmerinnen aufgeteilt
und wir durften sie nach Hause mitnehmen. Herr bushcook fand den Kurs großartig!


Die Krönung zum Abschluß, ein gelbes Macaron mit Maracuja-Füllung und Himbeeren. Die Oberfläche geflämmt und mit Blattgold verziert. Es hat genauso geschmeckt, wie es aussieht. Köstlich!

Im Kurs bei Frau Wöllstein habe ich so viele kleine Kniffe und Tricks gelernt, das hätte ich nur aus einem Buch nicht in Erfahrung bringen können. Wir waren eine kleine Gruppe und so konnte jeder sehr gut mitarbeiten. Diesen Kurs kann ich für Macaron-Liebhaber sehr empfehlen. Mal sehen, was ich mir noch von Beate Wöllstein beibringen lasse.....

Kommentare:

  1. Himmlisch, ich habe mich auch schon (nach Buchanleitung) eingehend mit ihnen beschäftigt und bin süchtig. Und sehr gespannt auf deinen Macaronartikel!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch ein Macaronbuch und bin trotzdem sehr froh, daß ich den Kurs gemacht habe. Es gibt doch so viele Details zu beachten und das kann man da viel besser lernen.

      Löschen
  2. Macarons gehören zu den Dingen, die mir großen Respekt einflößen. So einen durchschnittlichen Kuchen kriege ich ja noch hin, aber das....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das traue ich mir jetzt schon zu. Es war mir wichtig, es gleich richtig zu lernen, weil ich ja auch so ein Back-Chaot bin.

      Löschen
  3. Na wenn da mal bushcook nicht zum Backfan geworden ist :-) Sehen toll aus die Macarons! Ich sollte bald mal wieder welche machen. Die Letzten sind nichts geworden und ich hab den Mut verloren - jetzt muss ich mich mal wieder pushen :-) Danke für die Anregung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, Du kriegst das schon hin. Mich hat es sehr motiviert, weil sie ja glutenfrei sind :-)

      Löschen
  4. Das ist ein Blogeintrag, der ganz auf mich zugeschnitten ist. :-) Ja beim Backen und im Umgang mit Süßigkeiten ist Präzision sehr gefragt. Bei der Fehlerfindung von Rezepten muss ich immer wieder feststellen, dass die Nachkocher sich nicht genau an das Rezept gehalten haben. Kann man, aber dann muss man schon sehr genau wissen was man tut. Und zum Glück hast Du beim letzten Foto dazugeschrieben, dass sie geflämmt wurden, denn ich dachte schon, oje die sind zu braun geworden. :-)

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die waren schon perfekt :-)

      Und das mit der Präzision ist ja so gar nicht meins, da musste ich schon ganz brav sein....

      Löschen
  5. da schließe ich mich einigen vorredner an. ein einfacher kuchen, oder mal ne torte geht, aber so die feinheiten könnte ich mir auch noch mal anschauen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Macaron-Kurs hätte Dir auch sehr gut gefallen. Vielleicht beim nächsten München-Besuch....

      Löschen
  6. Hehe, sehr schön - wenn ich´s nicht schon voll drauf hätte, ich würde da glatt auch mal hingehen ;-) Aber mittlerweile gibt´s bei uns ein sehr süßes französisches Kaffee, die Macaron selber machen - da brauch ich mir die klebrige Schweinerei in der Küche nicht mehr geben ;-) Und ich gestehe hiermit öffentlich: Ich ess die Dinger schon gerne...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Brigitte-Foodblog-Award ist schon vergeben, Du mußt Dich nicht mehr verstellen..... :-)

      Löschen
  7. Boah...NEID!! Die sind ja wirklich richtig toll geworden...da muss ich noch eine ganze Weile üben, bis sie annähernd so aussehen! DAs geflämmte gefällt mir ganz besonders gut!! Sehr schön!

    Liebe Grüße
    Judith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir für den lieben Kommentar :-)

      Löschen
  8. wow, die sehen super aus :-). Da muss ich mir den Macarons Kurs wohl auch mal genauer ansehen!
    Ich war auch schon zweimal im Desserthaus Wöllstein, eimal gab es Dessert im Glas und einmal Cupcake. Hat mir auch super gut gefallen und habe viele schöne Ideen und Kniffe mitgenommen.
    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Simone,

      habe mir auch gerade Deinen Bericht angesehen. Gefällt mir richtig gut - besonders Dessert im Glas klingt reizvoll. Und den Macaron-Kurs kann ich Dir wirklich empfehlen.

      Löschen
  9. Moin,

    vielen Dank für die tollen Fotos! Ich habe von Freunden bereits einige Utensilien geschenkt bekommen ("machst du uns mal sowas?"), aber ich schleiche um den Kurs von Aurelie in Halle herum. Nach deinen wundervollen Bildern bin ich mir sicher, dass ich im Sommer/Herbst mal solch einen Kurs belegen sollte!

    Viele Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine gute Idee. Mit einem Kurs bekommst Du mehr Sicherheit, gerade bei den Details.

      Löschen